DFB-Pokal Schalke zittert sich ins Achtelfinale, Leverkusen mit Abseitsglück

Für Schalke wurde es am Ende knapp, Leverkusen profitierte vom fehlenden Videoassistenten. Aber beide Bundesligisten stehen in der nächsten Pokalrunde. Darmstadts Fans dagegen wurden spät enttäuscht.

Am Ende wurde es für Schalke knapp
DAVID HECKER/EPA-EFE/REX

Am Ende wurde es für Schalke knapp


Bayer Leverkusen - SC Paderborn 1:0 (1:0)

Ein Abseitstor hat für Bayer Leverkusens Sieg in der 2. Runde des DFB-Pokals gegen den SC Paderborn gesorgt. Nach einer Flanke von Mitchell Weiser legte Karim Bellarabi den Ball im Zentrum für Lucas Alario ab, der zu dem Zeitpunkt jedoch im Abseits stand. Der Stürmer traf aus kurzer Distanz zum 1:0 (25. Minute), das Tor zählte fälschlicherweise.

Der Videoassistent kommt im DFB-Pokal erst ab dem Viertelfinale zum Einsatz. Davon profitierten die Leverkusener, die im Duell der Bundesligisten jedoch das spielbestimmende Team waren. Paderborn kam nicht mehr zum Ausgleich.

Arminia Bielefeld - FC Schalke 04 2:3 (0:3)

Schalke 04 hätte in Bielefeld beinahe einen Drei-Tore-Vorsprung verspielt, setzte sich nach einer dramatischen Schlussphase jedoch am Ende durch. Nach dem 0:0 im Revierderby hatte Schalke-Trainer David Wagner seine Mannschaft auf fünf Positionen umgebaut. Das zahlte sich aus, alle Tore gegen Zweitligist Bielefeld erzielten Spieler, die neu in der Startaufstellung standen. Alessandro Schöpf traf mit einem Schuss aus 20 Metern in den linken Torwinkel zum 1:0 für Schalke (15.).

Der zweite Treffer resultierte aus einem Torwartfehler: Stefan Ortegas Abstoß geriet zu flach und landete im Fuß von Mark Uth, der Benito Raman mit einem Steilpass in den Bielefelder Strafraum schickte. Der Angreifer hob den Ball zum 2:0 über Ortega (25.). Wenig später konterte Schalke die Arminia aus, erneut traf Raman auf Vorlage von Uth (32.).

Fabian Klos (72.) und Cebio Soukou (77.) schossen die Tore zum Bielefelder Anschluss. Auch danach kamen die Gastgeber noch zu Großchancen, Voglsammer traf aber nur den Pfosten (89.). In der Nachspielzeit rettete Schalkes Jonjoe Kenny einen Schuss von Anderson Lucoqui von der Torlinie (90.+4).

SV Darmstadt 98 - Karlsruher SC 0:1 (0:0)

Mit einer kuriosen Aktion lockte Darmstadt 98 etwa 14.000 Fans ins Böllenfalltor: Allen Inhabern einer Eintrittskarte versprachen die Lilien ein Vorkaufsrecht für ein mögliches Finalticket. Die kleinen Pokalträume der Lilien zerstörte Karlsruhes Philipp Hofmann jedoch kurz vor Schluss (85.). Nach einer Flanke von Anton Fink traf er aus kurzer Distanz per Kopf zum Sieg des KSC im Duell der Zweitligisten.

ptz



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meresi 29.10.2019
1. Reihum glückliche Gewinner
Gratulation...btw OT Golf und Schach wird in Hamburg nur sehr selten gespielt. Ein Stiefkind dasein führen sie...
kaliballer 30.10.2019
2. Abseitstor Leverkusen?
SPIEGEL Liveticker: 1:0 - Torschütze: Alario Leverkusen führt! Nach Hereingabe von Weiser von links prallt der Ball von Bellarabi und Collins, die sich im Zweikampf duellieren, genau zu Alario, der den Ball annimmt, sich in Position bringt und mit links wuchtig ins rechte Toreck abschließt! Der Ball kam vom Gegner, kein abseits.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.