Testspiel der deutschen Nationalmannschaft Goretzka bewahrt DFB-Elf vor Niederlage gegen Serbien

Die DFB-Elf hat im ersten Testspiel des Jahres gegen Serbien unentschieden gespielt. Vor allem in der zweiten Hälfte zeigte die Mannschaft von Joachim Löw eine starke Leistung.

Leon Goretzka
AP

Leon Goretzka


Deutschland und Serbien haben sich dank einer starken zweiten Hälfte des DFB-Teams 1:1 (0:1) getrennt. Es war das erste Testspiel im Jahr 2019. Am Sonntag geht es in der EM-Qualifikation gegen die Niederlande (20.45 Uhr/TV: RTL, Liveticker: SPIEGEL ONLINE).

Das erste Tor der Partie erzielten die Gäste aus Serbien. Der Torschütze: Luka Jovic von Eintracht Frankfurt, der in dieser Bundesliga-Saison schon 20 Scorerpunkte auf dem Konto hat. Bei einer Ecke verlängerte Debütant Lukas Klostermann den Ball unabsichtlich in die Mitte, wo Jovic unbedrängt zum 1:0 für Serbien einköpfte (12. Minute).

In der 37. Minute hätte es den Ausgleich für Deutschland geben müssen. Nach Vorarbeit von Julian Brandt landete der Ball bei Timo Werner am zweiten Pfosten. Seinen Schuss aus kurzer Distanz wehrte der serbische Keeper Marko Dmitrovic jedoch zur Ecke ab. Kurz darauf gelangte Serbien mit einer Kombination, die in der eigenen Abwehrreihe begann, bis vor das Tor von Manuel Neuer. Darko Lazovic legte von rechts für den mitlaufenden Adem Ljajic ab, der aber aus etwa zehn Metern über das Tor schoss (41.).

Reus muss es richten

Zur Halbzeit wurde Marco Reus für Kai Havertz eingewechselt. Der Wechsel zeigte sofort Wirkung: Der Dortmunder kam nach einem sehenswerten Haken aus spitzem Winkel zum Abschluss, Dmitrovic parierte jedoch (59.). Fünf Minuten später spielte Reus mit starker Übersicht auf Marcel Halstenberg - der flankte zu Leroy Sané, der aber zu wenig Druck hinter seinen Kopfball bringen konnte (64.).

Unmittelbar danach hatte Ilkay Gündogan die Chance zum Ausgleich: Dmitrovic hatte er schon umkurvt und hatte nur noch das leere Tor vor sich. Beim Abschluss war er aber zu lässig, weshalb Nemanja Maksimovic noch im Rutschen den Ball von der Linie kratzte (65.).

Nemanja Maksimovic und Ilkay Gündogan (vorne)
DPA

Nemanja Maksimovic und Ilkay Gündogan (vorne)

Leon Goretzka erzielte schließlich das 1:1 für die DFB-Elf: Nach einem Ballverlust der Serben in der eigenen Hälfte spielte Reus durch drei Verteidiger hindurch zu Goretzka, der einen Gegenspieler aussteigen ließ und dann den Ball in die linke Ecke schoss (69.).

Deutschland hatte nach dem Ausgleich das Spiel fest in der Hand und erspielte sich weitere gute Möglichkeiten, zum Siegtreffer reichte es aber nicht. Stattdessen gab es in der Nachspielzeit noch eine hässliche Szene: Der eingewechselte Milan Pavkov traf Sané mit offener Sohle am Sprunggelenk. Schiedsrichter Bobby Madden zeigte dem Serben die Rote Karte (90.+3).

