EM-Qualifikation Zwei Tore und ein Neuer-Dribbling - Deutschland siegt in Weißrussland

Zweites Spiel, zweiter Sieg: Die deutsche Fußballnationalmannschaft ist in der EM-Qualifikation auf Kurs. Einen bemerkenswerten Auftritt zeigte Manuel Neuer.

Marius Becker/dpa

Die DFB-Auswahl hat auch ihr zweites Spiel der EM-Qualifikation gewonnen. In Abwesenheit von Bundestrainer Joachim Löw, der wegen einer Sportverletzung zu Hause geblieben war, siegte das Team in Weißrussland 2:0 (1:0). An der Seitenlinie vertrat Co-Trainer Marcus Sorg seinen Chef.

Die erste Hälfte hatte im Grunde nur drei Highlights zu bieten. Das erste war die Führung der Deutschen: Das DFB-Team presste die Weißrussen bereits an deren Strafraum - und gewann im Mittelfeld den Ball. Joshua Kimmich spielte in den Lauf von Leroy Sané und der Angreifer erzielte das 1:0 (12. Minute).

Für die beiden anderen Höhepunkte war DFB-Torhüter Manuel Neuer verantwortlich. Zunächst lenkte der Keeper einen Kopfball von Nikita Naumov mit einem beeindruckenden Reflex über die Latte (31.). Dann dribbelte er an der eigenen Eckfahne einen Gegenspieler aus und spielte den Ball locker zum Mitspieler (33.).

In der zweiten Hälfte brauchte Deutschland ein wenig bis zur nächsten guten Chance, doch dann spielte Matthias Ginter den Ball in den Lauf von Marco Reus - und der Dortmunder verwandelte ohne Probleme (62.). Sané traf in der 84. Minute noch mit einem Kopfball den Pfosten, ein weiteres Tor fiel allerdings nicht mehr.

Weißrussland - Deutschland 0:2 (0:1)
0:1 Sané (12.)
0:2 Reus (62.)
Weißrussland: Gutor - Schitow, Poljakow, Martynowitsch, Naumow, Wolodko - Gromyko (ab 57. Korsun), Majewski, Drahun - Kowalew (ab 69. Gordeitschuk), Laptew (ab 62. Skawysch)
Deutschland: Neuer - Ginter, Süle, Tah - Klostermann, Kimmich, Gündogan (ab 81. Goretzka), Schulz - Gnabry (ab 71. Draxler), Reus (ab 76. Brandt), Sané
Schiedsrichter: Srdjan Jovanovic (Serbien)
Zuschauer: 10.000
Gelbe Karten: Schitow, Korsun -

In einer früheren Textversion hieß es, Deutschland habe bereits drei Spiele in dieser EM-Qualifikation bestritten. Tatsächlich waren es nur zwei.

bka



insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ljg 08.06.2019
1. Rtl
kann man diesem Sender nicht die Übertragungsrechte wieder wegnehmen. Was der Reporter von sich gegeben hat war ja nicht zu ertragen.
aggro_aggro 08.06.2019
2. Nicht so toll
Das Spiel der Nationalmannschaft hat sich nicht verändert zur WM. Mich irritiert immer wieder, wie die "junge Mannschaft" gelobt wird und mit Grusel an die "ganz schlechte WM" erinnert wird. Wie bei der WM spielen die Deutschen ewig und oft langsam um die natürlich sehr tief stehende Abwehr herum und spielt trotz Dominanz wenige Großchancen heraus. Bei der WM hatten sie auch 20 Torschüsse im Spiel und sehr viel Ballbesitz. Der Unterschied ist, dass der Gegner etwas schwächer ist (bei der EM gibt's kein Weißrussland oder Estland), die Chancenverwertung etwas besser ist (statistische Schwankungen, Glück machen schonmal den Unterschied zwischen 0, 1 oder 2 Toren aus) und dass Leroy Sane als echt guter Spieler dabei ist. Die Mannschaft war bei der WM durchschnittlich und überschätzt, aber nicht schrecklich schlecht. Und sie ist jetzt durchschnittlich und wird wieder großgeredet.
RO1973 08.06.2019
3. Ich bin mir recht sicher...
...dass das erst das zweite Spiel in der EM-Qualifikation für die deutsche Nationalmannschaft war.
interessierter10 08.06.2019
4. Nerviges Gequatsche der Kommentatoren...
... und immer diese Vokabel "Qualität", wenn sie "gut", "Fähigkeiten" oder ähnliches meinten. Mega-cooler Beratersprech: supertoll ey... Das nächstes Spiel wird leider wieder von RTL übertragen. Hoffentlich bald wieder von den Öffentlichen.-Rechtl.
treeman81 08.06.2019
5. France 2019???
Wieso läuft der Beitrag unter der Kategorie "France 2019"?????? Bv
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.