DFB-Kurzpässe Lehmann in Nike, Schneider im Hotel

Und wieder einer weniger: Nach Arne Friedrich musste auch Bernd Schneider beim Training des DFB-Teams pausieren. Im Schuhstreit hat Jens Lehmann die Klärung schon vorweggenommen. Oliver Bierhoff beschwichtigt jedoch vor den Verhandlungen mit Ausrüster Adidas.

Stuttgart - "Das wird keine Auswirkungen auf unsere Gespräche haben. Ich gehe davon aus, dass wir voraussichtlich am Donnerstag eine für alle tragbare Lösung finden", sagte Bierhoff heute in Stuttgart, wo am Samstag (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) das erste EM-Qualifikationsspiel der DFB-Auswahl gegen Irland auf dem Programm steht.

Nationaltorwart Lehmann trägt bereits seit gestern im Training Schuhe und Handschuhe seines persönlichen Ausrüsters Nike, was von Bierhoff toleriert wird. "Jens hat ein Problem an der Ferse und sich deshalb Spezialschuhe besorgt. Ich habe ihn zwar gebeten, bis zur endgültigen Endscheidung weiter in Adidas-Schuhen zu trainieren, aber er möchte vor den wichtigen Spielen in der EM-Qualifikation kein Risiko eingehen und hat darauf bestanden, in seinen Schuhen zu trainieren", erklärte der Teammanager.

Die anderen Akteure, allen voran der ebenfalls bei Nike unter Vertrag stehende WM- und Bundesliga-Torschützenkönig Miroslav Klose, trainieren derzeit noch in den Schuhen des DFB-Ausrüsters Adidas, mit dem der DFB-Vorstand unter Führung des geschäftsführenden Präsidenten Theo Zwanziger einen Kompromissvorschlag erarbeitet hat, der dem Mannschaftsrat am morgigen Donnerstag vorgestellt werden soll.

Vor dem Länderspiel gegen Schweden am 16. August hatten die Nationalspieler sogar mit einem Boykott gedroht, falls ihrem Wunsch nach freier Schuhwahl nicht entsprochen werden sollte. "Ich gehe davon aus, dass wir vor dem Irland-Spiel das Thema vom Tisch haben und alle mit der künftigen Lösung leben können", sagte Zwanziger, der nach eigenen Aussagen Wert darauf legt, dass der langjährige Partner Adidas keinen Schaden nimmt.

Mittelfeldspieler Schneider hat keinen großen gesundheitlichen Schaden genommen, blieb aber für ein Regenerationsprogramm im Mannschaftshotel. Eine Gefahr für den Einsatz des Leverkuseners im ersten EM-Qualifikationsspiel gegen Irland am Samstag bestehe aber nicht, hieß es beim DFB. Bereits gestern hatte Innenverteidiger Arne Friedrich wegen der Nachwirkungen eines Magen-Darm-Infektes das Training ausgelassen.

goe/dpa/sid