DFB-Kader Löw nominiert sechs Neulinge für Confed Cup

Bundestrainer Joachim Löw hat seinen Kader für den Confederations Cup im Juni bekannt gegeben. Mit dabei: Hoffenheims Sandro Wagner. BVB-Star Marco Reus fehlt im Aufgebot genauso wie Bremens Max Kruse.
Joachim Löw

Joachim Löw

Foto: Michael Probst/ AP

Mit sechs Neulingen, darunter der 29 Jahre alte Sandro Wagner von 1899 Hoffenheim, tritt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft beim Confed Cup in Russland an. Bundestrainer Joachim Löw nominierte in Frankfurt/Main erstmals neben Wagner auch Lars Stindl (Mönchengladbach), Marvin Plattenhardt (Hertha BSC), Kerem Demirbay (Hoffenheim), Amin Younes (Amsterdam) und Diego Demme (Leipzig) für das Turnier vom 17. Juni bis 2. Juli.

"Sandro Wagner hat eine andere Art und Weise zu spielen", sagte Löw über seine überraschendste Entscheidung. Der Hoffenheimer bringe "eine besondere Note" ein und habe "in den letzten zwei Jahren in der Bundesliga viele Tore erzielt."

Dafür erhalten zahlreiche etablierte Kräfte eine Pause. Im Perspektivkader für die WM-Generalprobe stehen nur noch drei Weltmeister: Julian Draxler (Paris), Matthias Ginter (Dortmund) und Shkodran Mustafi Arsenal). Serge Gnabry (Bremen), Jonathan Tah (Leverkusen) und Max Meyer (Schalke) spielen parallel zum Confed Cup für die U21 bei der EM in Polen (16. bis 30. Juni).

"Der Confed Cup ist ein Zwischenstation"

Nicht im Kader sind der Dortmunder Marco Reus und der Wolfsburger Mario Gomez. Auch Max Kruse wurde nicht nominiert. Zuletzt war darüber spekuliert worden, dass Löw dem formstarken Angreifer von Werder Bremen eine Rückkehr ins DFB-Trikot ermöglichen würde. Sein letztes Länderspiel bestritt der 29-Jährige im Oktober 2015.

Der gesamte Kader weist die Erfahrung aus nur 156 Länderspielen (8 Tore) auf. Er wird auch das Länderspiel in Kopenhagen gegen Dänemark am 6. Juni und das WM-Qualifikationsspiel gegen San Marino vier Tage später in Nürnberg bestreiten.

In Russland trifft die deutsche Mannschaft am 19. Juni in Sotschi zunächst auf Australien, zweiter Gegner in Kasan ist am 22. Juni Chile. Das Gruppenfinale gegen Kamerun wird am 25. Juni wieder in Sotschi gespielt.

"Der Confed Cup ist ein Zwischenstation, wo wir unsere Erfahrungen machen", sagte Löw: "Über allem stehen die WM 2018 und der Weg nach Moskau. Die WM ist das allergrößte Turnier."

DFB-Kader für den Confed-Cup
Foto: Uwe Anspach/ dpa

Tor: Bernd Leno (Leverkusen), Marc-André ter Stegen (Barcelona), Kevin Trapp (Paris)

Abwehr: Matthias Ginter (Dortmund), Jonas Hector (Köln), Benjamin Henrichs (Leverkusen), Joshua Kimmich (FC Bayern), Shkodran Mustafi (Arsenal), Marvin Plattenhardt (Hertha BSC), Antonio Rüdiger (AS Rom), Niklas Süle (Hoffenheim)

Mittelfeld/Angriff: Julian Brandt (Leverkusen), Emre Can (Liverpool), Kerem Demirbay (Hoffenheim), Diego Demme (Leipzig), Julian Draxler (Paris), Leon Goretzka (Schalke), Sebastian Rudy (Hoffenheim), Lars Stindl (Mönchengladbach), Sandro Wagner (Hoffenheim), Timo Werner (Leipzig), Amin Younes (Amsterdam)

mon/dpa/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.