DFB-Pokalfinale Bayern ohne Schweinsteiger, BVB mit Lewandowski

Die Hoffnungen auf ein schnelles Comeback von Bastian Schweinsteiger haben sich zerschlagen. Der Münchner wird beim DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund fehlen. BVB-Stürmer Robert Lewandowski ist hingegen wieder fit.

Dortmunds Torjäger Lewandowski: Rechtzeitig wieder gesund
AFP

Dortmunds Torjäger Lewandowski: Rechtzeitig wieder gesund


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Borussia Dortmund kann für das DFB-Pokalfinale am Samstag (20 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ARD und Sky) im Berliner Olympiastadion gegen Bayern München mit Robert Lewandowski planen. "Es ist alles gut. Ich kann spielen", sagte der Torjäger bei der Ankunft der Mannschaft am Freitag auf dem Berliner Flughafen. Der Torschützenkönig der Fußball-Bundesliga, der vor seinem Wechsel nach München letztmals das schwarz-gelbe BVB-Trikot tragen wird, hatte am Donnerstag das Training der Dortmunder wegen Wadenproblemen vorzeitig abgebrochen.

Dagegen muss der Rekord-Pokalsieger aus München wie erwartet ohne Bastian Schweinsteiger auskommen. "Er ist verletzt. Bastian hat Probleme mit dem Knie", sagte Trainer Josep Guardiola bei der gemeinsamen Pressekonferenz der beiden Finalisten. Schweinsteiger laboriert seit dem letzten Punktspiel gegen den VfB Stuttgart an Problemen mit der Patellasehne im linken Knie. Ob deswegen auch die Teilnahme des Mittelfeldstrategen an der WM in Brasilien gefährdet ist, ließ Guardiola unbeantwortet: "Es ist unser letztes Spiel, er muss mit Doktor Müller-Wohlfahrt sprechen. Ich hoffe, er kann nach Brasilien gehen, aber ich bin kein Arzt."

Auf Topstürmer Mario Mandzukic, der in der Torjägerliste der Bundesliga den zweiten Platz hinter Lewandowski belegte, verzichtet der spanische Coach freiwillig. "Dass Mandzukic nicht dabei ist, ist meine Entscheidung", sagte Guardiola. Mit einem Bericht über ein mögliches Tauschgeschäft des FC Bayern mit dem FC Chelsea hatte die "Bild"-Zeitung Spekulationen über die sportliche Zukunft des Torjägers angeheizt.

psk/dpa/Sid

insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
theodorzaloschnik 16.05.2014
1.
Bayern ohne Schweinsteiger und das ist auch gut. Das ist ein überbewerteter Spieler, der sich zudem in einem Formtief bewegt. Ein Bremsklotz im Mittelfeld, nicht mehr und nicht weniger.
totalmayhem 16.05.2014
2.
Den Fehler, zukuenftige Bayernspieler in entscheidenden Spielen noch gegen die Bayern auflaufen lassen haben schon etliche Trainer bitter bereut. Der gekaufte Verrat hat eine lange Tradition, die geht zurueck bis Lothar Matthäus. ;)
singliketroubardix 16.05.2014
3. Aaaaah !!!
Zitat von totalmayhemDen Fehler, zukuenftige Bayernspieler in entscheidenden Spielen noch gegen die Bayern auflaufen lassen haben schon etliche Trainer bitter bereut. Der gekaufte Verrat hat eine lange Tradition, die geht zurueck bis Lothar Matthäus. ;)
Hallo Sysops - aufwachen !!!! Das ist der dritte Versuch !!!! Lassen sie mal hören - fällt ihnen außer dem unsäglichen Matthäus-Hinweis noch etwas ein? Loddar hat übrigens erst kürzlich mitgeteilt, dass er damals gar nicht zum EM antreten wollte, dass ihn Heynckes aber "gezwungen" habe. So habe er gesagt, dass er dann eben den ersten übernehmen würde. So wenig ich Loddar mag, er hatte das bessere Gefühl. Nach ihm kamen noch 8 oder 9 Schützen. Die Niederlage an ihm festzumachen ist als ziemlich lächerlich.
somasemapsyches 16.05.2014
4. Bayern ohne Schweinsteiger
Zitat von theodorzaloschnikBayern ohne Schweinsteiger und das ist auch gut. Das ist ein überbewerteter Spieler, der sich zudem in einem Formtief bewegt. Ein Bremsklotz im Mittelfeld, nicht mehr und nicht weniger.
ist für diese eher ein Vorteil. Niemand macht das Spiel so langsam wie Schweinsteiger, niemand verliert so leicht Bälle wie Schweinsteiger, niemand schiebt so ideenlos Bälle hin und her wie Schweinsteiger. Kroos ist allein schon ein Problem, mit Schweinsteiger wird es nur noch größer. Löw wird wieder den Fehler machen, ihn mitunehmen---und wieder scheitern.
singliketroubardix 16.05.2014
5. Alles klar
Zitat von somasemapsychesist für diese eher ein Vorteil. Niemand macht das Spiel so langsam wie Schweinsteiger, niemand verliert so leicht Bälle wie Schweinsteiger, niemand schiebt so ideenlos Bälle hin und her wie Schweinsteiger. Kroos ist allein schon ein Problem, mit Schweinsteiger wird es nur noch größer. Löw wird wieder den Fehler machen, ihn mitunehmen---und wieder scheitern.
Dann ist ja auch das erste Weltwunder des neuen Jahrtausends entdeckt. Wie konnte ein Spieler, der so ist, wie sie und andere es beschreiben, nur solche Erfolge erzielen? 8x Meister, 6x Pokalsieger, 1 CL-Sieger, 1 Uefa-Supercup-Sieger, 1x Club-WM-Sieger, Fußballer des Jahres und vieles mehr ... einfach unglaublich, oder? http://www.transfermarkt.de/de/bastian-schweinsteiger/erfolge/spieler_2514.html
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.