DFB-Einzelkritik Die Schweinsteiger-Gala

Auch wenn die gesamte deutsche Mannschaft über weite Teile des Spiels überzeugt hat: Der Mann des Abends heißt Bastian Schweinsteiger. Der Dribbler vom FC Bayern München überzeugte im Spiel um Platz drei gegen Portugal mit einer Torvorlage und zwei Treffern.


Oliver Kahn: Erste Glanztat in seinem 86. und möglicherweise letzten Länderspiel nach einer Viertelstunde gegen Pauleta, danach mit einer Traumparade gegen Deco. Zudem auch in allen anderen Situationen souverän. War beim Gegentor machtlos.

Philipp Lahm: Erstmals rechts in der Viererkette eingesetzt, wo er ähnlich wie auf links überzeugen konnte. In der Offensive aber nicht ganz so effektiv wie zuletzt.

Profi Schweinsteiger: Überragende Partie gegen Portugal
AP

Profi Schweinsteiger: Überragende Partie gegen Portugal

Jens Nowotny: Bei seiner wahrscheinlich letzten Vorstellung im DFB-Trikot war der 32-Jährige mehr als ein Notnagel, dirigierte bei seinem ersten Turniereinsatz gemeinsam mit Metzelder insgesamt gekonnt die deutsche Defensive. Gab beim Gegentreffer aber keine gute Figur ab.

Christoph Metzelder: Erneut fehlerlos und auch mit neuen Nebenleuten der Stabilisator der Abwehr.

Marcell Jansen: Gelungenes WM-Debüt für den Gladbacher, der sowohl defensiv als auch offensiv gute Szenen hatte.

Bernd Schneider: Erneut Riesenpensum, allerdings zu wenig Durchschlagskraft. Dennoch ein guter Antreiber.

Sebastian Kehl: Als Abfangjäger vor der Abwehr äußerst solide, auch im Spielaufbau mit guten Szenen.

Torsten Frings: Nach seiner Sperre gegen Italien übernahm der Bremer anstelle des verletzten Kapitäns Michael Ballack von Beginn an das Kommando und war im Mittelfeld Dreh- und Angelpunkt.

Bastian Schweinsteiger: Wirkte vor der Pause überspielt, trumpfte nach dem Seitenwechsel aber groß auf. Markierte mit einem Sonntagschuss seinen ersten Turniertreffer zum 1:0, schoss den Freistoß, den Petit zum 2:0 abfälschte und traf auch zum 3:0. Wurde bei seiner Auswechslung gegen Hitzlsperger frenetisch gefeiert.

Miroslav Klose: Von Beginn an auf seinen sechsten Turniertreffer aus. Trotz großen Bemühens aber nur eine echte Torchance. Musste in der 65. Minute entkräftet vom Feld. -

Lukas Podolski: Toller Freistoß in der 25. Minute, ansonsten aber auch viel Leerlauf. Der beste Nachwuchsspieler der WM rieb sich in vielen Zweikämpfem auf. Überließ ausgelaugt in der 71. Minute Hanke das Feld.

Oliver Neuville: Kam in der 65. Minute für Klose und wurde seiner Rolle als Edeljoker erneut gerecht.

Mike Hanke: Der Wolfsburger bekam noch sein WM-Debüt geschenkt, kam in der 71. Minute für Podolski.

Thomas Hitzlsperger: Der Stuttgarter kam in "seinem" Stadion in den letzten elf Minuten zum Einsatz und damit als letzter deutscher Feldspieler zu seinem WM-Spiel.



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.