Football Leaks Ronaldo soll von Nike für Zehnjahresvertrag 162 Millionen Euro erhalten

Die Sportartikelhersteller Nike und Adidas kämpfen seit Jahrzehnten um die Marktführerschaft - und um die Stars der Branche. An keinem Spieler zeigt sich der Heldenkult besser als an Cristiano Ronaldo.
Cristiano Ronaldo

Cristiano Ronaldo

Foto: Massimo Pinca/ REUTERS

Cristiano Ronaldo soll von dem US-amerikanischen Sportartikelkonzern Nike für zehn Jahre als Werbepartner 162 Millionen Euro erhalten. So geht es aus dem Entwurf eines Vertrags zwischen Nike und der Firma Polaris Sports Limited in Dublin hervor, die Inhaber der weltweiten Vermarktungsrechte des Fußballprofis ist.

Diese Nachricht entstammt einem Vorabdruck des aktuellen SPIEGEL, in dem Auszüge des Buchs "Football Leaks 2 - Neue Enthüllungen aus der Welt des Profifußballs" veröffentlicht werden. Demnach soll die Vereinbarung des portugiesischen Superstars mit Nike von September 2016 bis Mitte des Jahres 2026 laufen. Ronaldo sollen jährlich 16,2 Millionen Euro ausgezahlt werden. Für eine besondere Auszeichnung wie den Ballon d'Or, die Wahl zum Weltfußballer des Jahres, soll der Stürmer von Juventus zusätzliche vier Millionen Euro kassieren. Die Firma Polaris Sports reagierte auf eine Bitte um Stellungnahme nicht. Ronaldos Berater Jorge Mendes und dessen Agentur Gestifute äußerten sich nicht. Die Firma Nike teilte auf Anfrage mit: "Wir kommentieren keine Verträge mit Athleten."

Anzeige
Rafael Buschmann, Michael Wulzinger

Football Leaks 2

Ein SPIEGEL-Buch: Neue Enthüllungen aus der Welt des Profifußballs
Verlag: Deutsche Verlags-Anstalt
Seitenzahl: 576
Für 7,99 € kaufen

Preisabfragezeitpunkt

28.01.2023 11.31 Uhr

Keine Gewähr

Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

Nike und Adidas führen seit Jahrzehnten einen Kampf der Giganten um die Marktführerschaft im weltweiten Geschäft mit Sportartikeln. Je größer die Strahlkraft der Fußballklubs und ihrer Stars, umso wichtiger ist es für die beiden Unternehmen, diese Topadressen und Vorzeigefiguren langfristig an sich zu binden. Die fortschreitende Kommerzialisierung des Fußballs hängt auch zusammen mit dem Einfluss, den Nike und Adidas auf die Branche haben. Und an keinem anderen Spieler zeigt sich der Starkult besser als an Cristiano Ronaldo.

rab, wul
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.