DFB-Pokal Mainz und Bielefeld raus, Hertha weiter

Gleich fünf Bundesligisten sind in der 1. Runde des DFB-Pokals auf der Strecke geblieben. Nach dem HSV, Werder und Cottbus schieden am Sonntag auch Bielefeld und Mainz 05 aus. Beide unterlagen jeweils bei einem Regionalligisten. Schwer taten sich auch Hertha und Wolfsburg.


Hamburg - Die Bielefelder, die in den vergangenen beiden Spielzeiten jeweils das Halbfinale erreicht hatten, kassierten eine 1:2 (0:0)-Niederlage beim Süd-Regionalligisten SC Pfullendorf. Ivica Lucic (55.) und Patrick Hagg (74.) machten mit ihren Treffern vor 4022 Zuschauern den verdienten Sieg der Gastgeber perfekt. Die Arminia lieferte eine erschreckend schwache Leistung ab. Marcel Ndjeng gelang in der 87. Minute lediglich noch der Anschlusstreffer.

Bastürk (r) und Dardai: Siegtor in der Verlängerung.
REUTERS

Bastürk (r) und Dardai: Siegtor in der Verlängerung.

Die Verlängerung benötigte Hertha BSC Berlin, um sich beim Süd-Regionalligisten Darmstadt 98 durchzusetzen. Die in der Bundesliga noch ungeschlagene Mannschaft von Trainer Falko Götz gewann durch ein Tor von Yildiray Bastürk in der 109. Minute mit 1:0 (0:0). Mainz 05 konnte dagegen nicht an die guten Leistungen in der Liga anknüpfen und verlor mit 0:1 (0:1) bei Zweitliga-Absteiger 1. FC Saarbrücken. Es war die erste Pflichtspiel-Niederlage in der laufenden Saison. Den entscheidenden Treffer vor 15.200 Zuschauern im Ludwigsparkstadion erzielte der Franzose Charles Haffner (41.).

Es mussten aber auch zwei Zweitligisten bei klassentieferen Vereinen die Segel streichen. Hansa Rostock unterlag dem Viertligisten SV Babelsberg 03, während 1860 München beim VfB Lübeck den Kürzeren zog. Hansa verlor das Ost-Derby beim Oberliga-Spitzenreiter Babelsberg vor rund 8000 Zuschauern mit 1:2 (0:1). Die Treffer für den Viertligisten erzielten Jan Mutschler (34.) und Kapitän Patrick Moritz (66.). Den Rostockern, die damit ihre erste Saison-Niederlage einstecken mussten, gelang nur noch der Anschlusstreffer durch den eingewechselten Zafer Yelen (69.).

Die "Löwen" sind zum ersten Mal seit ihrer Rückkehr in den Profi-Fußball vor 13 Jahren in der Auftaktrunde des Pokals gescheitert und mussten beim 0:1 (0:1) in Lübeck ebenfalls ihre erste Pflichtspiel-Niederlage in dieser Saison hinnehmen. Vor 7400 Zuschauern brachte Stürmer Dustin Heun, der erst kurz vor Ablauf der Transferfrist am 31. August vom Zweitligisten Eintracht Braunschweig gewechselt war, erzielte per Kopf in der 30. Minute den Siegtreffer. In der Nachspielzeit flog der Torschütze per Gelb-Roter Karte vom Platz.

Nach dem gelungenen Saisonstart in der Bundesliga setzte sich Mönchengladbach überlegen 4:1 (3:0) beim fünftklassigen Amateurclub SV Roßbach/Wied durch. 8500 Zuschauer im ausverkauften Stadion an der Kirmeswiese von Neuwied sahen zwar kein Gladbacher Schützenfest, aber eine hoch überlegene Borussia. Vaclav Sverkos mit einem "Doppelpack" (14., 42. ) sowie Ze Antonio (26.) und Michael Delura (73.) erzielten die Treffer für die Gladbacher. Martin Köhns (64.) gelang das Ehrentor.

Unbeeindruckt vom Trainer-Theater um den zu Hannover 96 abgewanderten Dieter Hecking hat Alemannia Aachen die erste Runde locker überstanden. Der Bundesliga-Aufsteiger, der von Co-Trainer Dirk Bremser und Manager Jörg Schmadtke betreut wurde, besiegte den sächsischen Viertligisten Chemnitzer FC problemlos 2:0 (2:0). Vor 6098 Zuschauern gingen die Aachener schon in der 7. Minute durch einen von Laurentiu Reghecampf verwandelten Foulelfmeter in Führung. Eine Flanke des Rumänen verwandelte Sascha Rösler eine Viertelstunde später per Kopf zum 2:0 (22.).

Klimowicz rettet Wolfsburg

Viel mehr Mühe hatte dagegen der VfL Wolfsburg, der nach einer äußerst schwachen Leistung beim fünftklassigen FC Bremerhaven zu einem 3:1- (1:1)-Sieg kam. Vor 5200 Zuschauern brachte Mannschaftskapitän Kevin Hofland die Gäste mit einem Foulelfmeter in der 17. Minute mit 1:0 in Führung, zuvor war Nationalspieler Mike Hanke im Strafraum angegangen worden. Nach einem sehenswerten Alleingang gelang dem Türken Yusuf Sahin in der 36. Minute der zu diesem Zeitpunkt überraschende Ausgleich. Die totale Blamage für den VfL verhinderte Diego Klimowicz mit Toren in der 86. und 90. Minute.

Der 1. FC Köln siegte beim Zweitliga-Konkurrenten FC Carl Zeiss Jena mit 2:1 (2:0) und nahm damit Revanche für die 2:3-Niederlage vor zwei Wochen. Matchwinner war der 18-jährige Adil Chihi. Das Sturmtalent aus Marokko erzielte beide Treffer (21., 29.). Jena gelang durch Holger Hasse, der beim Kölner Führungstor kräftig Schützenhilfe geleistet hatte, nur noch der Ehrentreffer (66.).

Der MSV Duisburg setzte sich bei Zweitliga-Absteiger Rot-Weiß Ahlen mit 2:1 (1:1) durch. Nach der Gäste-Führung durch Ivica Grlic (37.) glich Musemestre Bamba kurz vor der Pause aus. Ein Eigentor von Edwin Bediako (57.) brachte den Tabellen-Zweiten der 2. Bundesliga in die nächste Runde. Duisburg beendete die Partie nach einer Gelb-Roten Karte wegen wiederholten Foulspiels für Iulien Filipescu zu zehnt (63.). Die SpVgg. Unterhaching gewann beim Niederrhein-Oberligisten SSVg Velbert mit 3:0 (1:0). Die Tore schossen Robert Lechleiter (21.), Michal Kolomaznik (56.) und Michael Spizak (84.).

Die Auslosung der zweiten Runde (24./25. Oktober) wird am 16. September im Rahmen des Aktuellen Sportstudios beim ZDF vorgenommen.

mac/sid



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.