Test-Länderspiel Deutschland besiegt Ungarn bei EM-Generalprobe

Deutschland hat das letzte Testspiel vor der Europameisterschaft gewonnen. Gegen Ungarn kam die DFB-Elf zu einem ungefährdeten Sieg - trotz und wegen einiger Schiedsrichter-Fehlentscheidungen.

DPA

Die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat ihre Generalprobe für die Europameisterschaft erfolgreich bestritten. Im letzten Test vor dem Turnier in Frankreich besiegte die DFB-Auswahl Ungarn 2:0 (1:0). Für die Treffer in Gelsenkirchen sorgte Ungarns Adam Lang, der ins eigene Tor traf (39. Minute), sowie Thomas Müller (63.).

"Es war wichtig, zu null zu spielen. Der Sieg gibt Stabilität und ein gutes Gefühl für die nächste Woche", sagte Bundestrainer Joachim Löw nach dem Schlusspfiff.

Deutschland begann mit einer Menge Schwung und Julian Draxler drehte bereits in der ersten Minute jubelnd ab, nach einem Pass von Mario Götze hatte er den Ball locker ins Tor geschoben hatte. Doch der Mittelfeldspieler freute sich zu früh, der Schiedsrichterassistent wollte eine Abseitsstellung gesehen haben - eine krasse Fehlentscheidung.

Deutschland hatte auch in den nächsten Minuten gute Chancen: Doch weder Draxlers verunglückter Fallrückzieher (9.), noch Müllers Fernschuss (11.) oder Rüdigers Kopfball (12. Minute) führten zum Torerfolg.

Gómez kommt für Khedira

Ungarn stand zwar tief, hatte aber durch Ádám Pintér, Kapitän Balazs Dzsudzsak und vor allem Ádám Szalai ebenfalls gute Tor-Möglichkeiten. Es war dann tatsächlich ein Ungar, der den ersten Treffer der Partie erzielte: Adam Lang lenkte den Ball nach einer Hereingabe von Jonas Hector unglücklich ins eigene Tor (39.). Hector stand jedoch leicht im Abseits.

Zur Pause brachte Bundestrainer Joachim Löw Emre Can für Hector und Mario Gómez für Sami Khedira, wenig später kam zudem André Schürrle für Draxler. Deutschland war nun wieder klar überlegen - und belohnte sich für die Dominanz: Thomas Müller staubte nach einem Kopfball von Gomez, den Gábor Király noch halten konnte, ab (63.). Gomez hatte allerdings bei der Flanke von Jérôme Boateng im Abseits gestanden.

Nach dem zweiten deutschen Treffer bot das Spiel nicht mehr viele Highlights auf. Einzig die Rückkehr von Kapitän Bastian Schweinsteiger, der in der 68. Minute nach mehrmonatiger Verletzungspause zurückkehrte, ließ noch einmal Jubel im Schalker Stadion aufkommen.

Bei der EM in Frankreich trifft Deutschland in der Gruppe C auf Nordirland, Polen und die Ukraine. Auftakt ist am Sonntag, den 12. Juni, in Lille gegen die Ukraine (21 Uhr, High-Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Deutschland - Ungarn 2:0 (1:0)

1:0 Lang (39., Eigentor)
2:0 Müller (63.)

Deutschland: Neuer - Höwedes, Boateng, Rüdiger, Hector (46. Can) - Khedira (46. Gómez), T. Kroos (68. Schweinsteiger) - Müller (69. Sané), Özil, Draxler (60. Schürrle) - Götze (79. Podolski)

Ungarn: Király - Fiola (82. Bese), Lang, Guzmics, Kádár - A. Nagy, Pintér (59. Gera) - Dzsudzsák, Kleinheisler (82. Stieber) - Lovrencsics, Szalai

Schiedsrichter: Martin Strömbergsson (Schweden)
Zuschauer: 52.104
Gelbe Karten: Kroos - Kleinheisler, Gera

bka



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Klapperschlange 04.06.2016
1. Als Vorbereitungsspiel...
.... war es OK. Eine Steigerung ist noch zu erwarten.
orthograph 04.06.2016
2. Wie?
Irgendwie seltsam, dass das Auftaktspiel der Deutschen erst nach dem EM-Endspiel stattfindet ;-p
KingTut 04.06.2016
3. Gut gemacht
Unsere Mannschaft war zielstrebig, schnell und agierte koordiniert. Einige Schrecksekunden gab es, als Boateng am Boden lag und behandelt werden musste, aber das war zum Glück nichts ernstes, wie er hinterher sagte. Selbstverständlich ist immer noch eine Steigerung möglich und für die EM auch nötig. Denn schließlich wollen wir ja auch den EM-Titel gewinnen.
aufmplatz 04.06.2016
4. Wenig überzeugend
Überzeugt haben immerhin die ZDF-Experten Stanislawski und Kehl. Ersetzen die den ewigen Kahn bei der EM (hoffentlich). Dazu auf dem Platz noch Kroos, Boateng und mit Abstrichen Götze. Beruhigt sein kann man hinsichtlich Rüdigers, der sowohl gegen die Slowakei als auch heute Hummels recht ordentlich vertreten hat. Wobei in Frankreich mit Yarmolenko und Lewandowski gleich in den ersten beiden Spielen andere Kaliber auf ihn zukommen werden. Höwedes? Bitte nicht wieder (die EM findet ja nicht in Gelsenkirchen statt). Hector? Ziemlich schwache Defensivleistung gegen biedere magyarische Angreifer. Özil? Hatte offensichtlich wenig Lust. Müller ebenfalls. Khedira desgleichen. Draxler stets bemüht (i.S. der Formulierung eines Arbeitszeugnisses). Von den Einwechselspieler konnte sich keiner besonders hervortun. Am ehesten noch Gomez, der sich immerhin bemühte. Schweinsteiger? Wirkte nach 22 Spielminuten beim Interview so erschöpft wie andere nach 120. Da fehlt noch eine Menge. Ok, ok, ein Testspiel, ich weiss. Keiner will sich verletzen, der Trainingslager steckt noch in den Knochen, die Stimmung im Stadion war halt eher familiär als anfeuernd usw. usf. Trotzdem hatte ich mir ein bisschen mehr erhofft. Die gegnerische Abwehr war zwar vielfüßig aufgestellt, aber doch wackelig genug, um wenigstens ein paar mehr Chancen heraus zu spielen. Und ok, wenn die Mannschaft gegen die Ukraine und Polen jeweils 2:0 gewinnt und gegen Nordirland nicht verliert, ist das ja alles egal, oder?
wokdan 04.06.2016
5. Am 12.Juli
ist die EM bereits Geschichte;) Hoffentlich mit einem würdigen Titelträger und ohne irgendwelche Zwischenfälle....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.