SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

03. April 2019, 22:19 Uhr

Heidenheims Pokalaus gegen Bayern München

Das Spiel des Lebens

Von

Der Heidenheimer Robert Glatzel traf in der Münchner Arena fast alles. Obwohl es am Ende nicht zum Einzug ins Pokal-Halbfinale reichte, war er und nicht Robert Lewandowski der Mann des Abends.

Die Szene des Spiels: Der 1. FC Heidenheim liegt im Pokal-Viertelfinale in der 77. Minute mit einem Tor bei Bayern München zurück und bekommt einen Elfmeter zugesprochen. Eine unglaubliche Drucksituation für einen Zweitligaspieler. Denkt man: Robert Glatzel legt sich den Ball auf den Punkt und chippt ihn lässig zum 4:4 in die Mitte. Es war das dritte Tor an diesem Abend für Glatzel, der das Spiel seines Lebens bestritt. In München geboren, hatte er in der Vergangenheit bereits zweimal für den Stadtrivalen des FC Bayern, 1860 München, gespielt.

Das Ergebnis: Obwohl die Bayern im eigenen Stadion so verwundbar wie nur selten waren, reichte es für die Heidenheimer doch nicht zum Halbfinaleinzug. Das 5:4 (1:2) lesen Sie hier im Spielbericht.

Der Glücksbringer: Trainer Frank Schmidt ist das Gesicht des Erfolgs beim Zweitligisten. In fast zwölf Jahren Amtszeit formte er die Heidenheimer aus der Oberliga zu einem Spitzenteam der 2. Bundesliga. Und nun führte er sie zu einer Halbzeitführung bei Bayern München im Pokal-Viertelfinale. Dabei hatte Schmidt bereits Pokalerfahrung gegen die Münchner: 1994 stand er in der Startelf des TSV Vestenbergsgreuth, als der Oberligist die Bayern aus dem Pokal warf.

Alarmstufe Rot: Herrschte in München bereits nach 13 Minuten. Kurz nachdem Leon Goretzka den Rekord-Pokalsieger in Führung gebracht hatte, flog Niklas Süle nach einer Notbremse vom Platz. Den dazugehörigen Freistoß aus 18 Metern schoss Marc Schnatterer an die Latte.

Schnatt des Spiels: Der 33-Jährige, der von Schmidt auf dem Platz "Schnatti" gerufen wird, spielt seit elf Jahren für Heidenheim und stieg mit dem Klub 2014 in die 2. Bundesliga auf. Dort gilt er seither als einer der besten Spieler, hielt Heidenheim aber stets die Treue. Nach seinem Lattenschuss bereitete er den Ausgleich von Glatzel mit einer starken Flanke vor und erzielte das 2:1 selbst. Bayern München hat gegnerische Spieler schon für weniger gekauft.

Münchner Frust: Wie überrascht die Bayern-Stars von den mutig aufspielenden Zweitliga-Kickern waren, erkannte man an Joshua Kimmichs Reaktion kurz vor der Pause. Einen Ball konnte er auf dem rechten Flügel nicht mehr vor der Seitenauslinie erwischen und brüllte "leck mich am Arsch" in die Fernsehmikrofone. Der krasse Außenseiter hatte den Favoriten da, wo er ihn haben wollte.

Wechsel, die das Spiel drehen: Das Heidenheimer Problem: Niko Kovac konnte zur zweiten Hälfte Robert Lewandowski und Kingsley Coman einwechseln. 20 Minuten später führten die Bayern 4:2. Müller, Lewandowski und Gnabry trafen. Unter normalen Umständen kann ein Zweitligist gegen solche Spieler eben nicht mithalten.

Wechsel, die das Spiel fast drehen: Nach dem vierten Münchner Treffer schöpfte auch Schmidt seine Wechselmöglichkeiten aus. Schnatterer und Norman Theuerkauf verließen den Platz, Maurice Multhaup und Denis Thomalla kamen. Als individuell haushoch unterlegener Zweitligist warf Schmidt alles nach vorn - und leitete damit eine der denkwürdigsten Schlussphasen in dieser Saison ein. Nach Vorarbeit von Multhaup traf Glatzel zum Anschluss. Nachdem Thomalla im Strafraum gefoult wurde, traf Glatzel zum Ausgleich.

Die letzte Wendung: Wenige Minuten nach dem 4:4 hatte Thomalla sogar die Chance auf die Führung. Er scheiterte aber frei vor dem Tor am stark reagierenden Sven Ulreich (81.). Fast im Gegenzug spielte Lewandowski den Ball in einem Kopfballduell an den Arm von Heidenheims Marnon Busch. Schiedsrichter Guido Winkmann zeigte wieder auf den Punkt - und Lewandowski verwandelte zum Siegtreffer.

FC Bayern München - 1. FC Heidenheim 5:4 (1:2)
1:0 Goretzka (12.)
1:1 Glatzel (27.)
1:2 Schnatterer (39.)
2:2 T. Müller (53.)
3:2 Lewandowski (55.)
4:2 Gnabry (66.)
4:3 Glatzel (73.)
4:4 Glatzel (76., Elfmeter)
5:4 Lewandowski (84., Elfmeter)
Bayern: Ulreich - Kimmich, Süle, Hummels, Rafinha (46. Coman) - Thiago, Goretzka - Gnabry, James (46. Lewandowski), Ribéry (24. Boateng) - T. Müller
Heidenheim: K. Müller - Busch, Mainka, Beermann, Theuerkauf (73. Thomalla) - Griesbeck, Dorsch (51. Feick), Andrich - Dovedan - Schnatterer (68. Multhaup), Glatzel
Schiedsrichter: Winkmann
Gelbe Karten: Lewandowski / Dorsch, Griesbeck
Rote Karte: Süle
Zuschauer: 75.000

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung