Deutschland vs. Niederlande Schiedsrichter erfuhr in der Halbzeit vom Tod der Mutter - und pfiff die Partie zu Ende

Diese Bilder sorgten für Verwunderung: Nach der Partie zwischen Deutschland und den Niederlanden weinte der Schiedsrichter auf dem Platz, der niederländische Abwehrchef nahm ihn in den Arm. Nun wurde der Grund bekannt.
Ovidiu Hategan

Ovidiu Hategan

Foto: Marius Becker/ dpa

Eine tragische Geschichte hat sich während der Nations-League-Partie zwischen Deutschland und den Niederlanden (2:2) ereignet. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur und der "Bild"-Zeitung  hat der rumänische Schiedsrichter der Begegnung, Ovidiu Hategan, während der Halbzeitpause vom Tod seiner Mutter erfahren.

Hategan leitete das Spiel trotz der Nachricht bis zum Ende weiter. Der rumänische Verband bestätigte den Tod der Mutter, gab mit Verweis auf die Privatsphäre des Referees jedoch keine weiteren Informationen bekannt. Der Deutsche Fußball-Bund verhalf dem 38-Jährigen nach der Partie zu einer schnelleren Heimreise.

Bilder des weinenden Schiedsrichters hatten nach der Partie für Verwunderung gesorgt. Der niederländische Abwehrchef Virgil van Dijk nahm Hategan in den Arm und tröstete ihn. Er habe Tränen in den Augen gehabt und dies mit dem Tod der Mutter begründet, sagte van Dijk niederländischen Medien.

"Nach dem Spiel war er völlig fertig, aber das hat man ihm während der Partie nicht angemerkt. Er hat sehr gut gepfiffen", sagte van Dijk. Der Innenverteidiger vom englischen Klub FC Liverpool habe Hategan viel Kraft gewünscht. "Es war nur eine Kleinigkeit, aber vielleicht hat es ihm geholfen."

bka/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren
Mehrfachnutzung erkannt
Bitte beachten Sie: Die zeitgleiche Nutzung von SPIEGEL+-Inhalten ist auf ein Gerät beschränkt. Wir behalten uns vor, die Mehrfachnutzung zukünftig technisch zu unterbinden.
Sie möchten SPIEGEL+ auf mehreren Geräten zeitgleich nutzen? Zu unseren Angeboten