Fotostrecke

13  Bilder
Deutschland gegen Serbien: Viele Chancen, nur ein Tor

Deutschland - Serbien 1:1 (0:1)
0:1 Jovic (12.)
1:1 Goretzka (69.)
Deutschland: Neuer (46. Ter Stegen) - Klostermann (90. Kehrer), Süle, Tah, Halstenberg - Kimmich, Gündogan - Brandt (56. Goretzka), Havertz (46. Reus), Sané (90.+6 Schulz) - Werner
Serbien: Dmitrovic - Rukavina, Spajic, Milenkovic, Bogosavac (80. Mitrovic) - Milinkovic-Savic (62. Lukic), Maksimovic (88. Jovicic), Gacinovic (62. Radonjic) - Lazovic (79. Zivkovic), Jovic (70. Pavkov), Ljajic
Schiedsrichter: Bobby Madden
Zuschauer: 26.101 (ausverkauft)
Gelbe Karten:
Rote Karten:
Pavkov (90.+3)

mrk



insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aggro_aggro 20.03.2019
1. kein Stürmer
Immer noch das alte Problem: Deutschland hat keinen Knipser. Ballbesitz, Torschüsse, Konteranfälligkeit - wie bei der WM. Reus und Sane nah an Weltklasse. Vor allem Reus hat sofort gezeigt wie schnell und überraschend man auch spielen kann. Der Hauptgrund für die bessere zweite Hälfte. Brandt und Havertz waren zu vorsichtig, aber sie sind eben auch (noch?) keine Topspieler. Reus und Sane können sich Fehler erlauben, weil Erfahrung, Verein und Liga-Scorerpunkte sie über jedes schwache Spiel retten würden. Alle anderen sind zu leicht ersetzbar und haben deshalb zu Recht keine Lust auf Risiko. Und Werner sieht oft aus wie ein Anfänger, Technikmängel, keine Überraschungen, schwache Abschlüsse. Und wer soll ihn ersetzen? Mit einem Stürmer, der ständig 20 Ligatore pro Saison machen kann wäre Deutschland bei der WM nicht ausgeschieden und hätte heute gewonnen. Außer Werner haben wir da Kruse, Volland, Götze. Keine Weltklasse
skeptikerjörg 20.03.2019
2. Gar nicht schlecht
Besser als jedes Spiel in 2018, leider trotz vieler Chancen die Tore nicht gemacht. Kein Grund für Euphorie, klar, aber bedeutend besser, als von vielen befürchtet. Erschreckend schwach Timo Werner. Nicht nur wegen der vergebenen Chancen, sondern auch, dass ihm jeder zweite Ball bei der Annahme verspringt. Kai Harvartz mit 19 Jahren einfach zu jung, um das Spiel in die Hand zu nehmen. Kimmich für mich auf der VI verschwendet, er ist als RV bedeutend besser und wertvoller. Hier scheint Löw denselben Fehler zu machen wie zunächst mit Lahm in Brasilien. Leroy Sané ist mM nach auch auf Außen effizienter als in der Mitte, wohin er in der zweiten Halbzeit immer zog. Insgesamt aber eine Mannschaftsleistung, auf der man aufbauen kann. Jedenfalls hab ich Müller, Hummels, Boateng heute nicht vermisst. Mal sehen, wie es am Sonntag gegen einen stärkeren Gegner aussieht. Der Sechser anstelle Kimmich könnte übrigens Emre Can heißen - oder Leon Goretzka.
karl-felix 20.03.2019
3. Na,ja
stark ist relativ . Klar hat es der Mannschaft gut getan zwei alte Routiniers einzuwechseln . Aber starke Leistung ? Serbien ist Welt-Rang 31. Ich kann mir nicht vorstellen , dass z.B. Brasilien bei einem Unentschieden gegen eine ersatzgeschwächte Mannschaft aus Paraguay von einer " starken Leistung " sprechen würde. Das schaffen nur deutsche Schönredner. Was haben wir in den letzten 2 Jahren deutsche Unentschieden schöngeredet . Jetzt geht das schon wieder los : So eine " starke " Leistung . Warum nicht ganz schlicht : Das war ein Anfang .Schaugn wir mal. Da ist noch Luft nach oben .
Martin Karl Konrad 20.03.2019
4. Wann wird endlich offen über Neuers Fehler gesprochen?
Wie schon jahrelang, so auch heute und beim 3. Gegentor gegen Liverpool ließ unser Welttorwart die Pfosten nicht besetzen. Bei etwas weniger Selbstüberschätzung hätte dort jeweils ein Verteidiger geklärt ...
eurusiii 20.03.2019
5. Eine starke zweite Halbzeit
die leider nicht belohnt wurde. Ich denke, am Sonntag ist ein Remis gegen die Niederlande drin.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.