Schalke im DFB-Pokal Erst Protest gegen Tönnies, dann ein klarer Sieg

Der FC Schalke ist durch einen deutlichen Sieg beim SV Drochtersen/Assel in die zweite Pokalrunde eingezogen. Zuvor machten die Fans deutlich, was sie von ihrem Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies halten.

Die Schalker Spieler freuen sich über den klaren Sieg gegen Drochtersen/Assel
Axel Heimken DPA

Die Schalker Spieler freuen sich über den klaren Sieg gegen Drochtersen/Assel


SV Drochtersen/Assel - FC Schalke 0:5 (0:1)

Vor dem Anpfiff stand der Protest der Schalker Fans gegen ihren Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies nach dessen rassistischen Äußerungen im Vordergrund. Drochtersen/Assel stand zum dritten Mal in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals, zuvor war der Klub aus Niedersachsen jeweils 0:1 an Borussia Mönchengladbach und im vergangenen Jahr am FC Bayern München gescheitert.

Schalkes Fans protestieren gegen Rassismus und Clemens Tönnies
Getty Images

Schalkes Fans protestieren gegen Rassismus und Clemens Tönnies

Gegen Schalke überzeugte der Regionalligist zunächst erneut mit einer guten Defensive, ehe Steven Skrzybski eine der seltenen Lücken ausnutzte und aus kurzer Distanz traf (44. Minute). In der zweiten Hälfte häuften sich die Fehler der Gastgeber und Schalke erhöhte durch Guido Burgstaller (61./83.), Daniel Caligiuri (65./Foulelfmeter) und Jugendspieler Münir Mercan (73.). Die Verantwortlichen wissen nun aber auch, dass im ersten Bundesliga-Heimspiel gegen die Bayern am 24. August (18.30 Uhr Liveticker SPIEGEL ONLINE) massiver Protest gegen Tönnies droht.

Alemannia Aachen - Bayer Leverkusen 1:4 (0:2)

Der Außenseiter zeigte in einem 5-4-1-System eine kompakte Defensivleistung, die Leverkusens Spielfluss hemmte. Trotzdem ging der Bundesligist früh in Führung, weil Aachens Kapitän Peter Heckenberg bei einer flachen Hereingabe von Wendell die Orientierung verlor und den Ball unbedrängt ins eigene Tor schoss (19.). Das zweite Tor fiel bereits vor der Pause, Kapitän Kevin Volland wurde von Zugang Nadiem Amiri freigespeilt und traf aus 14 Metern (39.). Die Alemannia verkürzte nach einem Konter durch Stipe Batarilo-Cerdic (56.), doch der wenige Sekunden zuvor eingewechselte Leon Bailey (72.) und Kai Havertz (88.) sorgten für den klaren Sieg. Bayer steht in der zweiten Runde, die am 29. und 30. Oktober stattfindet.

Leverkusens Torschütze Kevin Volland (l.)
Marius Becker DPA

Leverkusens Torschütze Kevin Volland (l.)

FC Villingen - Fortuna Düsseldorf 1:3 n.V. (1:0, 1:1)

Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel sah eine schwache erste Hälfte seiner Mannschaft, die nach einem verwandelten Foulelfmeter von Steven Ukoh sogar in Rückstand gerieten (42.). Zuvor hatte der türkische Nationalspieler Kaan Ayhan seinen Landsmann Volkan Bak zu Fall gebracht.

Funkel reagierte und brachte mit Aymen Barkok und Thomas Pledl nach der Pause zwei neue Spieler. Den Ausgleich erzielte Nana Ampomah, Pledl hatte die Chance eingeleitet. Die Entscheidung fiel erst in der Verlängerung, als der ebenfalls eingewechselte 18-jährige Kelvin Ofori aus 16 Metern in den linken Torwinkel traf (102.). Der Villinger Tobias Weißhaar sah kurz darauf die Rote Karte und in Überzahl kam die Fortuna nicht mehr in Gefahr. Stattdessen erzielte Rouwen Hennings ein Traumtor zum Endstand, mit einem Hackentrick lupfte der Stürmer den Ball unter die Latte (116.).

1. FC Magdeburg - SC Freiburg 0:1 n.V. (0:0, 0:0)

Bundesligist SC Freiburg hat die zweite Runde mit viel Mühe erreicht. Gegen Zweitliga-Absteiger Magdeburg fiel in der regulären Spielzeit kein Tor, das Team von Trainer Christian Streich konnte sich in der Offensive nur selten durchsetzen. In der Verlängerung nutzte Luca Waldschmidt seine erste Torchance, der Stürmer traf mit einem Schuss aus der Distanz (93.).

Die weiteren Ergebnisse vom Nachmittag:

1. FC Kaiserslautern - FSV Mainz 2:0 (0:0)
SC Verl - FC Augsburg 2:1 (2:0)
TuS Dassendorf - Dynamo Dresden 0:3 (0:1)
Wacker Nordhausen - Erzgebirge Aue 1:4 (1:1)
Viktoria Berlin - Arminia Bielefeld 0:1 (0:1)

krä



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sonnenuntergang123 11.08.2019
1. Das ultras
und sonstige Fan-Club seit langem ein Problem mit Tönnies haben ist ALLGEMEIN bekannt so ist dieser Protest für mich eher gegen Tönnies gerichtet aber nicht wegen seines Kommentares. das ist heuchlerisch
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.