DFB-Pokal Dortmund siegt mühelos bei St. Pauli

Erleichterung bei Borussia Dortmund: Der kriselnde BVB feierte im DFB-Pokal einen klaren Erfolg beim FC St. Pauli. Dynamo Dresden bezwang den VfL Bochum nach einer dramatischen Verlängerung, Köln musste in Duisburg ins Elfmeterschießen.

Getty Images

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Welches Gesicht würde Borussia Dortmund im DFB-Pokal-Spiel zeigen: das aus der Bundesliga oder das aus der Champions League? Das war die große Frage vor der Partie beim FC St. Pauli. Die Antwort nach 90 Minuten: eher letzteres. Der BVB gewann 3:0 (2:0), Zweitligist St. Pauli war für den Vize-Meister allerdings auch kein gleichwertiger Gegner. Die Tore erzielten Ciro Immobile (33. Minute), Marco Reus (44.) und Shinji Kagawa (86.).

Dortmund dominierte das Spiel von Beginn an und kam zu Chancen. Kagawa verpasste knapp (9.), Mats Hummels scheiterte an Pauli-Keeper Philipp Tschauner (16.). Dann kam auch noch Pech dazu: Schiedsrichter Günter Perl verweigerte einem Tor von Immobile wegen Abseits die Anerkennung (18.). Eine Fehlentscheidung, denn Immobile befand sich beim Zuspiel von Sokratis auf gleicher Höhe mit St. Paulis letztem Verteidiger.

Doch die Borussia ließ sich nicht beirren und wurde belohnt: Am Ende eines sehenswerten Spielzugs über die linke Seite passte Kagawa auf Immobile, der nur noch einschieben musste (33.). Beim zweiten Treffer gab dann der Italiener die Vorlage, Reus verwertete (44.).

Nach der Pause wurde St. Pauli plötzlich stärker, Dortmund hatte Abstimmungsprobleme in der Defensive. Das nutzte Ex-BVB-Profi Florian Kringe für einen Distanzschuss, den John Verhoek gefährlich abfälschte - knapp vorbei (48.). Wenig später konnte BVB-Torwart Mitchell Langerak, der im Pokal regelmäßig anstelle von Roman Weidenfeller zu Einsätzen kommt, glänzen: Der Australier wehrte einen Schuss von Dennis Daube ab (57.).

Trotzdem kam Dortmund noch zu einem dritten Treffer, dank freundlicher Mithilfe von Pauli-Torwart Tschauner: Der spielte den Ball zu Kagawa, der sich die Chance nicht nehmen ließ (86.).

Dynamo Dresden - VfL Bochum 2:1 (1:1, 0:0) n.V.

Große Aufregung gab es in Dresden kurz vor der Halbzeit: Dynamos Dennis Erdmann traf nach einer Ecke. Als der Jubel der Gastgeber schon wieder abebbte, pfiff sie Schiedsrichter Markus Wingenbach nach einem Hinweis seines Assistenten zurück: Er gab das Tor nicht, weil ein Mitspieler Erdmanns ein Offensivfoul begangen hatte (45.+2). So konnte sich Dynamo nicht belohnen für eine starke erste Hälfte. Stattdessen jubelte nach der Pause Bochum: Simon Terodde traf nach Flanke von Fabian Holthaus (54.). Ein zweites Bochumer Tor konnte Dynamo-Keeper Benjamin Kirsten nach einem Schuss von Danny Latza durch einen Klasse-Reflex verhindern (55.). Dafür traf auf der Gegenseite Justin Eilers für Dresden (61.).

Nach dem Ausgleich übernahm Dynamo wieder die Kontrolle, Luca Dürholtz verpasste das Tor erst nur um Zentimeter (78.) und dann freistehend aus zwölf Metern deutlich (87.). So kam es zur Verlängerung, in der Dresden schnell die verdiente Führung erzielte: Nach Vorlage von Dürholtz traf erneut Eilers (94.). In der 116. Minute wurde Eilers von VfL-Keeper Andreas Luthe angeschossen, schoss daraufhin aber am leeren Tor vorbei. Weil auf der Gegenseite die eingewechselten Michael Gregoritsch (117.) und Mikael Forssell (119.) beste Chancen vergaben, war Eilers am Ende trotz des Fehlschusses der Mann des Abends bei Dynamo.

MSV Duisburg - 1. FC Köln 1:4 (0:0) n.E.

