Nationalmannschaft Löw spricht sich für Götze-Verbleib beim FC Bayern aus

Joachim Löw hat Mario Götze zu einem Verbleib beim FC Bayern geraten. Personell sieht der Bundestrainer keinen Anlass, etwas zu ändern. Ein Extralob gab es für einen Dortmunder.

Bundestrainer Löw: Riet Götze zu einem Verbleib beim FC Bayern
DPA

Bundestrainer Löw: Riet Götze zu einem Verbleib beim FC Bayern


Vermutlich mit den elf Siegern des Polen-Spiels will Bundestrainer Joachim Löw den nächsten Schritt zur EM-Teilnahme 2016 gehen. "Alle Spieler sind einsatzfähig, wir können absolut sorgenfrei in diese Partie gehen", sagte Löw in Glasgow vor dem Qualifikationsspiel gegen Schottland (Montag, 20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE): "Veranlassung, die Mannschaft zu ändern, sehe ich normalerweise keine. Es kann aber dennoch sein, dass ich die Mannschaft auf der einen oder anderen Position ändere."

Allenfalls eine Hereinnahme des beim 3:1 gegen Polen eingewechselten und starken Ilkay Gündogan erscheint denkbar. Der Dortmunder habe es gegen die Polen "klasse gemacht", er habe "für Entlastung gesorgt und gute Stabilität gegeben", erklärte Löw: "Ilkay ist fast schon wieder in der Verfassung, in der er vor zwei Jahren war. Damals war er überragend. Im Hinblick auf die EM 2016 ist er für uns ein wahnsinnig wichtiger Spieler, der - wenn er so spielt - kaum zu ersetzen ist."

Da Kapitän Bastian Schweinsteiger oder Spielmacher Mesut Özil wohl nicht weichen müssen, müsste für Gündogan wohl der in der ersten Halbzeit gegen Polen ebenfalls überzeugende Karim Bellarabi auf die Bank.

Auch zur Personalie Mario Götze bezog Löw Stellung. Der 55-Jährige hat den WM-Helden vom FC Bayern ermutigt, sich bei seinem Verein durchzubeißen und den Konkurrenzkampf anzunehmen. "Ich habe ihm gesagt, er soll bei Bayern München kämpfen. Es gibt immer wieder Verletzungen, es kommen immer wieder Chancen", sagte Löw.

bam/sid



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Wolfgang Maier 06.09.2015
1. Denke mal
das Schweinsteiger solange spielt bis er nur noch im Rollator daher kommt. Dabei sind Schweinsteiger und Özil vollkommen unnötig für ein schnelles deutsches Spiel. Nur traut sich wohl keiner es denen zu sagen. Schweinsteiger spielt meistens Foul weil er halt nicht mehr der Schnellste ist und Özil kann nur in England gute Spiele abliefern.Und nächstes Jahr ist Schweinsteiger noch ein Jahr älter und wird bestimmt nicht besser. Man sollte mal in die Zukunft schauen Herr Löw und jüngeren Spielern eine Chance geben. Es gibt genügend und bessere als Schweinsteiger.
Yoroshii 06.09.2015
2. Die alte Klasse!
Basti war ein Klassemann und leider auch vom Verletzungspech verfolgt. Auch er ist den Zeitläuften unterworfen. Ein schnelles Mittelfeld ist heute unabdingbar, da ist auch Kroos nicht erste Wahl. Überhaupt nicht. Schottland werden wir wohl überstehen. Wenn's Turnier beginnt wird Löw hoffentlich nicht seine sprichwörtliche Treue überstrapazieren (und Podoski bringen).
ge1234 06.09.2015
3. Nun ja...
Zitat von YoroshiiBasti war ein Klassemann und leider auch vom Verletzungspech verfolgt. Auch er ist den Zeitläuften unterworfen. Ein schnelles Mittelfeld ist heute unabdingbar, da ist auch Kroos nicht erste Wahl. Überhaupt nicht. Schottland werden wir wohl überstehen. Wenn's Turnier beginnt wird Löw hoffentlich nicht seine sprichwörtliche Treue überstrapazieren (und Podoski bringen).
... das dreiviertel Jahr wird er ja noch durchhalten und dann wird er eh von der N11 zurücktreten. Hoffentlich als amtierender Welt- und Europameister!
kanan 06.09.2015
4. Ohje
Die selbsternannten Experten kommentieren wieder, es ist eher gegenteilig alles. Schweini ist immer noch top und Kroos sowieso, Geschwindigkeit ist auch nicht alles und da glänzen diese beiden nachwievor.
sarkosy 06.09.2015
5. Liebe Laptop-Strategen
Bitte etwas Bescheidenheit und Vernunft zeigen - auch Herberger oder Schön haben nicht alle Spiele gewonnen oder alle gewonnenen Spiele im weltmeisterlichen Stil nach Hause gebracht.Kein Mensch kann 2 mal pro Woche Höchstleistungen abliefern.Der dt.Fussball sollte froh und zufrieden sein mit dem Bundestrainer und seinem Team und all den Weltklassespielern,die in der Bundesliga und der Nationalelf auflaufen.Ich bin kein Fan,Fussball ist nur ein Sport unter anderen,aber es gibt in den letzten Jahren wirklich Fussballqualität anzusehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.