DFB-Pokal-Halbfinale Eintracht Frankfurt siegt im Elfmeter-Krimi

Eintracht Frankfurt steht im Endspiel des DFB-Pokals. Die Hessen setzten sich im Halbfinale gegen Borussia Mönchengladbach durch. Für die Entscheidung sorgte ein ehemaliger Gladbacher.

REUTERS

Eintracht Frankfurt hat Borussia Mönchengladbach im Halbfinale des DFB-Pokals 8:7 (1:1, 1:1) nach Elfmeterschießen besiegt. Im Endspiel am 27. Mai trifft das Team von Niko Kovac im Berliner Olympiastadion auf den Sieger der Partie zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund (26. April, 20.45 Uhr, High-Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ARD und Sky).

In den ersten 45 Minuten war Frankfurt klar das bessere Team. Branimir Hrgota hätte die Eintracht gleich zu Beginn in Führung bringen müssen. Doch erst blieb der Stürmer an Gladbachs Schlussmann Yann Sommer hängen (2. Minute), dann verpasste er eine Hereingabe von Ante Rebic (3.). Das überfällige Tor für die Gäste erzielte Taleb Tawatha, der eine Hereingabe von Timothy Chandler aus halblinker Position mit Vollspann ins kurze Eck schoss (15.).

Gladbach fand nicht in die Partie, kam kurz vor dem Seitenwechsel aber trotzdem zu Ausgleich. Ibrahima Traoré brachte eine Flanke aus dem linken Halbfeld in den Strafraum, André Hahn verlängerte per Kopf, Jonas Hofmann drückte den Ball aus fünf Metern über die Linie (45+2.).

Nach der Pause gab es kaum noch nennenswerte Chancen. Stattdessen war die Partie geprägt von Zweikämpfen im Mittelfeld. Der Pechvogel der Spiels war Frankfurts Marius Wolf, der nach einer knappen Stunde für den angeschlagenen Omar Mascarell aufs Feld kam und nur 13 Minuten später verletzt wieder ausgewechselt werden musste (72.). Die Verlängerung war sogar noch ereignisärmer als die zweite Halbzeit. So ging es beim Stand von 1:1 ins Elfmeterschießen.

Die ersten sechs Schützen auf beiden Seiten verwandelten sicher. Dann vergaben Andreas Christensen und der eingewechselte Djibril Sow für die Borussia sowie Guillermo Varela bei der Eintracht, ehe der ehemalige Gladbacher Hrgota die Partie für die Hessen entschied.

Borussia Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt 7:8 n.E. (1:1, 1:1)
0:1 Tawatha (15.)
1:1 Hofmann (45+2.)
Elfmeterschießen:
2:1 Stindl
2:2 Oczipka
3:2 Hermann
3:3 Hector
4:3 Hahn
4:4 Gacinovic
5:4 Strobl
5:5 Fabián
6:5 Bénes
6:6 Russ
7:6 Vestergaard
7:7 Seferovic
7:7 Christensen (gehalten)
7:7 Varela (gehalten)
7:7 Sow (gehalten)
7:8 Hrgota

Mönchengladbach: Sommer - Elvedi, Christensen, Vestergaard, Wendt (41. Schulz) - Traoré (90. Hermann), Dahoud (80. Bénes), Strobl, Hofmann (112. Sow) - Hahn, Stindl.
Frankfurt:
Hradecky - Hector, Abraham, Oczipka - Chandler, Gavcinovic, Mascarell (59. Wolf; 72. Varela), Tawatha (103. Russ) - Fabián, Rebic (75. Seferovic) - Hrgota.
Gelbe Karten: Wendt, Schulz, Hahn - Fabián, Varela
Schiedsrichter: Deniz Aytekin
Zuschauer: 54.014

mmm



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.