Beim Spiel in Duisburg hatte Köln die beste Chance der ersten Hälfte: Anthony Ujah scheitert an einer Fußabwehr von MSV-Torwart Michael Ratajczak (38.). Köln hatte auch in der zweiten Hälfte die besseren Gelegenheiten, schwächte sich dann aber selbst. Der erst eine knappe Viertelstunde zuvor eingewechselte Slawomir Peszko sah wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte (71.). Danach war es eine offene Partie, die allerdings auch nach Verlängerung ohne Tore blieb. So fiel die Entscheidung im Elfmeterschießen: Köln-Keeper Timo Horn hielt gleich die ersten beiden Duisburger Schüsse von Dennis Grothe und Zlatko Janjic und sicherte dem FC dadurch den Einzug ins Achtelfinale.

1. FC Kaiserslautern - SpVgg Greuther Fürth 2:0 (2:0)

Bei dem Duell der Zweitligisten wirkte Lautern wacher, die Fürther waren im Angriff harmlos und in der Defensive zu weit von ihren Gegenspielern entfernt. So konnte Amin Younes am Ende eines sehenswerten Angriffs unbedrängt für Philipp Hofmann auflegen, der den Ball aus kurzer Distanz über die Linie grätschte (12.). Noch mehr Raum hatte der FCK bei seinem zweiten Treffer: Der völlig alleingelassene Michael Schulze flankte auf den ebenso freien Hofmann. Dessen Kopfball erreichte Torwart Tom Mickel noch mit einer Hand, konnte ihn aber nicht mehr entscheidend abwehren (22.). Nach der Pause hätte Hofmann beinahe erneut getroffen, doch der Stürmer chippte den Ball freistehend vor Mickel an den Pfosten (50.). Der Sieg für Kaiserslautern geriet trotzdem nicht mehr in Gefahr.

2. Runde des DFB-Pokals 2014/2015
    Bundesliga - Bundesliga
    Hamburger SV - FC Bayern München 1:3
    Eintracht Frankfurt - Borussia Mönchengladbach 1:2

    Bundesliga - 2. Bundesliga
    FC St. Pauli - Borussia Dortmund 0:3
    VfL Wolfsburg - 1. FC Heidenheim 4:1
    1860 München - SC Freiburg 2:5
    1899 Hoffenheim - FSV Frankfurt 5:1
    VfR Aalen - Hannover 96 2:0

    Bundesliga - 3. Liga
    Chemnitzer FC - Werder Bremen 0:2
    Arminia Bielefeld - Hertha BSC 4:2 i. E.
    MSV Duisburg - 1. FC Köln 1:4 i. E.

    Bundesliga - Regionalliga
    1. FC Magdeburg - Bayer Leverkusen 4:5 i. E.

    2. Bundesliga - 2. Bundesliga
    1. FC Kaiserslautern - SpVgg Greuther Fürth 2:0
    RB Leipzig - Erzgebirge Aue 3:1 n. V.

2. Bundesliga - 3. Liga
Dynamo Dresden - VfL Bochum 2:1 n. V.

2. Bundesliga - Regionalliga
Kickers Offenbach - Karlsruher SC 1:0
Würzburger Kickers - Eintracht Braunschweig 0:1

tim

insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Boesor 28.10.2014
1.
Ein Spiel welches für den BVB sicher nur begrenzt aussagekräftig ist. Es musste schlichtweg gewonnen werden und das wurde souverän bewerkstelligt.
Crom 28.10.2014
2.
Ist schon interessant, außerhalb der BL hat der BVB bisher jedes Pflichtspiel gewonnen.
bob.ff. 28.10.2014
3.
Mühelos ist relativ...
ron.ronin 29.10.2014
4. Dynamo, immer wieder Dynamo!
Herzlichen Glückwunsch an die SGD Dynamo Dresden! Ein sehr eindrucksvoller Sieg und das trotz dieser unterirdischen Schiedsrichterleistung.
Mähtnix 29.10.2014
5.
Ich hoffe, dass Peszko aus disziplinarischen Gründen in diesem Jahr nicht mehr im Kader des EffZeh auftaucht. So eine dämliche Aktion, wie die von Peszko habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Von mir aus kann Stöger den komplett verbannen. Ich weiß eh nicht, warum Peszko noch einmal einen Vertrag erhalten hat. Der hätte Hand in Hand mit Chihi weggehen sollen ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.