DFB-Pokal in Dresden HSV-Spieler Leistner attackiert Zuschauer

Toni Leistner hat nach dem Pokal-Aus seines HSV einen Dresdner Fan am Oberkörper gepackt und ihn zu Boden gedrückt. Es sei zu "massiven Beleidigungen" gegen die Familie des Spielers gekommen.
Toni Leistner (weißes Trikot) inmitten des Dresdner Anhangs

Toni Leistner (weißes Trikot) inmitten des Dresdner Anhangs

Foto: Blatterspiel / imago images/Jan Huebner

Nach der 1:4-Niederlage des Hamburger SV im Pokalspiel bei Drittligist Dynamo Dresden kam es zu einem Vorfall auf der Zuschauertribüne. Auf einem privaten Video ist der HSV-Verteidiger Toni Leistner zu sehen, wie er nach Spielende auf die Tribüne geht und dort einen Zuschauer zu Boden drückt. Leistner hatte zuvor ein Interview vor dem Fanblock geben wollen.

Grund für das Verhalten des Innenverteidigers waren seinen Aussagen zufolge Provokationen durch einen Dynamo-Anhänger. "Meine Familie lasse ich nicht beleidigen", sagte der 30-Jährige dem Bezahlsender Sky, nachdem er von der Tribüne zurückgekommen war. Nach weiteren Beleidigungen brach er das Interview ab.

"Ich bin nach dem Spiel von der Tribüne meiner Heimatstadt aus massiv beleidigt worden. Damit kann ich normalerweise umgehen. Doch dann ging es extrem unter die Gürtellinie gegen meine Familie, meine Frau und meine Tochter. In dem Moment sind mir die Sicherungen durchgebrannt", schrieb Leistner bei Instagram und fügte hinzu: "So etwas darf mir dennoch niemals passieren. Ich entschuldige mich in aller Form für mein Verhalten und kann nur versprechen, dass mir - egal was mir an Beleidigungen an den Kopf geworfen wird - so etwas nie wieder passieren wird."

Leistner ist in Dresden geboren und spielte von 2010 bis zum Zweitligaabstieg 2014 bei den Sachsen. Vor seinem Wechsel zum HSV war er von Queens Park Rangers an den 1. FC Köln ausgeliehen.

mas
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.