Neuer TV-Vertrag ARD zahlt 135 Millionen Euro für DFB-Pokal-Rechte

DFB-Pokalspiele zählen im Fernsehen zu den erfolgreichsten Quotenbringern. Die TV-Rechte dafür liegen auch künftig bei der ARD. Doch die Kosten steigen.

DFB-Pokal
Jan Woitas/ ZB/ DPA

DFB-Pokal

Von


Die TV-Übertragungsrechte für den DFB-Pokal werden die ARD künftig mehr Geld kosten als in den Vorjahren. Laut einem vertraulichen Papier, das dem SPIEGEL vorliegt, zahlt der Senderverbund insgesamt 135 Millionen Euro für die Saisons 2019/2020 bis 2021/2022. Für die drei Spielzeiten davor lag die Vertragssumme noch bei 127 Millionen Euro. Hinzu kommen weitere 1,4 Millionen Euro Produktionskostenzuschuss pro Saison, den die ARD ebenfalls schultern muss.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 26/2019
Vater, Nachbar, Killer? Der neue Terror von rechts

ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky sagte, alle zuständigen Gremien hätten den Konditionen zugestimmt; zu Vertragsdetails wolle er sich aus rechtlichen Gründen nicht äußern. Die Preisentwicklung bei Sportrechten sei unter anderem abhängig von der Wettbewerbssituation.

Zu dem Paket gehören laut dem Papier exklusive Rechte für Ausstrahlungen im Free-TV, darunter neun Live-Spiele, inklusive der beiden Halbfinalspiele sowie des Endspiels. Diese dürfen nur im TV-Hauptprogramm "Das Erste" ausgestrahlt werden, sowie im Internet. Ebenfalls inbegriffen sind die Rechte an der Übertragung des DFB-Pokals der Frauen.

Der DFB-Pokal ist neben der Bundesliga der wichtigste nationale Fußballwettbewerb. Neben der ARD bekamen auch andere Bewerber einen Zuschlag: So liegen die Pay-TV-Rechte exklusiv beim Bezahlsender Sky; der Kanal Sport1 erhielt nachrangige Live-Spiel-Rechte. Der Axel-Springer-Verlag darf On-Demand-Clips online verbreiten. Die ARD-Hörfunkprogramme können von sämtlichen Spielen live oder auch zeitversetzt berichten.

Die TV-Übertragungen der DFB-Pokalspiele zählen zu den erfolgreichsten Quotenbringern. Das Erste erzielte regelmäßig mehr als 20 Prozent Marktanteil; Spitzenspiele erreichen auch Marktanteile von mehr als 30 Prozent, was mehr als zehn Millionen Zuschauern entspricht.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.



insgesamt 113 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Affenhauptmann 22.06.2019
1. Wahnsinn
Das ist ein Wahnsinn, wie hier mit dem Geld der Gebührenzahler umgegangen wird. Da fehlen einem die Worte. Ich wusste gar nicht, dass der DFB Pokal zur Grundversorgung der Bevölkerung gehört.
d4g3g3n! 22.06.2019
2. Selbst zahlen!
Wer Sport, Soaps und Musikantenstadel sehen will soll selbst dafür zahlen. Mein Netflix Abo wird auch nicht von der Allgemeinheit bezahlt.
deakon78 22.06.2019
3. Dann lieber ab ins Pay-TV
Wie kann es sein, dass ein derart überteuertes Produkt von der Allgemeinheit bezahlt wird. Ich bin großer Sportfan und Verfechter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks , aber die hohen Kosten für Fußball mit Gebührenbeiträgen zu bezahlen, ist unanständig und darf natürlich nicht sein
Herr Knigge 22.06.2019
4. eigentlich Fan der GEZ...
...aber Fußball, Florian Silbereisen und sein Traumschiff etc....die sollen damit einen Bildungsauftrag erfüllen. Diesen Unterhaltungsquatsch kann man gerne den privaten überlassen.
bombobabier 22.06.2019
5. Ich will mein Geld zurück!
Ich bin nicht bereit, den Profitwahn im Profisport mitzutragen. Ich bitte die GEZ, mir meinen Anteil für diese maßlos überteuerten Rechte zurückzuzahlen. Ich verpflichte mich gleichzeitig, kein einziges Pokalspiel im Fernsehen anzuschauen. Und im Stadion sowieso nicht. Gleiches gilt für WM-Rechte, Olympiarechte, Formel-1-Rechte usw.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.