Freiburg im Pokal-Halbfinale Bochum patzt in der letzten Minute der Verlängerung

Nur noch wenige Sekunden blieben bis zum Elfmeterschießen – dann verlor Bochums Verteidiger Maxim Leitsch den Ball. Der SC Freiburg steht als dritter Bundesligist im DFB-Pokal-Halbfinale.
Roland Sallai traf zum Freiburger Sieg

Roland Sallai traf zum Freiburger Sieg

Foto: Dennis Duddek/ Eibner Pressefoto / imago images/Eibner

Der SC Freiburg komplettiert das Halbfinale im DFB-Pokal: Im einzigen Bundesliga-Duell in der Runde der letzten Acht gewann das Team von Trainer Christian Streich beim VfL Bochum in einer dramatischen Schlussphase 2:1 (0:0, 1:1) nach Verlängerung. Nils Petersen staubte zur Führung ab (51. Minute), Sebastian Polter gelang per Kopf der Ausgleich (64.).

Den Schlusspunkt setzte Roland Sallai – nach einem schlimmen Bochumer Abwehrfehler (120.): Innenverteidiger Maxim Leitsch misslang ein Rückpass zu Torwart Manuel Riemann komplett, Sallai ging dazwischen und schoss Freiburg ins Halbfinale.

Die erste Hälfte im vermeintlichen Topspiel des Abends bot nahezu keinen Unterhaltungswert. Torchancen waren Mangelware, zum Aufreger taugten nur zwei Szenen: Zum einen die Gelegenheit von Petersen, der nach einem Fehler von Armel Bella-Kotchap freie Bahn auf das Tor von VfL-Keeper Riemann hatte, aber viel zu früh und zu schwach abschloss (38.). Wenig später stand Bochums Angreifer Jürgen Locadia im Fokus: Der Niederländer hatte Gegenspieler Philipp Lienhart im Gerangel am Hals getroffen. Schiedsrichter Robert Schröder ließ die Partie jedoch weiterlaufen (45.).

Nach der Pause wurde das Geschehen auch sportlich interessanter: Erst verhinderte Bochums Leitsch mit einem herausragenden Tackling noch, dass Freiburgs Kevin Schade im Strafraum zum Abschluss kommen konnte (49.). Zwei Minuten später passierte dann aber doch genau das – Riemann konnte Schades Schuss zwar noch zur Seite ablenken, dort aber lauerte Petersen und staubte ab.

In Hälfte eins mit einem Fehlschuss, in Hälfte zwei erfolgreich: Nils Petersen

In Hälfte eins mit einem Fehlschuss, in Hälfte zwei erfolgreich: Nils Petersen

Foto: David Inderlied / dpa

Im Anschluss kam auch Bochum besser ins Spiel, eine exzellente Vorarbeit von Elvis Rexbhecaj nutzte der zur Pause eingewechselte Polter zum Ausgleich (64.). Polter war es auch, der in der Verlängerung die beste Bochumer Gelegenheit hatte, die Partie zu entschieden, der Bochumer Mittelstürmer aber scheiterte am Pfosten (114.). Stattdessen verlor der bis dahin starke Leitsch spät den Ball an Freiburgs Sallai, der allein aufs Tor zulaufen und spät zum Sieg für die Breisgauer treffen konnte.

Zuvor waren bereits RB Leipzig, der Hamburger SV und Union Berlin ins Halbfinale des DFB-Pokals eingezogen. Die Paarungen werden am Sonntag (19.15 Uhr) in der ARD-Sportschau ausgelost, gespielt werden die Halbfinalpartien am 19. und 20. April.

cev
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.