Deutscher Sieg Wutausbruch in Wales

Pflichtsieg für die deutsche Nationalmannschaft: Joachim Löws Team besiegte Wales glanzlos, aber klar. Für Aufregung sorgte nur ein plötzliches Gerangel zwischen Michael Ballack und Lukas Podolski - bei dem der Trainer eindeutig Partei ergriff.

Von , Cardiff


Es gehört zu den Ritualen nach jedem Auswärtsspiel, dass sich die deutsche Mannschaft von den mitgereisten Fans verabschiedet. Höflich-resigniert nach Niederlagen, länger und ausgelassener nach Siegen. An diesem Mittwochabend gab es eine La-Ola-Welle für die etwa 1500 Sympathisanten der DFB-Elf, die sich in einem Winkel des nur zu einem Drittel gefüllten Millennium-Stadions verloren.

Am enthusiastischsten riss Torwart Robert Enke die Arme nach oben. Mit Verteidiger Per Mertesacker ließ er sich noch ein paar Sekunden länger feiern als seine Mitspieler. Er hatte allen Grund dazu - schließlich hatte er gerade sein bislang bestes Länderspiel gezeigt, alle Flanken sicher gefangen und sein Team zweimal (21./57.) vor einem Gegentreffer bewahrt.

Etwa eine halbe Stunde später stieg Enke frisch geduscht die Treppen zum Mannschaftbus hinunter und wollte seine Leistung nicht überbewertet sehen: "Ich habe auch nicht mehr zu halten bekommen als in einem normalen Bundesligaspiel." Es sei schön, dass er der Mannschaft habe helfen können. Ausführlicher als Enke selbst befasste sich Nationaltrainer Joachim Löw mit der Leistung seines Keepers: "Das war sehr gut. Robert hat auf der Linie wahnsinnige Reflexe und hat eine sehr gute Athletik, heute hat mir auch die Strafraumbeherrschung gefallen."

Was war sonst noch? Vor allem eines - der heimliche Höhepunkt der zweiten Halbzeit: Kapitän Ballack und Lukas Podolski lieferten sich ein heftiges Wortgefecht. Dabei landete sogar die Hand des Stürmers im Gesicht des Kapitäns. Der Zwist ebbte erst ab, als Per Mertesacker mit der Autorität von 197 Zentimetern Körpergröße dazwischenging ("Ich habe gesehen, dass es hagelt, und habe mich eingemischt").

Um die "Laufwege" sei es bei dem Disput gegangen, sagte Ballack nach dem Spiel. Der Lukas sei eben ein junger Spieler, der "noch viel lernen" müsse und "vielleicht auch unzufrieden mit sich selbst war. In solchen Spielen geht eben nicht so viel nach vorne".

Dass Podolski einen ziemlich tranigen Arbeitstag verbracht hatte, war auch seinem Coach aufgefallen. Er ergriff auf der Pressekonferenz offen Partei für Ballack: "Wenn er als Kapitän meine taktischen Vorgaben auf dem Platz durchsetzen will, hat Lukas das zu akzeptieren."

Zu den zehn Feldspielern verbiss sich Löw sonst jede Kritik - kein Wunder nach einem ungefährdeten 2:0-Erfolg und insgesamt 16 Punkten in sechs Qualifikationsspielen. Allerdings verteilte der Trainer auch kaum Lob für das Team. Im Gegenteil, dem Vernehmen hatte er es in der Halbzeitpause sogar zusammengestaucht. Denn nach der frühen Führung durch einen 31-Meter-Schuss von Michael Ballack (13.) hatten die Deutschen zum Leidwesen des Trainers plötzlich das Tempo aus dem Spiel genommen.

Nach Ballverlust zog es sich komplett zurück und tat nicht sonderlich viel, um Flanken und Pässe in den eigenen Strafraum zu unterbinden. Ein stärkerer Gegner als die Waliser hätte die eine oder andere Unsortiertheit in der Defensive sicher besser ausgenutzt.

Dabei hätte man die Waliser gar nicht erst ins Spiel kommen lassen müssen, wäre man so konzentriert wie in der Anfangsphase zu Werke gegangen. "Wir haben das Spiel kontrolliert, ohne allerdings mit allzu viel Tempo zu spielen", sagte Löw grollend. Einigen seiner Spieler unterstellte er, sich schon mal für die "Uefa-Cup- und Champions-League-Spiele der nächsten Woche" geschont zu haben.

Immerhin, der Sieg war zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Spätestens als Ashley Williams eine Hereingabe von Mario Gomez um 90 Grad abfälschte und so per Eigentor zum zweiten deutschen Treffer umwidmete (48.), gaben die Waliser auf.

Mario Gomez, der abermals äußerst solide aber glücklos auftrat, wunderte sich nach dem Spiel über das Schicksal: "Es ist schon seltsam, dass die Bälle, die nicht aufs Tor gehen, im Netz landen - und die, die aufs Tor sollen, vorbeigehen."

