2. DFB-Pokal-Runde Freiburg besiegt Braunschweig

Souveräne Bundesligisten: Freiburg hat in der zweiten Runde des DFB-Pokals bei Zweitliga-Tabellenführer Braunschweig gewonnen. Auch Augsburg löste seine Pflichtaufgabe in Münster. Zudem besiegte 1860 München den Hoffenheim-Schreck Berliner AK. Köln musste gegen Worms ins Elfmeterschießen.

DPA

Hamburg - Die Überraschungen sind ausgeblieben: Die Erstligisten Augsburg und Freiburg haben die dritten Runde des DFB-Pokals erreicht. Der FCA gewann bei Preußen Münster 1:0 (0:0), Freiburg siegte in Braunschweig 2:0 (1:0). Zudem setzte sich 1860 München 3:0 (1:0) beim Berliner AK durch. Der 1. FC Köln tat sich gegen Wormatia Worms schwer, musste ins Elfmeterschießen - und setzte sich am Ende 4:3 durch.

Eintracht Braunschweig - SC Freiburg 0:2 (0:1)

Zweitliga-Spitzenreiter Braunschweig hat den Einzug in die dritte Runde des DFB-Pokals verpasst. Im Heimspiel gegen den SC Freibrurg geriet die Eintracht schon nach 53 Sekunden durch ein Tor von Daniel Caligiuri in Rückstand - und kamen nicht mehr zurück in die Partie. Die Gäste gewannen schließlich 2:0 (1:0).

Nach der frühen Führung dominierten die Gäste vor 21.000 Zuschauern das Spielgeschehen. Braunschweig agierte im Spiel nach vorne zu einfallslos, Freiburgs Torwart Oliver Baumann musste in den ersten 45 Minuten nicht einmal eingreifen. Nach der Pause spielte Braunschweig deutlich mutiger und kam mehrfach gefährlich vor das Freiburger Tor, der Ausgleich gelang aber nicht mehr. Stattdessen erhöhten die Gäste kurz vor dem Ende durch Johannes Flum (84.).

Preußen Münster - FC Augsburg 0:1 (0:0)

Mit einem umkämpften 1:0 (0:0)-Erfolg bei Drittligist Preußen Münster ist der FC Augsburg in die nächste Runde eingezogen. Das einzige Tor der Partie erzielte Jan-Ingwer Callsen-Bracker (69.). Dabei hatte der Drittligist im ersten Durchgang noch die einzige Großchance gehabt: Matthew Taylor (16. Minute) schoss den Ball aber freistehend vor FCA-Schlussmann Simon Jentzsch über die Latte.

Berliner AK - 1860 München 0:3 (0:1)

Viermal hatte der Berliner AK in der ersten Runde gegen Hoffenheim getroffen, nun kam kein weiterer Pokaltreffer hinzu. Der Regionalligist verlor gegen 1860 München 0:2 (0:1). Die ersten beiden Tore für die Gäste erzielte Moritz Stoppelkamp (38./62.), den Endstand schoss Ismael Blanco (89.). Dabei hatten die Berliner gerade in der ersten Hälfte viel Aufwand betrieben und sich einige Möglichkeiten erspielt, mit der Führung kurz vor der Halbzeit übernahmen die Löwen dann aber die Kontrolle.

Worms - 1. FC Köln 0:0 n.V., 3:4 i.E.

Zweitligist 1. FC Köln kann sich nach dem 4:3 (0:0, 0:0)-Sieg nach Elfmeterschießen beim Viertligisten Wormatia Worms beim entscheidenden Schützen Miso Brecko bedanken. Über die gesamte Spielzeit hielt Worms gut mit, vergab aber zweimal im Elfmeterschießen, Köln verschoss nur einen Elfer. Einen Teil der Siegprämie wird der FC vermutlich wieder abgeben müssen: Im Kölner Fanblock wurde zu Beginn der zweiten Hälfte massiv Pyrotechnik eingesetzt, Strafen von Seiten des DFB drohen.

leh



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Heinzbert 30.10.2012
1. Back to school
fiel Aufwand betrieben... hat der Autor wohl nicht bei diesem Artikel. Bitte lest die Artikel doch mal vorher mal durch, bevor ihr hier so eine Rechtschreibung abliefert !
abseitstor 31.10.2012
2. Mit dem Schlusspfiff
Zitat von Heinzbertfiel Aufwand betrieben... hat der Autor wohl nicht bei diesem Artikel. Bitte lest die Artikel doch mal vorher mal durch, bevor ihr hier so eine Rechtschreibung abliefert !
Ich bin ja normalerweise auch schnell dabei, schlechten Journalismus zu kritisieren, aber bei aktuellen Sportberichten ist das einfach hochnäsig. Wussten Sie, dass es bei der Deutschen Presseagentur erwartet wird, den Spielbericht mit dem Schlusspfiff abzusenden? Das bedeutet, dass der Reporter 90 Minuten lang einen fast fertigen Artikel immer wieder umschreibt. Online wollen die Leute ja auch den Spielbericht sofort und nicht erst am nächsten Morgen. Dann könnten sie zur Tageszeitung greifen, wo man es besser und bequemer aufbereitet bekommt.
f._aus_kleefeld 31.10.2012
3. @Heinzbert
Zitat von Heinzbertfiel Aufwand betrieben... hat der Autor wohl nicht bei diesem Artikel. Bitte lest die Artikel doch mal vorher mal durch, bevor ihr hier so eine Rechtschreibung abliefert !
Nun ja, Ihren Schreibstil sollten Sie aber auch mal überprüfen: »... doch mal vorher mal ...« Ernsthaft: Man muss sich nicht über einen einzelnen Tippfehler aufregen, zumal der in diesem Fall auch durch die automatische Rechtschreibprüfung rutscht.
rainer_a_buess 31.10.2012
4.
Zitat von Heinzbertfiel Aufwand betrieben... hat der Autor wohl nicht bei diesem Artikel. Bitte lest die Artikel doch mal vorher mal durch, bevor ihr hier so eine Rechtschreibung abliefert !
... fiel Aufwand ? ... viel Aufwand ! Und dann über die Rechtschreibung anderer zu lästern. Aber hallo ...
fussball11 31.10.2012
5.
Zitat von abseitstorIch bin ja normalerweise auch schnell dabei, schlechten Journalismus zu kritisieren, aber bei aktuellen Sportberichten ist das einfach hochnäsig. Wussten Sie, dass es bei der Deutschen Presseagentur erwartet wird, den Spielbericht mit dem Schlusspfiff abzusenden? Das bedeutet, dass der Reporter 90 Minuten lang einen fast fertigen Artikel immer wieder umschreibt. Online wollen die Leute ja auch den Spielbericht sofort und nicht erst am nächsten Morgen. Dann könnten sie zur Tageszeitung greifen, wo man es besser und bequemer aufbereitet bekommt.
Für diesen Pressebericht muss doch niemand im Stadion sein, da stimmt ja nicht einmal die Zuschauerzahl.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.