Regeländerung DFB erlaubt vierte Einwechslung im Pokal

Neuerung im deutschen Fußball: Ab sofort dürfen die Mannschaften im DFB-Pokal einen vierten Spieler einwechseln, wenn das Spiel in die Verlängerung geht.
Dortmunds Thomas Tuchel, Mario Götze

Dortmunds Thomas Tuchel, Mario Götze

Foto: GUENTER SCHIFFMANN/ AFP

In Spielen des DFB-Pokals ist ab sofort eine vierte Einwechslung im Falle einer Verlängerung möglich. Wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mitteilte, wurde ein entsprechender Beschluss des Präsidiums vom International Football Association Board (Ifab) genehmigt. Die Ifab ist das für Regeln zuständige Gremium des Weltverbandes Fifa.

Sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern soll diese Regelung bereits in der nächsten Runde greifen und auch für die gesamte Spielzeit 2017/2018 Bestand haben. Alle deutschen Vereine, die in den beiden Wettbewerben noch vertreten sind, hatten der Teilnahme an dem Pilotprojekt zuvor zugestimmt.

Bei den Pokalspielen bedeutet dies: Geht eine Partie in die Verlängerung, können die Trainer von ihrem Recht einer vierten Auswechslung Gebrauch machen. "Wir sind froh, dass alle Vereine den sportlichen Nutzen dieser Regelung sehen. Wir haben die Belastung der Spieler im Blick und die Trainer haben nun eine Möglichkeit mehr, diese zu steuern", sagte Peter Frymuth, DFB-Vizepräsident Spielbetrieb und Fußballentwicklung.

mon/dpa/sid
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.