Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo positiv auf Coronavirus getestet

Am Mittwoch hätte Cristiano Ronaldo mit der portugiesischen Nationalmannschaft gegen Schweden antreten sollen. Nach einer Corona-Infektion wird der Kapitän seinem Team fehlen.
Cristiano Ronaldo

Cristiano Ronaldo

Foto:

FRANCK FIFE / AFP

Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das gab der portugiesische Fußballverband bekannt . Demnach habe der 35-Jährige keine Symptome und sei in Quarantäne.

Ronaldo war zuletzt am Sonntag für die Nationalmannschaft im Einsatz, das Spiel in Frankreich endete 0:0. Am Mittwoch trifft Portugal auf Schweden, dort wird Ronaldo fehlen. Das nächste Ligaspiel mit seinem Klub Juventus würde am 17. Oktober in der Serie A gegen FC Crotone stattfinden; auch diese Partie dürfte ohne den Angreifer stattfinden.

Die anderen portugiesischen Spieler seien am Dienstagmorgen einem neuen Corona-Test unterzogen worden. Alle seien negativ getestet worden und würden am Training teilnehmen, schrieb die portugiesische Sportzeitung "A Bola". Wo sich Ronaldo angesteckt haben könnte, blieb zunächst offen.

Am Montagmorgen hatte Ronaldo noch ein Foto bei Twitter veröffentlicht, das ihn und seine Teamkollegen beim gemeinsamen Essen zeigt. Wann das Foto aber tatsächlich aufgenommen wurde, ist unklar.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zuletzt wurden immer mehr Infektionen bei prominenten Profifußballern bekannt, darunter etwa Thiago vom FC Liverpool oder Zlatan Ibrahimović von der AC Milan.

Auch der deutsche Fußball ist wieder stärker vom Coronavirus betroffen, zuletzt hatte das Zweitligaspiel zwischen Erzgebirge Aue und dem Hamburger SV wegen mehrerer Infektionen abgesagt werden müssen. Zudem ist derzeit offen, ob die TV-Übertragung der Bundesliga am Wochenende wie gewohnt stattfinden kann, da sich zuletzt immer mehr Mitarbeiter der Fernsehsender und Produktionsfirmen in Risikogebieten aufgehalten haben - die DFL arbeitet an einer Lösung.

hba/jan/dpa/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.