Welttrainer del Bosque Mourinhos Kritik ist "kindisch"

Nach José Mourinhos Kritik an der Wahl zum Trainer des Jahres hat sich nun auch Vicente del Bosque zu Wort gemeldet. Der Titelträger bezeichnete das Verhalten des zweitplatzierten Portugiesen als kindisch. Unterstützung erhielt Mourinho von einem Ex-Schützling.
Spaniens Nationalcoach del Bosque (r.): Welttrainer des Jahres 2012

Spaniens Nationalcoach del Bosque (r.): Welttrainer des Jahres 2012

Foto: MICHAEL BUHOLZER/ REUTERS

Hamburg - Für Spaniens Nationaltrainer Vicente del Bosque ist José Mourinhos Kritik an der Wahl zum Welttrainer des Jahres kindisch. Der Coach von Real Madrid hatte sich bei einem portugiesischen Fernsehsender über angebliche Unregelmäßigkeiten bei der Stimmabgabe beschwert. Demnach seien Stimmen, die ihm gegolten hätten, anderen Trainern zugesprochen worden.

Titelträger del Bosque hielt sich hingegen zurück. "Ich werde nicht einmal ansatzweise lächeln, damit es nicht falsch interpretiert wird", sagte der 62-Jährige.

Mourinhos einstiger Inter-Spieler Goran Pandev unterstützt dagegen seinen ehemaligen Trainer. "Ich habe für ihn abgestimmt, und etwas Merkwürdiges ist passiert", sagte der Mazedonier. Auf der offiziellen Fifa-Liste stand bei Pandev del Bosque als Nummer eins.

Bei der Wahl zum Trainer des Jahres 2012 gehörte Mourinho zu den drei Kandidaten. Der Portugiese wurde hinter del Bosque Zweiter. Den dritten Platz belegte Ex-Barcelona-Trainer Pep Guardiola, der ab der kommenden Saison den FC Bayern trainiert. Stimmberechtigt waren Journalisten sowie Spielführer und Trainer der Nationalmannschaften.

asi/sid
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.