Schwarz mit roten Querstreifen Das GroKo-Trikot

Schwarz-Rot überall - im politischen Berlin genauso wie bei der Fußballnationalmannschaft. Die wird bei der WM in Brasilien nicht nur im klassischen Weiß antreten, sondern auch dick gestreift.

DFB

Hamburg - Ganz in Weiß oder Schwarz-Rot zum WM-Titel 2014: Nachdem die deutsche Fußball-Nationalmannschaft vor drei Monaten erstmals im neuen weißen Heimtrikot gespielt hatte, präsentierten der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und Ausrüster Adidas nun auch den Auswärtsdress für das Turnier in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli).

Das Team von Bundestrainer Joachim Löw läuft künftig in Trikots mit schwarz-roten Querstreifen auf. Damit dominieren die Farben Schwarz und Rot nicht mehr nur allein bei der Großen Koalition im politischen Berlin. Die zugehörigen Hosen und Stutzen sind in Schwarz gehalten. "Das neue Trikot sieht super aus und erinnert mich an die Spielkleidung von Flamengo Rio de Janeiro - das bringt uns für die WM in Brasilien bestimmt Glück", sagte Spielmacher Mesut Özil.

"Im Gegensatz zum weißen Heimtrikot dominiert beim Auswärtstrikot Schwarz. Weiß und Schwarz sind traditionell die Farben unserer Nationalmannschaft. In beiden Trikots gibt es einen Querstreifen in Rot, der eine gewisse Aggressivität und Angriffsfreude symbolisiert. Diese Symbolik passt zu uns, denn natürlich wollen wir in Brasilien angreifen und um den Titel mitspielen", sagte Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff zum neuen Outfit.

Zum ersten Mal wird sich das DFB-Team mit dem schwarz-roten Dress beim Länderspiel gegen Chile am 5. März (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) in Stuttgart zeigen. Premiere des weißen WM-Trikots war am 15. November 2013 beim 1:1 in Italien.

mib/sid/dpa



insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ThoR1234 13.02.2014
1.
Das sogenannte Heimtrikot ist ja schon hässlich, mit diesen drei roten Streifen, die die Farben Schwarz-Rot-Gold symbolisieren sollen. Das Auswärtstrikot sieht nun leider auch nicht besser aus... Könnte auch glatt als Bayern-Trikot durchgehen. Schade, dann werde ich mir wohl doch das Retro-Trikot von 1974 kaufen.
parasitär 13.02.2014
2. Das wäre ein schlechtes Ohmen
Zitat von sysopDFB Schwarz-Rot überall - nicht nur im politischen Berlin, sondern auch bei der Fußballnationalmannschaft. Die wird bei der WM in Brasilien nicht nur im klassischen Weiß antreten, sondern auch dick gestreift. http://www.spiegel.de/sport/fussball/dfb-praesentiert-auswaertstrikot-fuer-die-wm-a-953303.html
Wenn die so schlecht spielen wie deie GROKO arbeitet,kommen sie nicht über die Vorrunde hinaus.
Astrocreep2000 13.02.2014
3. Unglaublich ...
... wie Traditionen mit Füßen getreten werden, wenn irgendelche Marketing-Fuzzis glauben, den Fans damit noch ein bisschen Kohle zu entlocken. Nachdem die BL-Vereine schon seit einigen Jahren regelmäßig in vereinsfremden Farben auflaufen folgt nun auch der DFB. Grauenhaft. Als würde bei Mercedes jemand auf die Idee kommen, den Stern einfach mal durch ein Kreuz zu ersetzen.
Reg Schuh 13.02.2014
4. Deutsche Bürger fordern
ein klassisches Weiß-Schwarz-Trikot. Beim Auswärtstrikot sind ein paar Eskapaden erlaubt, ich fand sogar das Grün früher gar nicht ganz so überl. Aber das Heimtrikot MUSS weiß-schwarz bleiben. Bzw. wieder weiß-schwarz werden.
to5824bo 13.02.2014
5. Geschmacksache
Naja, ist alles Geschmacksache. Vom Design her gefällt mir das Trikot gar nicht mal so schlecht, erinnert mich aber eher an Eintracht Frankfurt als an die deutsche NM. Besser als das hellgrüne Leibchen finde ich es aber allemal, obwohl das immerhin mehr Tradition hatte. Vielleicht kann man die schwarze Hose ja auch mal zum weißen Heimtrikot tragen. Eine WM ohne D in schwarz-weiß - das kann ich mir abseits von Mode- und Geschmacksfragen einfach nicht vorstellen. Das sind nun mal in dieser Kombination unsere deutschen Fußballfarben, die bei jeder bisherigen WM-Teilnahme getragen wurden und ein "Markenzeichen".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.