Kapitän der Nationalmannschaft Neuer liebäugelt mit Lahm-Nachfolge

Wer wird Nachfolger des zurückgetretenen Philipp Lahm? Manuel Neuer bringt sich jetzt in Position: Das Kapitänsamt in der deutschen Nationalmannschaft traut er sich "auf jeden Fall" zu.

Nationalkeeper Neuer: "Habe in der Mannschaft ein Wörtchen mitzureden"
DPA

Nationalkeeper Neuer: "Habe in der Mannschaft ein Wörtchen mitzureden"


Hamburg - Torwart Manuel Neuer bringt sich für die Nachfolge von Philipp Lahm als Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft ins Spiel. Er traue sich das Amt "auf jeden Fall" zu. "Darüber müsste man mit dem Trainer und einigen Spielern sprechen, um die sinnvollste Lösung zu finden", sagte der Fußballer des Jahres dem "Kicker".

Der 28-Jährige vom FC Bayern sagte allerdings auch, dass er einen Spieler aus dem Mittelfeld nehmen würde, wenn er Trainer wäre. "Da ist die Kommunikation mit dem Schiedsrichter besser gegeben." Als möglicher Kandidat gilt auch Bastian Schweinsteiger. Sollte dieser verletzt sein, könne er ihn ja vertreten, sagte Neuer.

Der Weltmeister sieht sich aber auch ohne Kapitänsbinde schon als Führungsspieler bei den Münchnern und in der DFB-Auswahl. "Das merkt man in Gesprächen mit den Verantwortlichen, wenn sie meine Meinung erfragen oder wenn intern über Fußball gesprochen wird. Ich glaube, ich habe in der Mannschaft ein Wörtchen mitzureden und in den vergangenen Jahren an Respekt und Ansehen gewonnen. Die Verantwortlichen im Verein haben mich dazu angehalten und dabei unterstützt", sagte Neuer, der bei seinem Ex-Klub Schalke 04 schon einmal Kapitän war.

Nach dem Rücktritt von Lahm hat sich Bundestrainer Joachim Löw zu dem Thema bislang noch nicht geäußert. Er muss bis zum ersten Länderspiel der Saison am 3. September in Düsseldorf gegen WM-Finalgegner Argentinien eine Entscheidung treffen.

Neben Neuer und Schweinsteiger gelten der Dortmunder Mats Hummels und Sami Khedira von Real Madrid als weitere Kandidaten für die Lahm-Nachfolge. Schweinsteiger hatte am Samstag gesagt, er müsse nicht unbedingt Kapitän werden: "So was erfüllt einen natürlich mit Stolz, aber ich kann auch ohne Binde vorangehen. Der Bundestrainer wird schon die richtige Entscheidung treffen."

Vote
Lahms Nachfolger

Wer soll neuer DFB-Kapitän werden?

max/dpa/sid

insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
novasun 11.08.2014
1. Bitte nicht..
und das geht nicht gegen Neuer als Person. Der Kapitän ist auf dem Feld die deutlich bessere Wahl. Denn er ist ja nicht nur Ansprechpartner beim Schiri... sondern auch beim Trainer - wenn der neue Anweisungen ins Feld bringen will... Hat man bei der WM ja schön gesehen wie Lahm öfters mal am Spielfeldrand zu sehen war und er sehr konzentriert dem Trainer zuhörte... dann ins Mittelfeld zurück trabte und einzelne Spieler abklapperte... auch hier hörten dann diese dem Kapitän konzentriert zu... Wie Neuer selbst sagt, als Trainer würde ich auch einen Feldspieler wählen. Einzige Ausnahme - es gibt aufm Feld kein Spieler mit Charakter und der Tormann sticht heraus... Denn die Binde alleine macht einen nicht zum Kapitän... Aber da gibt es schon noch Spieler auf dem Feld die das auch können...
Bundeskanzler20XX 11.08.2014
2. Schweini wars sowieso schon ;o)
Zitat von sysopDPAWer wird Nachfolger des zurückgetretenen Philipp Lahm? Manuel Neuer bringt sich jetzt in Position: Das Kapitänsamt in der deutschen Nationalmannschaft traut er sich "auf jeden Fall" zu. http://www.spiegel.de/sport/fussball/dfb-kapitaen-manuel-neuer-traut-sich-nachfolge-von-philipp-lahm-zu-a-985448.html
Ich denke das es Schweini wird, er ist sowieso derjenige der schon immer den Mund aufmacht und die Führungsrolle übernimmt. Phillip hatte die Binde eh nur Ehrenhalber bekommen weil er unbedingt Kapitän sein wollte... Ich gebe dem Manuel Neuer auf jeden Fall recht mit der Aussage, das es jemand aus dem Mittelfeld sein sollte zwecks besserer Kommunikation.
stalkingwolf 11.08.2014
3. Feldspieler ist die bessere Wahl
Ich muss novasun beistimmen. Ein Feldspieler ist eine wesentlich bessere Wahl, anstatt einem Torhüter. Normalerweise sollte nur der Kapitän der Mannschaft mit dem Schiedsrichter sprechen dürfen. Daran hält sich zwar fast niemand, aber bei einem Torhüter ist es nahezu unmöglich.
enni3 11.08.2014
4.
Zitat von Bundeskanzler20XXIch denke das es Schweini wird, er ist sowieso derjenige der schon immer den Mund aufmacht und die Führungsrolle übernimmt. Phillip hatte die Binde eh nur Ehrenhalber bekommen weil er unbedingt Kapitän sein wollte... Ich gebe dem Manuel Neuer auf jeden Fall recht mit der Aussage, das es jemand aus dem Mittelfeld sein sollte zwecks besserer Kommunikation.
Ich würde Khedira noch nicht abschreiben. Schweinsteiger wird wohl noch bis zur EM spielen, aber der Zenit ist bei ihm bereits erreicht, der Körper geschunden von einem Jahrzehnt Profifussball. Da kann ich mir durchausvorstellen, dass er nach 2016 aufhört, wenn sein Körper unter der Belastung weiterhin so verletzungsanfällig reagiert. Khedira wäre die langfristigere Alternative und die Führungsqualitäten und das Ansehen in der Mannschaft hat er auch. Die Frage wird also sein, wird es ein Kapitän für das nächste Turnier oder doch einer für die nächsten zwei oder drei.
Oihme 11.08.2014
5.
Gegen Neuer als Kapitän spricht leider genau das, was er - zu recht! - auf seiner Haben-Seite verucht: Er scheut sich nicht, den Mund aufzumachen! Und damit fällt er bedauerlicherweise aus dem Anforderungsprofil Löw´s an einen Kapitän heraus Neuers deutliche Kritik nach dem Algerienspiel an Löw´s verfehlter Mannschaftsaufstellung (Lahm ins Mittelfeld statt als AV) dürfte ihm beim Bundestrainer etliche Punkte gekostet haben. Einem Schweinsteiger hinge dagegen sein schon auffällig häufiges Fehlen bei "unbedeutenden" Freundschaftsspielen der N11 nach, die wirklich nicht immer mit Verletzungen begründet werden können. Das mag schlitzohrig von ihm gewesen sein, macht ihn aber nicht zu einer wirklichen, in der Mannschaft rundum akzeptierten Führungspersönlichkeit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.