Fifa-Wahl Cristiano Ronaldo ist Weltfußballer des Jahres

Wer ist der beste Fußballer der Welt? Trainer, Kapitäne und Fans finden (mal wieder): Cristiano Ronaldo. Bei der Fifa-Wahl ist der Portugiese von Real Madrid zum fünften Mal als Weltfußballer ausgezeichnet worden.

REUTERS

Seit 2008 gilt: Der Weltfußballer heißt entweder Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo. In diesem Jahr hat der Portugiese von Real Madrid die Fifa-Wahl zum besten Fußballer der Welt 2017 gewonnen. Das wurde auf einer Gala des Fußballverbands in London bekanntgegeben.

Für Ronaldo ist die Auszeichnung der zweite Titel in Serie, der fünfte insgesamt. Dahinter folgten Messi vom FC Barcelona, der die Wahl bisher ebenfalls fünf Mal gewinnen konnte, und Paris' Stürmer Neymar. Mannschaftskapitäne und Trainer von Nationalteams sowie ausgewählte Journalisten und Fans durften bei der Wahl abstimmen. Der Brasilianer Kaká war im Jahr 2007 der letzte Gewinner, der nicht Messi oder Ronaldo hieß.

Ronaldo wurde in der vergangenen Saison mit Real Madrid spanischer Meister und Champions-League-Sieger. Zudem war der 32-Jährige mit zwölf Treffern der beste Torschütze der Königsklasse. Abseits des Fußballplatzes hat Ronaldo größere Probleme: Er soll über 14,7 Millionen Euro Steuern hinterzogen haben.

Weltfußballerin des Jahres ist Lieke Martens. Die 24-Jährige vom FC Barcelona wurde im Sommer Europameisterin mit der niederländischen Nationalauswahl und war beste Spielerin des Turniers. Als beste Trainerin wurde Martens' Nationaltrainerin Sarina Wiegman ausgezeichnet. Bester Trainer bei den Männern wurde Zinédine Zidane von Real Madrid.

Auf der Veranstaltung in der englischen Hauptstadt wurden noch weitere Preise vergeben. Die Auszeichnung des besten Torhüters ging an Gianluigi Buffon von Juventus Turin, der 39-Jährige stand mit seinem Klub im Finale der Champions League. Neben Buffon war auch Bayern-Keeper Manuel Neuer in dieser Kategorie nominiert.

Fotostrecke

16  Bilder
Weltfußballer des Jahres: Lothar, George und Cristiano

Die Fifa-Auszeichnung zum Weltfußballer des Jahres ist nicht der bekannte "Ballon d'Or". Dieser Preis wird seit 1956 von der französischen Fachzeitschrift "France Football" (und von 2010 bis 2015 in Zusammenarbeit mit der Fifa) vergeben. Allerdings dürfte auch hier Cristiano Ronaldo der Favorit sein. Die Wahl der Fifa gibt es seit 1991, der erste Gewinner hieß Lothar Matthäus (hier sehen Sie eine Fotostrecke mit allen Siegern).

Die Gewinner der Fifa-Wahl 2017 in der Übersicht:
Bester Spieler: Cristiano Ronaldo (Real Madrid)
Beste Spielerin: Lieke Martens (FC Barcelona)
Bester Trainer: Zinédine Zidane (Real Madrid)
Beste Trainerin: Sarina Wiegman (Frauennationalmannschaft Niederlande)
Bester Torwart: Gianluigi Buffon (Juventus Turin)
Tor des Jahres: Oliver Giroud (Arsenal London, Treffer gegen Crystal Palace Anfang 2017)
Fan-Preis: Celtic Glasgow (Choreografie zum 50-jährigen Jubiläum des Siegs im Europapokal der Landesmeister)
Fifa-Weltauswahl: Buffon - Dani Alves, Bonucci, Sergio Ramos, Marcelo - Kroos, Modric, Iniesta - Messi, Cristiano Ronaldo, Neymar

