Stimmen zum deutschen EM-Aus gegen England »Es tut uns leid«

»Ohnmächtig« nennt der frühere DFB-Kapitän Michael Ballack das deutsche Auftreten gegen England. »Völlig verdientes Aus«, sagt Fredi Bobic. Und Bundestrainer Joachim Löw zeigt sich »sehr enttäuscht«. Die Reaktionen.
Bundestrainer Joachim Löw

Bundestrainer Joachim Löw

Foto:

Christian Charisius / dpa

Die deutsche Fußballnationalmannschaft hat ihr Achtelfinale bei der Europameisterschaft gegen England 0:2 (0:0) verloren und ist aus dem Turnier ausgeschieden. Im Londoner Wembley-Stadion war Raheem Sterling der Torschütze zur Führung (75. Minute), Harry Kane machte alles klar (86.). Damit endet auch die Zeit von Joachim Löw als Bundestrainer.

Lesen Sie hier die Reaktionen zum deutschen Aus:

Bundestrainer Joachim Löw: »Es war eine große Enttäuschung für uns alle. Es tut uns leid, dass wir jetzt aus dem Turnier raus sind. Wir hätten uns natürlich was anderes erhofft. Im Moment ist bei allen Spielern Totenstille, alle Spieler sind maßlos enttäuscht. Wir können mehr Chancen rausspielen, aber in so einem Spiel bekommst du nur wenige. Wir hatten die größeren Chancen, bis England in Führung geht. Dann haben die Engländer es eiskalt gemacht, deshalb sind wir jetzt auch sehr enttäuscht.«

Englands Trainer Southgate verabschiedet Bundestrainer Löw

Englands Trainer Southgate verabschiedet Bundestrainer Löw

Foto: John Sibley / dpa

Kapitän Manuel Neuer: »Es war eine Riesenchance für uns, es zu zeigen gegen eine starke Mannschaft, einfach weiterzukommen ins Viertelfinale. Die Chance haben wir verpasst, und deswegen ist die Enttäuschung auch riesengroß. Es ist uns einfach nicht so gelungen, dass wir den Engländern auch mal Schmerzen bereiten konnten. Nach dem Abpfiff habe ich Richtung Mittellinie geschaut, auch Richtung Trainerbank. Und es war schon ein sehr trauriges Gefühl, als ich den Jogi jetzt gesehen habe, weil er einfach ein klasse Mensch ist. Er hat auch die ehemaligen Spieler, die unter ihm gespielt haben, die haben ihm alle viel zu verdanken. Ich denke, dass er eine klasse Ära geprägt hat. Und dass es heute so zu Ende geht, ist natürlich schade und auch sehr traurig.«

(Behalten Sie den Überblick: Jeden Werktag gegen 18 Uhr beantworten SPIEGEL-Autoren die wichtigsten Fragen des Tages. »Die Lage am Abend« – hintergründig, kompakt, kostenlos. Hier bestellen Sie Ihr News-Briefing als Mail.)

Harry Kane, Torschütze zum 2:0: »Es war jede Menge Druck da. Es macht Riesenspaß, aber wir wollen am Samstag wieder gut auftreten und wieder hier nach Wembley kommen. So Druck zu machen gegen Deutschland, das ist gut aufgegangen. Ein paar Jahre ist es nicht gut aufgegangen, die Jungs haben unglaubliche Mentalität gezeigt. Ich bin Stürmer, Angreifer, manchmal dauert es zwei Tage, manchmal fünf – aber du weißt, du wirst wieder treffen.«

Kai Havertz: »Ich fand in der ersten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe. England hat jetzt auch keine allzu schlechte Mannschaft. Wenn du im Achtelfinale rausfliegst, ist es natürlich enttäuschend. Das ist ein bitterer Abend.«

Kai Havertz vergab kurz nach der Pause eine Großchance

Kai Havertz vergab kurz nach der Pause eine Großchance

Foto: John Sibley / POOL / EPA

Toni Kroos: »Das ist sehr, sehr bitter. Die Effektivität hat gefehlt. Das 1:0 hat alles verändert, bis dahin haben wir ein ordentliches Spiel gemacht. Wenn du im Achtelfinale rausgehst, ist das enttäuschend, obwohl wir uns in einer schwierigen Gruppe durchgesetzt haben.«

Michael Ballack (ehemaliger DFB-Kapitän): »Ernüchternd. Ohnmächtig. Das hat sich in der ersten Halbzeit angedeutet, dass Lösungen fehlen, dass wir uns unnötig zurückgezogen haben. Wir haben zu wenig gemacht, wir haben es ihnen zu leicht gemacht. Wir haben die Schwächen der Engländer nicht ausgenutzt. Ich verstehe nicht, warum der Bundestrainer so lange wartet mit Umstellungen.«

Fredi Bobic (Geschäftsführer Hertha BSC): »Absolut verdient ausgeschieden. Nach vorne keinen Mut. Selbst nach dem 0:1 ist bis auf eine Chance nichts passiert. Das war sehr passiv. Sehr schade, dass wir diese Chance verpasst haben.«

jan/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.