Sieg gegen Nordmazedonien Deutschland qualifiziert sich für die WM in Katar

Anspruch erfüllt: Nach dem siebten Erfolg im achten Gruppenspiel haben sich die deutschen Fußballer die Teilnahme an der WM im kommenden Jahr in Katar gesichert. Gegen Nordmazedonien traf Timo Werner doppelt.
Timo Werner (r.) ließ zunächst einige Chancen aus, traf dann aber zweifach

Timo Werner (r.) ließ zunächst einige Chancen aus, traf dann aber zweifach

Foto: Boris Grdanoski / AP

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat sich für die Weltmeisterschaft in Katar im kommenden Jahr qualifiziert. Beim 4:0 (0:0)-Erfolg in Nordmazedonien erzielten Kai Havertz (50. Spielminute), Timo Werner (70., 73.) und Jamal Musiala (83.) die Tore. Damit steht Deutschland bei noch zwei ausstehenden Spieltagen als Gruppensieger fest.

Nach dem mühsamen 2:1-Sieg gegen Rumänien am Freitag tauschte DFB-Bundestrainer Hansi Flick gleich fünfmal. Unter anderem stand Manuel Neuer wieder im Tor, Hoffenheims Linksverteidiger David Raum kam zu seinem Startelfdebüt.

Nordmazedonien pflegt unter dem neuen Trainer Blagoja Milevski einen offensiven und mutigen Spielstil, doch die erste frühe Torgelegenheit hatte Joshua Kimmich per Kopf (2.). Im März waren die Nordmazedonier für Deutschland bisher der einzige Stolperstein in der laufenden Qualifikationsrunde. In der Hauptstadt Skopje wirkte die sonst tief stehende Heimelf einzig bei schnellen Gegenstößen gefährlich. Deutschland hatte aber die Spielkontrolle – und mit Werners Pfostenschuss kurz vor der Pause die bislang beste Chance (45.).

Flick mit bestem Start aller Zeiten

Die Führung leitete Serge Gnabry mit einem Schnittstellenpass ein, Thomas Müller legte wohlüberlegt zum mitgelaufenen Havertz quer, der für sein sechstes Länderspieltor nur noch einschieben musste (50.). Müller war auch beim 2:0 der Vorlagengeber – und Werner, der zuvor einige Chancen vergab, vollendete kraftvoll (70.). Werner erhöhte vor seiner Auswechslung, eine durchgerutschte Flanke schlenzte der Chelsea-Angreifer ins rechte Eck (73.).

Musiala mit erstem Länderspieltor

Den Endstand besorgten zwei Joker im Zusammenspiel: Karim Adeyemi eroberte den Ball und steckte durch zum 18-jährigen Musiala, der sein erstes Länderspieltor erzielte (83.).

Fünf Siege in Serie nach Amtsübernahme – das gelang vor Hansi Flick noch keinem Bundestrainer. Zwei Spieltage vor Schluss führt Deutschland die Gruppe J mit 21 Punkten an – vor Rumänien (13) und Nordmazedonien (12). Die Bilanz liest sich beeindruckend: Acht Spiele, sieben Siege, 20 Tore, drei Gegentreffer. Der nächste Spieltag in der WM-Qualifikation steigt für die DFB-Elf am 11. November, dann kommt Liechtenstein nach Wolfsburg.

mas
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.