DFB-Pokal Gnabry und Müller retten den FC Bayern in Bochum

Lange lag der FC Bayern beim Zweitligisten VfL Bochum hinten, dann trafen Serge Gnabry und der eingewechselte Thomas Müller und wendeten das erste Zweitrunden-Aus seit dem Jahr 2000 ab.

Siegtorschütze Thomas Müller (Mitte) kam erst in der 65. Minute ins Spiel
Martin Meissner / AP

Siegtorschütze Thomas Müller (Mitte) kam erst in der 65. Minute ins Spiel


Der FC Bayern München hat in der zweiten Runde des DFB-Pokals den Zweitligisten VfL Bochum quasi in letzter Minute 2:1 (0:1) besiegt. Lange lagen die Münchner 0:1 zurück und standen am Rand des Ausscheidens.

Die Bayern begannen ohne ihre Stars Robert Lewandowski, Philippe Coutinho und David Alaba - Alphonso Davies, der Vertreter des Österreichers als Linksverteidiger, erzielte den ersten Treffer mit einem Eigentor in der 36. Minute. Serge Gnabry (83. Minute) und der eingewechselte Thomas Müller (89.) drehten die Partie mit ihren Treffern in der Schlussphase.

Das Fehlen von Lewandowski als Zielspieler in der Offensive war dem Spiel der Bayern in der ersten Halbzeit deutlich anzumerken. Zwar kontrollierten die Gäste das Spiel, kamen aber gegen die zwei Viererketten der Bochumer kaum zu Torabschlüssen. Gefährlicher war der Zweitligist, doch fehlte dem VfL bei den schnellen Gegenstößen die Präzision. Zwei Schüsse von Kingsley Coman (15.) und Corentin Tolisso (16.) waren die einzigen Torannäherungen der Münchner.

Pechvogel Alphonso Davies spielet zum dritten Mal als Linksverteidiger für die Bayern
David Inderlied / DPA

Pechvogel Alphonso Davies spielet zum dritten Mal als Linksverteidiger für die Bayern

Als es schien, die Bayern hätten langsam die Lücken in der VfL-Defensive gefunden, patzte der gelernte Stürmer Davies vor dem eigenen Tor. Der für David Alaba als Linksverteidiger eingesetzte Kanadier schoss eine Flanke des Bochumers Danny Blum ins eigene Tor (36.).

Kovac bringt die Stars nach der Pause

Auf den Rückstand zur Pause reagierte Bayern-Trainer Niko Kovac und brachte Mittelstürmer Lewandowski. In Gefahr brachte der Rekordmeister nach der Pause jedoch nicht den VfL, sondern zunächst sich selbst. Durch viele unsaubere Aktionen ermöglichten sie den Gastgebern immer wieder Vorstöße. Diese blieben jedoch ertraglos.

Nach einer Stunde, mittlerweile mit Coutinho für Leon Goretzka in der zentralen Offensive, attackierten die Bayern energischer. Die nach langer Zeit beste Chance der Münchner hatte Lewandowski, der nach Flanke von Coman nur knapp neben den rechten Pfosten köpfte (69.).

Ein weiterer Fehler des Erstligisten hätte in der 79. Minute fast zum zweiten Gegentreffer geführt. Torwart Manuel Neuer schlug den Ball nah an der rechten Außenlinie halbhoch nach vorn und auf die Brust von Blum. Der zog direkt ab, doch der zurückeilende Nationaltorwart konnte den Ball noch fangen.

Serge Gnabry (rechts) feiert mit dem eingewechselten Philippe Coutinho
Lars Baron/Bongarts/Getty Images

Serge Gnabry (rechts) feiert mit dem eingewechselten Philippe Coutinho

In der Schlussphase drehte Serge Gnabry auf. In der 83. Minute erzielte er per nach einer Flanke von Joshua Kimmich per Direktabnahme aus kurzer Distanz den Ausgleich, in der 85. Minute konnte VfL-Keeper Riemann nur knapp den Rückstand nach einem Schuss des DFB-Angreifers verhindern.

Dann unterlief auch dem VfL ein folgenschwerer Fehler in der Defensive. Ein Zuspiel von der rechten Seite stoppte Innenverteidiger Armel Bella-Kotchap schlecht und verhinderte mit einem Handspiel, dass Thomas Müller frei zum Tor ziehen konnte. Der 17-Jährige sah die Rote Karte, Bayern bekam einen Freistoß - und nutzte ihn für den Siegtreffer: Coutinho spielte den Ball diagonal, Coman fand in der Mitte Müller, der den Siegtreffer erzielte (89.).

VfL Bochum - FC Bayern München 1:2 (1:0)
1:0 Davies (36., Eigentor)
1:1 Gnabry (83.)
1:2 Thomas Müller (89.)
Bochum: Riemann - Celozzi, Decarli, Bella Kotchap, Danilo - Losilla, Tesche, Zoller (78. Osei-Tutu), Lee (66. Wintzheimer), Blum - Ganvoula
München: Neuer - Kimmich, Pavard, Boateng, Davies - Tolisso (65. Müller), Goretzka (57. Coutinho), Thiago, Coman, Perisic (46. Lewandowski) - Gnabry
Schiedsrichter: Schröder
Gelbe Karten: Lee, Losilla
Rote Karte: - / Bella-Kotchap
Zuschauer: 26.600 (ausverkauft)

tip



insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon1899 29.10.2019
1.
Das eine Mal wenn die im Pokal schwächeln, muss besser ausgenutzt werden. Das 2-0 war möglich. Jetzt läuft alles wie immer und der 98. Pokalsieg kann kommen. Danke an Bochum. Sehr ärgerlicher Abend.
Orthoklas 29.10.2019
2. Nix mia san mia
Ich bin entsetzt vom Bayern-Auftritt! Das war keine Mannschaft, kein Team, kein miteinander. Blutleer, konzeptlos, fahrig... Wie ein Team so weit unter seinen Möglichkeiten spielen kann! Beendet den Kovac-Alptraum. Der Mann scheint seine Leute überhaupt nicht zu erreichen. Jetzt braucht es einen echten Schleifer oder einen Papa. Aber ganz ganz sicher nicht Kovac.
ehrenwort2000 29.10.2019
3. Mal ehrlich, was war das?
Der Etat vom VfL Bochum entspricht der Telefonrechnung vom Lewandowski und dann dieses Spiel. Gefühlter Sieger ist der VfL Bochum.
uli_san 29.10.2019
4. Ob etwas dran ist,
neulich meinte ein BR-Reporter, Teile der Mannschaft spielen gegen den Trainer. Vor allem Thiago, dem man enge Kontakte zu Pep Guardiola nachsagt. Wirklich widerlegen konnten die Spieler das heute nicht. Aber Pokal ist eben Pokal, da zählt nur, dass man eine Runde weiter ist.
prà ncipe 29.10.2019
5. Fehler im Spielbericht
Die Flanke zum 2:1 kam sicher nicht von Tolisso. Der war längst ausgewechselt!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.