Testspiel gegen England DFB-Frauen vor 90.000 Fans im ausverkauften Wembley

90.000 Fußballfans wollen das Testspiel der englischen Fußballnationalmannschaft gegen Deutschland sehen. Den 20 Jahre alten Weltrekord verpassten die Engländerinnen dennoch knapp.

Vor ausverkauftem Wembley gegen England? Alexandra Popp (hier im Spiel gegen die Ukraine) gefällt das
Bernd Thissen/dpa

Vor ausverkauftem Wembley gegen England? Alexandra Popp (hier im Spiel gegen die Ukraine) gefällt das


Das Gastspiel der deutschen Nationalmannschaft der Frauen im Wembley-Stadion ist offiziell ausverkauft. Wie der englische Verband FA mitteilte, wurde für das Länderspiel am 9. November (18.30 Uhr) das Maximum von 90.000 Tickets abgesetzt. Die Tickets kosteten zwischen sieben und 20 Pfund (etwa acht bis 23 Euro), Kinder zahlten ein Pfund.

Nie zuvor sahen mehr Besucher ein Heimspiel der Lionesses. Der bisherige Rekord wurde ebenfalls gegen Deutschland aufgestellt. 2014 kamen 45.691 Fans zum Spiel der Engländerinnen gegen die DFB-Frauen (0:3) ins Wembley. Das Olympia-Finale 2012 zwischen den USA und Japan (2:1) sahen an selber Stelle 80.203 Zuschauer.

Den Weltrekord verfehlen die Engländerinnen allerdings knapp. Der steht bei 90.185 Zuschauern im WM-Finale 1999 zwischen den USA und China in Pasadena, wo die Gastgeberinnen im Elfmeterschießen gewannen.

sak/sid/Reuters



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
beckersheinz215 17.10.2019
1. Schöne Sache!
Toll für die Frauen, vor einer solchen Kulisse spielen zu können! Da sieht man eben schon, dass es sich lohnt Sachen im TV und den Medien zu pushen, wie es die Engländer mit Frauenfußball getan haben. Die Einnahmen durch TV etc. sind da auch im Frauenfußball so hoch, dass man die Stadion Tickets für so ein Spiel praktisch verschenken kann. In den Early Bird offers gabs die Karten für 10 Pfund pro Erwachsenen jede Kategorie, Kinder (bis zu 4 pro Erwachsenen) 1 Pfund und übrigens auch Senioren zahlten nur 1 Pfund. Das ist doch genau die familienfreundliche Alternative, von der immer geredet wird, und die hierzulande in den Foren als Quatsch bezeichnet wird. Wer mal mit Oma und den 3 Kindern in ein volles Stadion will und dafür weder das Familienkonto auflösen will noch Lust auf das hat, was sonst noch so abgeht wenn die Herren spielen (Rassismus, ekelhafte Fangesänge, Gewalt etc.) :here you go! Also weiter pushen in den Medien, auch wenn viel gemeckert wird. Wenns über einen Punkt drüber ist, entwickelts sich von alleine weiter. Dann sieht man auch, dass es sehr wohl einen natürlichen Markt gibt und dass es unfair war, auf Grund den hohen Markteintrittsbedingungen so zu tun, als wäre der Frauenfußball synthetisch mit "verordneter" Nachfrage.
timtimtam 17.10.2019
2. Für den Vergleich
Wieviel kosten da in England für die Länderspiele der Männer die Tickets? Gutes Spiel und mögen die besseren Ladies gewinnen.
champagnero 17.10.2019
3. Ein Vielfaches.
Zitat von timtimtamWieviel kosten da in England für die Länderspiele der Männer die Tickets? Gutes Spiel und mögen die besseren Ladies gewinnen.
Was ja auch logisch ist. Für einen Porsche zahlt man ja auch mehr als für einen Polo. Selbst gg. Montenegro (!), den Fussballriesen vom Balkan, kostet das billigste Ticket 30 Pfund
hooge789 17.10.2019
4. Wird ein toller fight
Ich hoffe die beiden Mannschaften werden sich nichts schenken. Wir haben ja nichts so oft Gelegenheit gegen starke Gegner zu spielen. Mal sehen was die letzten Kantersiege wert sind. Freue mich auf ein grosses Spiel.
flicflac44 17.10.2019
5. Das hat sicher mit der heutzutage weitaus besseren ..
Zitat von champagneroWas ja auch logisch ist. Für einen Porsche zahlt man ja auch mehr als für einen Polo. Selbst gg. Montenegro (!), den Fussballriesen vom Balkan, kostet das billigste Ticket 30 Pfund
..Vermarktungsmöglichkeit des Männerfußball's zu tun ( Fernsehrechte - Sponsoren - Fans sind mehr bereit zu zahlen - usw. ), als mit Ihrem blöden Vergleich!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.