DFB-Kader Löw holt Reus und verzichtet auf Ballack

Bundestrainer Joachim Löw setzt weiter auf die Jugend: Er hat den Gladbacher Marco Reus für die kommenden Länderspiel-Aufgaben in den Kader berufen. Für Michael Ballack ist dagegen weiterhin kein Platz im Aufgebot.

Gladbachs Jungstar Reus: Dritter Anlauf zum DFB-Debüt
DPA

Gladbachs Jungstar Reus: Dritter Anlauf zum DFB-Debüt


Hamburg - Mit dem Gladbacher Debütanten Marco Reus, aber wie erwartet ohne Kapitän Michael Ballack wird die deutsche Fußball-Nationalmannschaft die letzten drei Länderspiele der Saison bestreiten. Bundestrainer Joachim Löw berief am Donnerstag zum dritten Mal den 21-jährigen Borussen in seinen Kader; zweimal hatte der offensive Mittelfeldspieler wegen Verletzungen absagen müssen.

Löw holt für die Partie am 29. Mai gegen Uruguay sowie für die EM-Qualifikationsspiele am 3. Juni in Österreich und vier Tage später in Aserbaidschan den Leverkusener Simon Rolfes zurück. Auch der noch verletzte Sami Khedira steht im 23-köpfigen Aufgebot. Per Mertesacker und Jerome Boateng fehlen verletzt.

Ballack bestritt bislang 98 Länderspiele, sein letztes im März 2010 gegen Argentinien (0:1). Seit der WM im vergangenen Jahr wird der Leverkusener bei der Nationalmannschaft von Philipp Lahm als Kapitän vertreten. Auf Ballacks Position im zentralen defensiven Mittelfeld gelten seit der WM Bastian Schweinsteiger von Bayern München und Khedira als gesetzt.

In Lahm, Schweinsteiger, Holger Badstuber, Toni Kroos, Mario Gomez und Miroslav Klose stellt Rekordmeister Bayern München trotz des unbefriedigenden Saisonverlaufs die meisten Spieler im Kader. Vom deutschen Meister Borussia Dortmund wurden mit Mats Hummels, Marcel Schmelzer, Mario Götze und Sven Bender vier Akteure berücksichtigt.

Neben 20 Feldspielern nominierte Löw in Manuel Neuer, Rene Adler und Tim Wiese drei Torhüter. Die DFB-Auswahl trifft sich zur Vorbereitung am 26. Mai in Frankfurt am Main. Das deutsche Team hat in der EM-Qualifikation bisher alle fünf Spiele gewonnen und liegt in der Gruppe A fünf Zähler vor Belgien, das allerdings schon eine Partie mehr aufweist. Dritter ist die Türkei mit neun Punkten aus fünf Spielen vor Österreich.

aha/dpa/sid

insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Roßtäuscher 12.05.2011
1. Endlich haben wir einen souveränen Bundestrainer
Zitat von sysopBundestrainer Joachim Löw setzt weiter auf die Jugend: Er hat den Gladbacher Marco Reus für die kommenden Länderspiel-Aufgaben in den Kader berufen. Für Michael Ballack ist dagegen weiterhin*kein Platz im Aufgebot.** http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,762186,00.html
Der sich von niemandem dreinreden lässt, auch nicht vom Gernegroß und Besserwisser Sammer. Wenn es um den anderen Besserwisser Ballack geht, setzt er auf die nachrückenden wie Marco Reus und nominiert ihn. Er braucht Ballack nicht einmal zu sagen, dass er ausgedient hat; was alle Welt wusste und der Chemie-Club Bayer den ewig Verletzungsanfälligen trotzdem mit einem Geschenk-Vertrag belohnte, der sich nie rechnen konnte.
hasdrubal 12.05.2011
2.
Das ist doch eh nur noch eine Farce mit Ballack. Mit dem Aussetzen der WM2010 war doch eh alles klar.
chinaski44 12.05.2011
3. was eine heuchelei von löw und co.
ganz klar: seitdem ballacks berater von der "schwulencombo" im dfb gesprochen hat, ist ballack unten durch...bei löw, "hansi" und co.
kraij 12.05.2011
4. Ganz genau
Zitat von chinaski44ganz klar: seitdem ballacks berater von der "schwulencombo" im dfb gesprochen hat, ist ballack unten durch...bei löw, "hansi" und co.
das er nur noch ein alternder "Durchschnittsfussballer" ist und das Team kaum mehr voran bringt spielt natürlich keine Rolle!!
ERDOGAN, 13.05.2011
5. Was ist passiert und warum wurde nicht's unternommen ?
Der Kampf des DFB gegen Rechtsextremismus und Rassismus sowie gegen Schwule könnte nocheinmal bearbeitet werden. Wenn es Spieler gibt die ihre sexualitat verheimlichen dann sollte es in Zukunft eine Regel geben. Alle Verantwortliche im Sport müssen zufrieden gestellt werden und dafür fehlt es an Kriterien.. In Zukunft kann ein anderer Spielerberater kommen und seinen eigenen Spieler bewusst oder unbewusst in verlegenheit bringen wenn sich die Verantwortlichen nicht's einfallen lassen. Ich finde diese Aussage in diese Richtung nicht in Ordnung, weil ich nichts gesehen habe oder genug weiss was da passierte würde mich interessieren. Es ist total Absurd und fehlhaft insgesamt darüber hinwegzusehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.