Fußball-Gedicht Butterweicher Reinhard

Interview-Abbruch, Kritik am Bundestrainer, Kritik an der eigenen Kritik: Reinhard Grindel wirkt dieser Tage sehr, nun ja, flexibel. Auch unser Dichter am Ball wundert sich über den DFB-Chef.

Reinhard Grindel
DPA

Reinhard Grindel


Nicht ein jeder Stein ist steinhart
Und aus Fels nicht jede Wand:
Grindels butterweicher Reinhard
Ist flexibler als der Sand.

Anfangs wirkte zwar Herr Grindel
Sach- und themenfremd und mehr
Wie ein weitgereistes Findel:
Ja wo kommt denn DER jetzt her?!

Aber zum WM-Desaster
Schon des Lehrlings Meisterstück:
Grindel machte seinen Master
In "Ich trete nicht zurück!"

Dies die letzten klaren Worte
Seines Mundes. Seitdem spricht
Er wie Schokoladentorte:
Sehr viel Dunkel, wenig Licht.

Hat ein Interview gegeben,
Und er roch den Braten früh:
Klare Worte? Nie im Leben!
Also brach er's ab. Und wie!

Als er Löw dann nicht die Stange
Hielt fürs Aus der GROSSEN DREI,
Fragten alle: Ei, wie lange
Bleibt der Grindel wohl dabei?

Anderntags dann sein Erkennen:
Dies war keine Huldigung.
Und er bat mit heißem Flennen
Jogi um Entschuldigung.

Und so macht er heiter weiter
Dort, wo er sich hingestellt.
Dünne Bretter braucht 'ne Leiter
Auch und grade oben, gelt.



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Papazaca 18.03.2019
1. Das ist höchste Kunst: Grindel ohne alles!
Lieber Thomas Gsella, dieses Gedicht ist nobelpreiswürdig. Wahrer als wahr. An diesem Meisterwerk wird Grindel sein Leben dran zu "knapsen" haben. Denken Sie bitte nie daran, so ein Gedicht für mich zu schreiben. Ich würde auswandern. Wohin? in die nächste Ecke. Erinnert mich an Strafen in der Grundschule.
Baerliner73 18.03.2019
2.
Er hat doch nur gesagt, dass es vermutlich weniger Kritik gegeben hätte, wenn der Bundestrainer die 80 Mio. Bundesträiner in einer Pressekonferenz über seine Beweggründe aufgeklärt hätte. Damit dürfte er wohl jedenfalls nicht falsch liegen. Wenn man das jetzt auch schon wieder als Kritik wertet, sagen die Leute bald alle gar nichts mehr, wird ja eh negativ ausgelegt. Vor dem Hintergrund kann ich sogar den ziemlich fragwürdigen Abbruch des Interviews zumindest nachvollziehen. Und nein ich habe höchstes Mißtrauen gegen sämtlich Fussballverbände und Funktionäre.
don_leonardo_al_dente 18.03.2019
3. Treffer -
und versenkt. Gleicht meiner Kritik, nur wesentlich poetischer verfasst. Danke!
Dr. Klötenbröhmer 18.03.2019
4. Das kommt dabei raus..
....wenn abgehalfterte Politiker, die vorher schon in dünnen Brettern gebohrt haben, in die Scheinwelt Fußball schiebt. Da ist der gute Grindel dann total überfordert, zumal er ja von Fußball so viel Ahnung hat, wie die Kuh vom Melken.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.