kicker.tv

DFB-Pokal Stuttgart erlebt erneutes Debakel gegen Bayern

Neun Tore, ein verschossener Elfmeter, zwei Platzverweise: Die Zuschauer in Stuttgart bekamen ein packendes Pokalspiel zwischen dem VfB und dem FC Bayern geboten. Am Ende gewannen die Münchner klar und zogen ins Viertelfinale ein - doch beim Gegner herrscht Aufbruchstimmung.

Hamburg - Wieder ein Klassespiel, wieder ein Torfestival - und wieder hat der FC Bayern in Stuttgart triumphiert. Siegten die Münchner am Sonntag im Bundesligaspiel beim VfB noch 5:3 (3:0), setzten sie im Achtelfinale des DFB-Pokals noch Einen drauf. 6:3 (2:2) hieß es für den FCB nach 90 Minuten, in denen die Gastgeber lange gleichwertig waren und erst in der Schlussphase ausschieden. München trifft im Viertelfinale auf Alemannia Aachen, die sich im Elfmeterschießen gegen Eintracht Frankfurt durchsetzte.

Andreas Ottl (6. Minute) und Mario Gomez (8.) hatten Bayern in Führung gebracht, Pawel Pogrebnjak (32./45.+1) glich mit einem Doppelpack aus. Nach der erneuten Münchner Führung durch Miroslav Klose (52.) traf Matthieu Delpierre (77.) zum abermaligen Ausgleich. Thomas Müller (81.), Klose (86.) und Franck Ribéry (90.+4) sorgten am Ende für ein erneutes VfB-Debakel gegen die Bayern. Die Stuttgarter Verteidiger Khalid Boulahrouz (67.) und Delpierre (87.) mussten mit Gelb-Rot vom Platz. Zudem hielt Bayern-Torwart Hans-Jörg Butt einen Elfmeter von Christian Gentner (74.) - doch der Reihe nach.

Die Stimmung im mit 40.500 Zuschauern ausverkauften Stuttgarter Stadion war eine völlig andere als noch am Sonntag. Dieses Mal unterstützten die VfB-Fans ihr Team. "Wir haben eure Botschaft verstanden, zeigt es uns", stand auf einem Transparent. Dabei begann die Pokalpartie für die Heimelf noch schlechter als das Ligaspiel. In der sechsten Minute passte Ribéry auf Ottl, der aus rund 30 Metern traf. Zwei Minuten später erhöhte Gomez nach Müller-Flanke auf 2:0.

Doppelpack von Pogrebnjak sorgt für den Stuttgarter Ausgleich

Doch ein Bayern-Fehler brachte den VfB zurück ins Spiel. Ottl unterlief einen Pass von Martin Harnik. Pogrebnjak setzte sich gegen Anatoli Timoschtschuk durch und traf zum Anschluss. Kurz vor dem Pausenpfiff war es wieder der Russe, der für die Heimmannschaft erfolgreich war. Diesmal ließ er Butt aus zwölf Metern keine Chance.

Fotostrecke

Torfestival in Stuttgart: Ribéry macht das halbe Dutzend voll

Foto: THOMAS KIENZLE/ AFP

"Wir spielen sehr gut die ersten 20, 30 Minuten, sind überlegen und dominant. Und dann passieren Fehler", haderte Bayern-Trainer Louis van Gaal mit dem Verlauf der ersten Halbzeit. Torwart Butt sagte: "Letztendlich haben wir absolut verdient gewonnen, aber uns das Leben wieder selbst schwer gemacht."

Nach dem Seitenwechsel war Stuttgart das bessere Team, Nationalstürmer Cacau vergab jedoch knapp. Mitten in dieser Druckphase der Gastgeber unterlief der Hintermannschaft des VfB ein folgenschwerer Fehler. Boulahrouz versuchte gegen Ribéry zu klären, legte dabei aber den Ball unfreiwillig für Klose auf. Und obwohl Delpierre näher zum Ball stand als der Bayern-Stürmer, konnte er ihn nicht am 3:2 für die Bayern hindern.

Doch Stuttgart kam erneut zurück. Zunächst stoppte Butt Stuttgarts Cacau, Harnik traf im Nachsetzen nur die Latte, Pogrebnjak scheiterte per Kopf an Butt. Und auch nach dem Platzverweis für Boulahrouz, den der gefoulte Bastian Schweinsteiger durch Einspruch bei Schiedsrichter Florian Meyer vergeblich zu verhindern versuchte, stürmte der VfB weiter. Zunächst vergab Gentner den abermaligen Ausgleich. Butt hatte Cacau im Bayern-Strafraum gefoult, doch der Bayern-Keeper hielt den Strafstoß. Gegen Delpierres Kopfball war er dann aber machtlos. In der Schlussphase spielten die Bayern dann ihre Klasse aus. Nach Pass von Ribéry traf Müller zum 4:3 für den FCB, Klose und der Franzose sorgten für den Endstand.

"Positiv ist, dass wir das Publikum wieder mitgenommen haben", beschrieb Stuttgarts Trainer Bruno Labbadia die Aufbruchstimmung trotz der klaren Niederlage. Doch wie schon im Ligaspiel gegen die Bayern machte der VfB zu viele grobe Fehler in der Defensive. Daher sagte Labbadia auch: "Das müssen wir abstellen. Jeder ist froh, dass das Seuchenjahr vorbei ist."

VfB Stuttgart - Bayern München 3:6 (2:2)
0:1 Ottl (6.)
0:2 Gomez (8.)
1:2 Pogrebnjak (32.)
2:2 Pogrebnjak (45.+1)
2:3 Klose (52.)
3:3 Delpierre (77.)
3:4 Müller (81.)
3:5 Klose (86.)
3:6 Ribéry (90.+4)
Stuttgart: Ulreich - Boulahrouz, Tasci, Delpierre, Molinaro (35. Kuzmanovic) - Träsch, Gentner (89. Bicakcic) - Harnik, Boka - Pogrebnjak, Cacau
München: Butt - Lahm, Tymoshchuk, Breno, Pranjic - van Bommel (54. van Buyten), Ottl - Müller, Schweinsteiger, Ribéry - Gomez (30. Klose)
Schiedsrichter: Meyer
Zuschauer: 40.500
Gelbe Karten: Boka - Timoschtschuk (2)
Gelb-Rote Karten: Boulahrouz (Stuttgart, 67.) wegen wiederholten Foulspiels, Delpierre (Stuttgart, 87.) wegen wiederholten Foulspiels
Besondere Vorkommnisse: Butt hält Foulelfmeter von Gentner (73.)

Mit Material von sid und dpa