U19-Frauen-Länderspiel Die letzten Sekunden werden wiederholt - wegen Schirifehlers

Es ist ein einzigartiger Vorgang in der Geschichte der Uefa: Wegen eines Fehlers der deutschen Schiedsrichterin Marija Kurtes müssen die letzten Sekunden des U19-Länderspiels zwischen Norwegen und England wiederholt werden.
Schiedsrichterin Kurtes: Regel falsch ausgelegt

Schiedsrichterin Kurtes: Regel falsch ausgelegt

Foto: Alexander Hassenstein/ Bongarts/Getty Images

Mit einer falschen Regelauslegung hat die deutsche Schiedsrichterin Marija Kurtes für einen Eklat gesorgt. Beim Qualifikationsspiel zur U19-Europameisterschaft der Frauen zwischen Norwegen und England (2:1) gab die 29-Jährige in der sechsten Minute der Nachspielzeit einen Elfmeter für die Engländerinnen.

Zwar verwandelte Leah Williamson den Strafstoß, weil mehrere englische Spielerinnen jedoch zuvor den Strafraum betreten hatten, erkannte Kurtes den Treffer aber nicht an. Stattdessen entschied sie auf Freistoß für Norwegen. Eigentlich sieht das Regelwerk für solche Fälle vor, dass der Strafstoß wiederholt werden muss.

Der englische Fußballverband FA legte Protest gegen die Wertung der Begegnung ein. Mit Erfolg: Die Uefa gab nun bekannt, dass die letzten Sekunden der Partie wiederholt werden müssen, angefangen beim Elfmeter und mit einer anderen Schiedsrichterin. Es ist das erste Mal in der Geschichte des europäischen Fußballverbands, dass eine falsche Schiedsrichterentscheidung zur Teilwiederholung eines Spiels geführt hat.

Wieder angepfiffen wird die Partie am Donnerstagabend in Belfast. Der Ausgang des Spiels ist dabei von großer Bedeutung. Norwegen (Erster) und England (Zweiter) haben in Gruppe 4 jeweils Chancen auf den Gruppensieg. Die U19-Europameisterschaft findet vom 15. bis zum 27. Juli 2015 in Israel statt.

mon/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.