Gegen Schalke 04 Zwei Tore in acht Minuten - Werder Bremen zieht ins Pokal-Halbfinale ein

Lange hatte Schalke 04 im Viertelfinale des DFB-Pokals die Angriffsbemühungen der Bremer im Griff. Erst als die Königsblauen offensiver wurden, schlugen die Gäste mit zwei sehenswerten Treffern zu.

Milot Rashica (l.) feiert sein Tor
Martin Meissner AP

Milot Rashica (l.) feiert sein Tor


Werder Bremen hat gegen den FC Schalke 04 2:0 (0:0) gewonnen und folgt Leipzig, Hamburg und München ins Halbfinale des DFB-Pokals. Milot Rashica (65. Minute) und Davy Klaassen (72.) erzielten die Treffer für die Gäste aus Bremen. Damit setzt sich auch der Aufwärtstrend für den Tabellensechsten der Bundesliga fort, der zuvor in der Liga den dritten Sieg in Serie gefeiert und in diesem Jahr noch kein Spiel verloren hatte.

Nach dem Neun-Tore-Drama in München (5:4 gegen Heidenheim) mussten die Zuschauer auf Schalke bis zum Ende der ersten Hälfte auf die erste gefährliche Aktion der Partie warten: In der 42. Minute war es Johannes Eggestein, der nach einem Zuspiel von Bruder Maximilian aus 15 Metern nur knapp links am Schalker Tor vorbeischoss. Wenig später legte Johannes Eggestein für Max Kruse auf, der erste Abschluss des Werder-Torjägers wurde jedoch abgeblockt, Maximilian Eggesteins Nachschuss ging weit über das Tor hinaus (45.).

Die Schalker, die sich zuvor noch auf das Verhindern von Werder-Angriffen konzentriert hatten, kamen offensiver aus der Kabine - und auch direkt zu zwei Chancen durch Nassim Boujellab (47.) und Guido Burgstaller, der einen verlängerten Eckball an den Pfosten köpfte (52.). Die Gastgeber bauten weiter Druck auf, doch dann war es Bremens Rashica, der den Ball aus 19 Metern im langen Eck unterbrachte (65.). Wenig später dann der Höhepunkt der Partie, als Klaassen einen Angriff zunächst selbst eingeleitet hatte - und den Ball dann am Fünfmeterraum über den Innenpfosten im Tor unterbrachte (72).

Damit steht fest: Werder Bremen, Bayern München, RB Leipzig und der Hamburger SV kämpfen um den Einzug ins Finale. Die Paarungen für die Halbfinals am 23. und 24. April werden am kommenden Sonntag ausgelost (18 Uhr, TV: ARD).

Schalke 04 - Werder Bremen 0:2 (0:0)
0:1 Rashica (65.)
0:2 Klaassen (72.)
Schalke: Nübel - Stambouli, Sané, Nastasic - Boujellab (68. Uth), Mascarell, Oczipka - Serdar, Rudy - Embolo (59. Konoplyanka), Burgstaller(82. Kutucu)
Bremen: Pavlenka - Veljkovic (84. Langkamp), Moisander, Friedl - Johannes Eggestein (74. Möhwald), Sahin, Augustinsson - Maximilian Eggestein, Klaassen - Kruse - Rashica (88. Harnik)
Schiedsrichter: Aytekin
Gelbe Karten: Sané, Rudy / -
Gelb-Rote Karte: Sahin (90., wiederholtes Foulspiel)
Zuschauer: 61.597

sak



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
malexe 03.04.2019
1. Bitte die Bayern
Als Werder Fan wünsche ich mir jetzt den großartigen Fußball Club Bayern München e.V.! Im Halbfinale auf jeden Fall leichter zu besiegen als in einem möglichen Finale.
der_dr_Nickel 03.04.2019
2. Auch heute...
...wieder einmal eine gute Leitung von Aytekin. Super wie er mit Huub (bei der gelben gegen Sane; die absolut gerechtfertigt war) umgegangen ist und so die (drohende) Hektik vom Spielfeld genommen hat. Fast perfekt (die gelbe gegen Sahin hmm, die zweite allerdings klar) das Spiel geleitet. Für mich einer der besten Schiris in der Liga (ok, was er damals beim Spiel der Adlerträger gegen die Fohlen nicht {oder zu viel gesehen und geahndet hat} war suboptimal, aber jeder hat mal einen schwachen Tag). Zum Spiel selber: das war sehr zäh! Die 1 Hz. wie erwartet wenn der Grandmaster-of-null seine Mannschaft einschwört und dem Gegner ständig auf den Füßen steht. Nicht schön aber - immer noch - effektiv. Das die grün-weißen sich in der Halbzeitpause aber einen Matchplan ausgedacht haben um diesem aus dem Weg zu gehen und nach vorne zu spielen chapeau. Die 2. war wesentlich besser anzusehen, mit einigen klareren Chancen für die Knappen in den ersten 10-15 Minuten, aber dann kommt Rashica. Standfußballer mit rechtem Huf;-)) Danach dann Klaassen und Huub kann sich jetzt um das wirklich wichtigen Dinge für die Knappen kümmern (keine Relegation gegen den HSV). Und jetzt bitte für den neutralen Beobachter in der Auslosung: 1/2 Finale SVW vs. HSV. Rechnung dann bitte an den DFB und nicht an die DFL ;-))
meresi 03.04.2019
3. Die Bayern
mit etwas Glück werden ihren Lieblingsgegner bekommen, die Hamburger...also a gmahte Wiesn wie wir Österreicher zu sagen pflegen.
tomlex27 03.04.2019
4. Schlimm, schlimmer, Schalke
Schalke spielt furchtbar. Es wird mal Zeit die Arbeit von Tedesco einzuordnen. Der Mann hat ein unstrukturiertes, abgerocktes und spielerisch völlig armseliges Team hinterlassen. Ach was, das Team hat nicht mal eine Spielidee. Man hätte sich viel früher von ihm trennen müssen. Zumindest marketingtechnisch in eigener Person hat er einen tollen Job gemacht, so wie ihm viele, aus Gründen die man erfinden müsste, nachtrauern ist kaum zu fassen. Das Schalker Spiel ist eine einzige Bankrotterklärung und Abgesang auf den modernen Fussball. Heute, dass war total schlimm. Im Jahr zuvor hatte er trotz selbiger Spielanlage Glück, dass die Liga extrem schlecht war.
skeptikerjörg 03.04.2019
5. Glückwunsch Werder
Schalke hält eine Stunde lang ganz ordentlich mit, aber dann setzte sich die bessere Mannschaft durch. Jetzt gegen den HSV und dann ab nach Berlin. Wäre doch nicht schlecht, oder? Und die Blauen? Mit der Fehlerquote von heute wird es schwer sein, gegen Frankfurt zu bestehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.