DFB-Frauen vor dem Halbfinale Endlich Außenseiter

Vor dem EM-Halbfinale gegen Schweden üben sich die deutschen Fußballerinnen in Zurückhaltung - und fühlen sich sichtlich wohl in der Rolle als Herausforderer des Gastgebers. DFB-Trainerin Silvia Neid bangt bis zuletzt um den Einsatz ihrer Torjägerin.

DPA

Hamburg - Silvia Neid hört sich an, als würde sie eine Mannschaft aus Debütantinnen trainieren, die ihr Ticket für das Halbfinale der Frauenfußball-EM im Glückspiel gewonnen hätte. "Schweden ist der klare Favorit. Sie haben Weltklasse-Spielerinnen", sagt sie über den Gegner der DFB-Elf an diesem Mittwoch (20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ZDF und Eurosport). Zwar ist die deutsche Mannschaft tatsächlich mit vielen jungen Spielerinnen angereist, "wir sind fast mit einer U23 hier", sagt Trainerin Neid. Aber so viel Zurückhaltung ist doch ungewöhnlich für den deutschen Frauenfußball: Immerhin hat die Mannschaft des DFB die vergangenen fünf Europameisterschaften gewonnen. Und das, sagt Neid, sei natürlich auch in diesem Jahr das Ziel.

Nur sind die Deutschen zum ersten Mal seit langer Zeit nicht Favorit. Diese Rolle nehmen die Schwedinnen gerne an. Die Mannschaft von Trainerin Pia Sundhage hat auch die beste Ausgangslage für den Gesamtsieg bei der EM in diesem Jahr. Vor allem Schwedens Offensive bereitet den Deutschen Sorgen: "Sie haben hier schon 13 Tore gemacht, weil sie in Lotta Schelin und Kosovare Asslani über zwei tolle Stürmerinnen verfügen", sagt Neid.

"Unsere Mannschaft hat hier schon Großartiges geleistet"

Dass die skandinavischen Fans Sundhages Team im mit 16.400 Zuschauern ausverkauften Stadion Gamla Ullevi nach vorne peitschen werden, soll die Deutschen anspornen, nicht lähmen. "Die Stimmung wird grandios sein. Das ganze Stadion ist gegen uns und wir können befreit aufspielen", sagt Lena Goeßling. Anja Mittag, die seit zwei Jahren für den FC Malmö spielt, hätte Schweden zwar lieber erst im Finale gehabt, sieht es aber genauso. "Die Schweden sind sehr freundliche Menschen. Sie werden uns sicher nicht ausbuhen, aber total hinter ihrer Mannschaft stehen. Was Schöneres, als gegen sie zu spielen, gibt es doch gar nicht."

Ob Deutschlands Torjägerin Celia Okoyino da Mbabi im Halbfinale mitwirken kann, wird sich wohl erst kurz vor dem Spiel entscheiden. Ihr Einsatz nach der beim 1:0-Sieg gegen Italien im Viertelfinale erlittenen Oberschenkelzerrung könnte ein zu hohes Risiko bedeuten. Statt zu trainieren, wurde Okoyino da Mbabi im Hotel intensiv behandelt.

Ob sie spielt oder womöglich durch Mittag in der Spitze ersetzt wird, ändert nicht an Neids Einschätzung, die natürlich positiv ist - trotz der geringen Erfahrung ihrer Spielerinnen und trotz der Favoritenrolle des Gegners: "Unsere Mannschaft hat hier schon Großartiges geleistet", sagt die Bundestrainerin. Das soll der Mannschaft auch im Halbfinale gelingen.

buc/dpa/sid



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ogniflow 24.07.2013
1. Heja Sverige
Schweden bot bislang ordentlichen Fußball, ganz im Gegensatz zu den deutschen Rumpeldamen. Vielleicht hilft eine ordentliche Klatsche die arrogante,überbezahlte und unfähige Bundestrainerin los zu werden. Lotta Schelin erinnert an Gerd Müller,Celia Okoyino da Mbabi erinnert an Horst Hrubesch (mit High Heels).
tomkey 24.07.2013
2. Schluss mit dem Krampf
Zitat von ogniflowSchweden bot bislang ordentlichen Fußball, ganz im Gegensatz zu den deutschen Rumpeldamen. Vielleicht hilft eine ordentliche Klatsche die arrogante,überbezahlte und unfähige Bundestrainerin los zu werden. Lotta Schelin erinnert an Gerd Müller,Celia Okoyino da Mbabi erinnert an Horst Hrubesch (mit High Heels).
Hoffentlich kommt es nicht so wie beim Ausscheiden der Französinnen. Schweden zeigte beim Turnier aber immer eine Lockerheit, die die deutschen Mädels vor 5-10 Jahren zeigten und erfolgreich spielen ließen. Davon ist seit mind. 2 Jahren wenig, fast gar nichts zu sehen. Bitte schweden .. kickt uns raus! Was Neid da wieder tiefstapelt, geht gar nicht. Und Aussagen wie diese .. .. zeigen mir eigentlich nur, dass sie die schlechten Leistungen der deutschen Mädels überhaupt nicht einzuschätzen weiß und völlig irre Aussagen trifft.
stoiker1.9 24.07.2013
3. Nur eine Frage
Werte "Foristen", warum schauen Sie nicht lieber dem U. H. - Ablasshandel im ZDF zu, statt zu pöbeln?
zaunreiter35 24.07.2013
4. Lieber stoiker1.9
Zitat von stoiker1.9Werte "Foristen", warum schauen Sie nicht lieber dem U. H. - Ablasshandel im ZDF zu, statt zu pöbeln?
womit haben Sie denn ein Problem? Das hier männliche User auf der Frauen-Bundestrainerin herumhacken? Oder gar vielleicht Fans des weiblichen Bundesliga-Fußballs zurecht die Cousinenwirtschaft um Silvia Neid herum kritisieren? Möchten Sie das alles garnicht hören und sehen? Ist es Ihnen egal, warum eine Längert, eine Islacker, eine Pohlers, eine Baunach, eine Grings, eine Hanebeck oder eine Kuznik zuhause geblieben sind oder gerade in der WPS am Spielen sind?
gurrke 24.07.2013
5. optional
Ich guck es mir auch an. Es ist wie ein Autounfall, man kann einfach nicht wegsehen. Mein Tipp ist 4:0 für Schweden. Wobei ich die Schweden noch nicht gesehen habe. Die Isländer wurden auch im Vorfeld gelobt und haben nachher gespielt als hätten sie noch nie einen Fußball gesehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.