EM-Auslosung DFB-Team rutscht in Topf eins - zumindest das ist klar

Es wird kompliziert: 20 Teams stehen für die EM fest, die vier letzten Plätze werden allerdings erst im Frühjahr vergeben. Klarheit herrscht für den DFB jetzt wenigstens darüber, in welchem Lostopf man landet.

Ob Joachim Löw genau weiß, wie das läuft mit der Auslosung?
RONALD WITTEK/EPA-EFE/REX

Ob Joachim Löw genau weiß, wie das läuft mit der Auslosung?


Die deutsche Nationalmannschaft hat sich mit dem 6:1-Sieg über Nordirland einen Platz im ersten Lostopf für die EM gesichert. Das Team von Trainer Joachim Löw spielt damit alle seine drei Vorrundenspiele 2020 in München, da Ungarn die direkte Qualifikation verpasst hat. Wer als Gegner Deutschlands zugelost wird, ist noch völlig offen. Das ist in anderen Gruppen anders, wo teilweise die Teams schon feststehen.

20 Teams sind mittlerweile sicher qualifiziert. Die verbleibenden vier EM-Tickets werden im März noch über die Playoffs der Nations League vergeben. Die Pool-Auslosung für die Playoffs erfolgt am Freitag am Uefa-Sitz in Nyon am Genfer See. Die Gruppenauslosung folgt am 30. November in Bukarest. Die EM findet vom 12. Juni bis 12. Juli in zwölf Uefa-Ländern statt.

Lostöpfe für die EM-Auslosung:

Topf eins: Italien, Belgien, England, Deutschland, Spanien, Ukraine

Topf zwei: Frankreich, Schweiz, Kroatien, Polen, Niederlande, Russland

Topf drei: Portugal, Türkei, Dänemark, Österreich, Schweden, Tschechien

Topf vier: Wales, Finnland, Sieger Playoff A, Sieger Playoff B, Sieger Playoff C, Sieger Playoff D

In den Playoffs können sich Island, Bosnien-Herzegowina, die Slowakei, Irland, Nordirland, Schottland, Norwegen, Serbien, Georgien, Nordmazedonien, das Kosovo, Weißrussland, Bulgarien, Israel, Rumänien und Ungarn noch Hoffnungen auf die vier offenen EM-Plätze machen.

aha/dpa/sid



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Crom 20.11.2019
1.
Na wenn für andere Gruppen die Teams bereits feststehen, kann ja für Deutschland nicht alles offen sein, den auf die kann man schon mal nicht mehr in der Gruppephase treffen.
torflut 20.11.2019
2. Budapest
Falls es Ungarn noch schafft, könnte für Deutschland auch Budapest als Spielart in der Gruppenphase in Frage kommen - oder?
Marinus_Ladegast 20.11.2019
3. Ungarn
Die EM-Auslosung an sich ist nicht komplizierter als frühere Auslosungen. Bei einer WM gibt es wesentlich mehr Kleinkram zu beachten, weil da z.B. keine zwei Teams aus Südamerika oder nicht vier Europäer in einer Gruppe spielen dürfen. Hier wird einfach gezogen und fertig. Neu ist lediglich. dass auch Teams aus unteren Töpfen schon festen Gruppen zugeordnet sind, wenn sie dort Heimrecht haben. So schwer ist das ja jetzt nicht zu verstehen. Was es kompliziert macht, ist, dass die Nations League in die Playoffs reinfuhrwerkt. Dass ein Wettbewerb einen anderen beeinflusst, kann auch zu sportlich fragwürdigen Situationen führen. Es hätte z.B. sein können, dass Weißrussland in der Qualifikationstabelle hinter Estland gelandet wäre, sich aber über die Playoffs doch noch qualifiziert hätte und Estland nicht. Soweit ich das überblicken kann, ist der Fall aber glaube ich nicht eingetreten. Was ist eigentlich, wenn sich Ungarn doch noch qualifiziert? Findet das Spiel Deutschland-Ungarn dann auf jeden Fall in München statt? Bei einer direkten Qualifikation der Ungarn wäre ja das Heimrecht gelost worden.
legeips62 20.11.2019
4. Werden bei dieser
Auslosungsart wieder die Halbfinalgegener im Lostopf bestimmt?
aggro_aggro 20.11.2019
5. Frankreich
Wieso ist Frankreich in Lostopf 2? Die haben ihre Gruppe auch gewonnen und sind dazu noch Weltmeister. Und Portugal in Topf 3? Sind die nicht Titelverteidiger? Auch wenn Nordmazedonien zur EM fährt sind also "Hammergruppen" möglich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.