Löws Jugend-Quartett Vier gewinnt

Mit Julian Weigl, Joshua Kimmich, Julian Brandt und Leroy Sané hat der Bundestrainer vier junge neue Leute in den vorläufigen Kader berufen. Wohl nur zwei werden zur EM fahren, verdient hätten es alle.

Nachwuchsspieler
dpa; Getty Images

Nachwuchsspieler

Aus Ascona berichtet


Der Fußballer Andreas Köpke stammt noch aus einer Zeit, als junge Spieler sich erst einmal hinten anzustellen hatten. Sie durften den Stars, den Arrivierten, vielleicht einmal im Training die Bälle zukicken, ansonsten sie durften vor allem eines: lernen.

Heute wundert sich der DFB-Torwarttrainer Andreas Köpke darüber, "wie ungeheuer selbstbewusst die jungen Spieler hier bei der Nationalmannschaft schon auftreten". Seit den Neunzigerjahren, als Köpke aktiv war, hat sich vieles verändert. Und am meisten vielleicht, welchen Wert Nachwuchstalente im Profifußball bekommen haben.

Joachim Löw hat für seinen vorläufigen EM-Kader vier ganz junge Spieler berufen: Den Dortmunder Julian Weigl, 20 Jahre jung, den Bayern-Profi Joshua Kimmich, im Februar 21 Jahre geworden, den Leverkusener Julian Brandt, ebenfalls 20 Jahre jung und den gleichaltrigen Leroy Sané von Schalke 04. Ein Quartett, das dafür steht, wie sich der Fußball in Zukunft entwickeln wird.

Mit 20 schon taktisch ausgereift

Julian Weigl
DPA

Julian Weigl

Fußballer, die mit gerade 20 technisch schon so ausgebildet sind, dass sie höchsten Ansprüchen genügen. Die vor allem aber trotz ihrer Jugend über größtes taktisches Verständnis verfügen. Mit denen Taktik-Freaks wie Josep Guardiola und Thomas Tuchel bereits perfekt arbeiten können. Vor 20 Jahren wäre so was noch undenkbar gewesen.

Mit solchen Fähigkeiten ausgestattet haben alle vier in dieser Spielzeit Außergewöhnliches zustande gebracht. Wenn man an die Aufsteiger der Saison denkt, dann sind sie automatisch auf der Shortlist. Und wenn es rein nach dem Leistungsprinzip ginge, hätten wohl alle vier ihren Platz im EM-Kader sicher.

Nun ist so ein Turnier-Kader allerdings ein Gebilde, das anhand ganz unterschiedlicher Kriterien zusammengebastelt wird. Und eines der Hauptkriterien ist, dass jeder Job auf dem Platz zwar optimalerweise doppelt besetzt werden sollte, aber auch nicht häufiger. Und da Kimmich und Weigl einerseits als defensive Mittelfeldspieler und Brandt und Sané auf der anderen Seite als Außenbahnstürmer auf die gleiche Position spezialisiert sind, "sind wir natürlich auch Konkurrenten", wie Weigl unumwunden zugibt.

Kimmich könnte seine Flexibilität ausspielen

Joshua Kimmich
DPA

Joshua Kimmich

Vier Spieler muss Joachim Löw bis zum 31. Mai noch aus dem Aufgebot streichen. Die meisten tippen, dass dabei auch die Fragen Weigl oder Kimmich beziehungsweise Brandt oder Sané erörtert werden. Wobei Kimmich, der vor der Presse dieser Tage noch leicht eingeschüchtert vom "Herrn Löw" sprach, einen Vorteil auf seiner Seite hat. Er hat bei den Bayern schon auf unterschiedlichen Positionen gespielt "und das Spielfeld dadurch auch aus verschiedenen Blickfeldern entdeckt". Löw schätzt bekanntlich flexible Spieler. Das könnte Weigl den Platz kosten.

Sané hat gegenüber Brandt einen Erfahrungsvorsprung. Der Schalker war schon im vergangenen Herbst für die Nationalmannschaft nominiert worden, der junge Stürmer kann zudem noch stärker als Brandt ein Überraschungselement ins Spiel einbringen. In Europa gilt der 20-Jährige derzeit als ganz heiße Ware, wenn es um einen großen Transfer geht.