Wales - Deutschland 0:2 (0:1)
0:1 Ballack (11.)
0:2 Williams (48./Eigentor)
Wales: Hennessey - Collins, A. Williams, Nyatanga (ab 75. Cotterill), Bale - Ricketts (ab 54. Gunter), Ramsey - Ledley, S . Davies - Vokes (ab 62. Evans), Earnshaw
Deutschland: Enke - Beck, Mertesacker, Tasci, Lahm - Rolfes (ab 79.Westermann), Hitzlsperger - Schweinsteiger (ab 86. Helmes), Ballack, Podolski (ab 72. Trochowski) - Gomez
Schiedsrichter: Hauge (Norwegen)
Zuschauer (in Cardiff): 26.064

Tabelle Gruppe 4

Platz Land Spiele Tore Punkte
1. Deutschland 10 26:5 26
2. Russland 10 19:6 22
3. Finnland 10 14:14 18
4. Wales 10 9:12 12
5. Aserbaidschan 10 4:14 5
6. Liechtenstein 10 2:23 2



insgesamt 2053 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Brieli 02.04.2009
1.
Zitat von sysopDie DFB-Elf ist für die WM qualifiziert - hat das Team dabei spielerisch überzeugt?
Vielleicht noch mal in das jetzt plötzlich verschwundene Thema reinschauen? Was soll denn das? Ein Forum verschwinden zu lassen und die gleiche Frage wieder einzustellen. Ganz schwach - wirklich ganz schwach. SPON!!!! Setzen: 6 Minus Brieli
pst 02.04.2009
2. Spiel WAL-D
WAL- sehr rudimentäres Fussball, das scwächste Team im UK. D- Ballak brillant und entscheidend; sonst zuviel Gegurke seitens der NM. WAL mit großem Pech, denn es war eindeutig Hand von Tasci und Schiri hätte Elfmeter pfeifen müssen. Nach einem 1:1 wer weiß, wie das ganze noch beendet wäre... Gomez - so eine Impotenz ist schon wirklich zum Schreien! Lahm - sehr gut gespielt Ballack - el supergenio, el decisivo, el talento, el creativo, Worte vom TV-Reporter des ESPN Lateinamerika Ballaks Tor - ein Gedicht, ein Augenschmaus für die Fußballfans! Ansonsten wieder ein einfaches Spiel für Germany gegen einen sehr schwachen Gegner. Trotzdem Glückwunsch und... das zweite Bein ist m.E. in SA! ;:)
pst 02.04.2009
3. Spiel WAL-D
WAL- sehr rudimentäres Fussball, das scwächste Team im UK. D- Ballak brillant und entscheidend; sonst zuviel Gegurke seitens der NM. WAL mit großem Pech, denn es war eindeutig Hand von Tasci und Schiri hätte Elfmeter pfeifen müssen. Nach einem 1:1 wer weiß, wie das ganze noch beendet wäre... Gomez - so eine Impotenz ist schon wirklich zum Schreien! Lahm - sehr gut gespielt Ballack - el supergenio, el decisivo, el talento, el creativo, Worte vom TV-Reporter des ESPN Lateinamerika Ballaks Tor - ein Gedicht, ein Augenschmaus für die Fußballfans! Ansonsten wieder ein einfaches Spiel für Germany gegen einen sehr schwachen Gegner. Trotzdem Glückwunsch und... das zweite Bein ist m.E. in SA! ;:)
Brieli 02.04.2009
4.
Zitat von sysopDie DFB-Elf ist für die WM qualifiziert - hat das Team dabei spielerisch überzeugt?
und btw: was ist denn der Sinn, dass SPON ein komplettes Thema vom Netz nimmt? Nicht mal mehr als "geschlossenes Thema" aufführt? Geehrte/r: pstiebens, Schwabenpower, krafts, aqualung und sogar arber:-) ... und viele andere: Finden Sie das nicht auch erbärmlich. Ich schon. Wie soll ich Schwabenpower mal wieder nachweisen, dass er mal wieder "Ballack-lastig" argumentiert. Wie soll ich mich auf "arber" und seine "VFB-Lastigkeit" beziehen. Auf 2-3 Beiträge von pstiebens waren noch eine Kommentierung schuldig. Ich bin mir sicher, das auch dieses Forum wieder zum laufen kommt. Aber für was ein Neues? SPON-Leute - Ihr bringt mich zum rasen. Nicht nur nicht, dass Ihr gute Beiträge nicht veröffentlicht. Jetzt werden schon ganze Foren gelöscht. Ganz schwach - wirklich - ganz schwach. Und btw: was mich schon immer gestört hat, ist, dass ihr ab 20-22 Uhr völlig abwesend seid. Habt ihr nicht mal mehr die Kohle, nen kostenfreien Praktikanten ab 20.00 Uhr hinzusetzen um wenigstens bis 24.00 Uhr zu moderieren? Brieli
Haio Forler 02.04.2009
5.
Zitat von sysopDie DFB-Elf ist für die WM qualifiziert - hat das Team dabei spielerisch überzeugt?
Also, wenn Gomez sich jetzt darauf versteift, den Gegner anzuschießen, dann kann das noch was werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.