jan



insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alaba27 23.10.2017
1. Wer sonst ?
Der weltbeste Weltfußballer aller Zeiten ! Gab es Fußballer vor Ronaldo und wird es welche nach ihm geben ? Ronaldo forever !
homerun 23.10.2017
2. Gesamtpersönlichkeit?
Schade, dass man sich an dieser Stelle offenbar keine Gedanken darüber macht, dass der Fussballer des Jahres auch eine gewisse Vorbildfunktion einnimmt und daher auch die Gesamtpersönlichkeit gewürdigt werden sollte. Da gäbe es doch (hoffentlich) Spielerpersönlichkeiten mit saubererer Weste und ohne Steuerhinterziehung an den Hacken.
briancornway 23.10.2017
3. Was sonst ?
CR als amtierender EM- und CL-Sieger ist gerade schwer zu toppen. Auch über die Titel hinaus kann er ja ganz gut Fußballspielen. Im Umgang mit Fans und Medien funktioniert er auch als Vorbild. Dafür ist es wohl besser sorum, als wenn man ein brutaler Rüpel ohne Steuerprozesse ist. Und Martens war eigentlich auch klar, nach der tollen Saison ... wobei ich da die Brasilianischen Teams nicht ganz so gut im Blick habe. Marozsan mit ihrem Dritte-Triple ... das zeugt doch immerhin von konstanter Topleistung. Mit EM-Titel wäre sie vielleicht ganz oben gelandet. Kroos in der Weltauswahl ... auch nicht schlecht! Und jetzt schaue ich mir nochmal Girouds Tor des Jahres an.
Nonvaio01 24.10.2017
4. es geht um den besten Fussballer
Zitat von homerunSchade, dass man sich an dieser Stelle offenbar keine Gedanken darüber macht, dass der Fussballer des Jahres auch eine gewisse Vorbildfunktion einnimmt und daher auch die Gesamtpersönlichkeit gewürdigt werden sollte. Da gäbe es doch (hoffentlich) Spielerpersönlichkeiten mit saubererer Weste und ohne Steuerhinterziehung an den Hacken.
nicht um den moralisch besten menschen der Welt. Desweiteren hat Ronaldo eine eigene stiftung, in die er viel geld steckt um armen kindern zu helfen. Er hat die 275k fuer den EM Sieg einer Krebs stiftung geschenkt, die 600k premie fuer den CL Sieg auch, dazu gibt er immer wieder gelder fuer OP's und andere sachen. Einfach mal Googeln. Er gibt mehr von seinem Geld wieder als z.b. Messi. Er hat ueber 110 Tore in der CL geschossen, und in 246 spielen fuer Madrid 286 Tore erzielt. Ich kenne keinen anderen mit so einer quote.
mwroer 24.10.2017
5.
Zitat von homerunSchade, dass man sich an dieser Stelle offenbar keine Gedanken darüber macht, dass der Fussballer des Jahres auch eine gewisse Vorbildfunktion einnimmt und daher auch die Gesamtpersönlichkeit gewürdigt werden sollte. Da gäbe es doch (hoffentlich) Spielerpersönlichkeiten mit saubererer Weste und ohne Steuerhinterziehung an den Hacken.
Soweit ich das aus den Medien entnehmen kann ist Ronaldo ein ziemlich kollegialer Spieler der viel abseits der Öffentlichkeit tut um zu helfen, ein wirklich hart arbeitender Fußballer und auch sonst ein ziemlich angenehmer Zeitgenosse. Okay. Er kann gut Fußball spielen. Unbestritten. Okay. Rechtfertigt alles seine Wahl zum Weltfußballer. Steuerhinterziehung ... ich weiß natürlich nicht ob ich Ihnen persönlich jetzt fürchterlich Unrecht tue und Sie, wie Ronaldo, Honorare aus knapp 100 Quellen bekommen, jede Menge Sachleistungen, Zulagen, Boni etc etc etc. Ob Sie auch nur annähernd die Ausgaben haben, Verpflichtungen und Dienstreisen etc etc etc Kurz gesagt: Ich glaube nicht dass Sie auch nur den Hauch einer Ahnung haben wie die Steuererklärung von Leuten wie Ronaldo aussieht und ganz sicher macht er die nicht selber. Er vertraut Menschen die dies tun. Selbst ich als mittelprächtig erfolgreicher Mittelständler mache meine Steuererklärung schon lange nicht mehr selber. Kann ich überhaupt nicht mehr, mir fehlt das Wissen im Steuerrecht von 3 Ländern und die Zusammenhänge. Von daher lasse ich bei solchen 'Steuerhinterziehungen' immer Milde walten weil die 99% Chance besteht dass der Mann schlicht keine Ahnung hatte wer da was wo investiert. Sollten Sie zufällig in der gleichen Preisklasse spielen und Ihre Steuererklärung selber machen - mea maxima culpa.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.