Leroy Sané
Getty Images

Leroy Sané

Zahlreiche Top-Klubs haben Sané auf dem Zettel. Er selbst sagt, er mache sich "darüber jetzt überhaupt noch keine Gedanken". Dass Schalke ihn jedoch halten kann, wenn er tatsächlich bei der EM Auffälliges leistet, ist nur schwer vorstellbar. Bei den Summen, die in diesem Sommer aufgerufen werden dürften.

"Sehr viel Glück"

Solche Luxusprobleme kennt Brandt nicht. Er hat sich im Endspurt der Saison nicht nur bei Bayer festgespielt, vielleicht war er im Schlussdrittel der Spielzeit zusammen mit dem Gladbacher André Hahn sogar der zielstrebigste und zuverlässigste Torschütze der ganzen Liga. "Er ist ein ganz cooler Junge", hat U20-Trainer Frank Wormuth dem Leverkusener attestiert. Wormuth kennt die Jungen alle, sie sind bei ihm in die Schule gegangen, er sagt: "Ich traue allen vieren alles zu."

Gegen die Slowakei am Sonntag (17.45 Uhr, High-Liveticker SPIEGEL ONLINE) in Augsburg werden die vier alle die Chance bekommen, sich zu empfehlen. Löw versprach jedem der Jungstars Spielzeit. Brandt weiß, worauf es dann ankommt: "Nur nicht verklemmen und keinen großen Stress aufkommen lassen."

Julian Brandt
DPA

Julian Brandt

Dass zwei aus dem Quartett womöglich danach die Heimreise antreten müssen, das gehört zu den Erfahrungen, die diese Spieler in ihrem Alter noch machen und verarbeiten müssen. Dabei hilft ihnen auch ihr fußballerisches Können wenig. Wormuth sagt auch: "Es gehört gerade bei den Jungen auch sehr viel Glück dazu, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein."

Was das bedeuten kann, haben die beiden Schalker Max Meyer und Leon Goretzka erfahren. Auch sie gehörten vor zwei Jahren zum vorläufigen Kader und gaben Anlass für die größten Hoffnungen. Dann strich sie Löw aus dem endgültigen Aufgebot, und heute sind sie für den Bundestrainer kein großes Thema mehr. Weigl, Kimmich, Brandt und Sané haben sie überholt.

imago
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
patsche2712 28.05.2016
1. Ich...
...würde auf Sane und Kimmich tippen. Sane ist der talentierteste Youngster, Kimmich konnte schon erste internationale Erfahrung sammeln und hat zudem den Bayernbonus. Die Weigls, Brandts, Goretzkas und Meyers der Liga werden dann in zwei Jahren an der Mission Titelverteidigung in Russland teilnehmen.
peter-11 28.05.2016
2. dich schön ...
die Qual der Wahl zu haben. Der Artikel hat es sehr gut beschrieben. Auf das gesamte Gefüge der Mannschaft kommt es an und das können letztendlich nur die Trainer wirklich beurteilen. Egal wie sie entscheiden, die vielen kleinen Trainerlein werden werden schon entrüstet sein::-)))
fillthegap, 28.05.2016
3. auf maskottchen verzichten
da sollte der jogi auf seinen so verdienten maskottchen verzichten. sonst fahren poldi & schweini in 20 jahren noch mit.
Mister Stone 28.05.2016
4.
Löw sollte unbedingt Weigel mitnehmen, weil er - im Gegensatz zu Schweinsteiger und Khedira (!) - die Position von Kroos am besten ausfüllen kann und im Aufbau die wenigsten Ballverluste produziert. Sane und Brandt sind für mich auf Augenhöhe. Einer sollte wohl auch dabei sein. Kimmich ist zwar vielseitig, er hat aber auf keiner Position wirklich überzeugt. Bei Bayern war er eine Notlösung, und er hat ordentlich gespielt. Mehr nicht.
ich-geb-auf 28.05.2016
5. Tippe auf auf Weigl und Kimmich
...auch weil beide schon viele Mitspieler in der NM von der Liga her kennen und mit ihnen zusammengespielt haben, zudem beide Teams aus denen sie kommen international gespielt haben und die Jungs somit Erfahrung haben und weil beide sehr flexibel sind.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.