DFB-Frauen Deutschland gewinnt letzten WM-Test gegen Chile

Generalprobe geglückt: Die deutsche Fußballnationalmannschaft hat ihr Testspiel gegen Chile vor dem Start der WM in acht Tagen souverän gewonnen. Carolin Simon gelang dabei ein kurioses Tor.

Alexandra Popp wird das deutsche Team als Kapitänin bei der WM in Frankreich anführen
Daniel Kopatsch / Getty Images

Alexandra Popp wird das deutsche Team als Kapitänin bei der WM in Frankreich anführen


In acht Tagen beginnt die Fußballweltmeisterschaft der Frauen in Frankreich. Beim letzten Testspiel vor dem Turnier hat sich die deutsche Nationalmannschaft gegen Chile in guter Verfassung präsentiert und 2:0 (2:0) gewonnen. Die Tore schossen Kapitänin Alexandra Popp und Carolin Simon.

In der Anfangsphase kam die DFB-Elf zu mehreren Strafraumszenen gegen teils überforderte Chileninnen. Popp war dem Führungstreffer am nächsten, ihr Kopfball nach Flanke von Svenja Huth verfehlte das Tor aber knapp (12. Minute). Kurz darauf wollte Huth vom rechten Flügel aus erneut die Stürmerin des VfL Wolfsburg anspielen. Ihre Hereingabe setzte sie zu hoch für Popp an, doch damit erwischte sie Chiles Torhüterin Christiane Endler auf dem falschen Fuß. Die Latte verhinderte ein Tor für Deutschland (13.).

Das 1:0 fiel schließlich nach einer Ecke von Simon. In der chilenischen Verteidigung herrschte Unordnung, sodass Popp an den Ball kam und diesen mit ihrem stärkeren linken Fuß flach ins Tor schoss (29.).

Kurioses Tor nach missglückter Flanke

Chile blieb weitestgehend harmlos. Nur einmal stimmte in der deutschen Abwehr die Zuweisung nicht, sodass eine Hereingabe Daniela Zamora am Strafraumrand erreichte. Torhüterin Almuth Schult war aber zur Stelle (22.). Das zweite Tor für Deutschland war eine Kuriosität: Simon schlug aus dem linken Halbfeld eine Flanke, die so wohl nicht beabsichtigt war, denn der Ball senkte sich ins rechte obere Eck und prallte vom Innenpfosten ins Tor (45.+2).

Auf beiden Seiten gab es im zweiten Durchgang viele Wechsel. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg brachte zunächst Linda Dallmann und Lena Oberdorf in die Partie (46.) und tauschte wenig später Sara Däbritz und Melanie Leupolz auf der Doppelsechs gegen Lena Goeßling und Lina Magull (60.) aus. Die personellen Veränderungen brachten den Spielfluss der Deutschen ins Stocken. Dominant waren sie zwar immer noch, gefährliche Torchancen erspielten sie sich aber nicht mehr.

Deutschland - Chile 2:0 (2:0)
1:0 Popp (29. Minute)
2:0 Simon (45. Minute)
Deutschland: Schult - Gwinn (72. Knaak), Doorsoun, Hegering (46. Oberdorf), Simon - Leopolz (61. Magull), Däbritz (60. Goeßling) - Huth, Marozsan (71. Bühl), Schüller (46. Dallmann) - Popp
Chile: Endler - R. Soto, Sáez, Guerrero (46. López), Galaz - Araya - Aedo, Lara - Zamora, Urrutia (57. Rojas), Balmaceda (90. Huenteo)
Gelbe Karten: Gwinn, Simon
Schiedsrichterin: Lehtovaara

mrk



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Karla Winterstein 30.05.2019
1. Pässe nach dem letzten Pass
Mir fiel auf, dass sehr oft versucht wurde den Ball ins Tor zu tragen. Kombinationen bis in den Strafraum gab es diverse, aber statt einen Abschluss zu versuchen, wurde noch ein Pass gespielt, der dann meist in der Menschenansammlung direkt vor dem Tor nicht mehr vernünftig verwertet werden konnte. Es wären mit ziemlicher Sicherheit mehr Tore gefallen, wenn ab der Strafraumgrenze einfach öfter geschossen worden wäre. Ansonsten halt ein typischen Spiel mitten in einer sehr kurzen Vorbereitung. Die Abwehr muss sich auch noch etwas mehr einspielen, wobei mich die abgeklärte Ruhe der gerade mal 17 Jahre alten Lena Oberdorf doch sehr beeindruckte. Da sie auch noch gute öffnende Pässe spielen kann und zusätzlich ausgesprochen torgefährlich ist, gehört sie eigentlich schon jetzt in die Startelf.
virginia _ miller 31.05.2019
2.
Chile hat ein training Schlage in Neustadt gemacht--gar nichts weit weg von Frankreich. Es war ein schönes Tag Fußball zu spielen--Knapp 20 grad und blauer Himmel. Seit die erster Minute machte den Deutschen Frauen Mannschaft klar dass sie gewinnen werden. Während die erste 2 Minuten hatten sie zweimal an dem Tor schossen. Vor 13 Minuten vergingen, hatten sie sechsmal an dem Tor schossen. Die Deutsche Mannschaft machte viele mehr Pässen als die Chilenen. Die Deutschen kontrollieren den Ball besserer, deswegen sie haben der für mehr Zeit. Was machen die Deutsche eigentlich sehr gut, ist den Ball von linker bis rechter Seite der Feld bewegen. Die Deutsche Frauen arbeiten gut zusammen, sie sehen sich, und sie sprechen miteinander. Eine die Besten Mannschaftskollegen ist Simon. Ich mag seiner Stil, der schnell, aggressive, und kompetitiv ist. Am 45 Minuten der Spiel hat sie ein wirklich wunderbares Tor von 20 meter weit geschossen. Sie ist einer Stürmer, und es macht spaß ihn anzuschauen. Der Torwart von Chile ist ganz gut. Es gab viele gut Versuchen die sie verstopft hat. Ich glaube dieses Jahr die Deutsche Frauenmannschaft ist wirklich super. Ich hoffe dass viel Erfolg hätten.
Bergbauernbua 31.05.2019
3. Einmal ehrlich: Wer interessiert sich für Frauenfußball?
4 000 Zuschauer im schmucken Stadion des Jahn in Regensburg. 10 Minuten 2. Halbzeit gesehen, dann abgeschaltet. Immerhin die ARD darf Fußball übertragen und wohl auch das ZDF: WM in Frankreich... Ne, die großen Zeiten des deutschen Frauenfußballs sind vorbei mit dem Abschied von Jones und Prinz.
Karla Winterstein 31.05.2019
4. Wie kommen Sie auf 4000
Zitat von Bergbauernbua4 000 Zuschauer im schmucken Stadion des Jahn in Regensburg. 10 Minuten 2. Halbzeit gesehen, dann abgeschaltet. Immerhin die ARD darf Fußball übertragen und wohl auch das ZDF: WM in Frankreich... Ne, die großen Zeiten des deutschen Frauenfußballs sind vorbei mit dem Abschied von Jones und Prinz.
Es waren etwas mehr als 10000 Zuschauer anwesend.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.