Zehn Jahre nach Suizid von Robert Enke DFB-Psychologe würde aktiven Spielern abraten, Depressionen öffentlich zu machen

DFB-Psychologe Hans-Dieter Hermann spricht im SPIEGEL über seine letzte Begegnung mit Nationaltorwart Robert Enke vor dessen Suizid und erklärt, warum das öffentliche Sprechen über Depressionen Profis noch immer schaden kann.

Hans-Dieter Hermann
Alexander Hassenstein/Getty Images

Hans-Dieter Hermann

Von


Der Teampsychologe der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, Hans-Dieter Hermann, würde Fußballern zehn Jahre nach dem Suizid von Robert Enke davon abraten, bei einer Depressionserkrankung an die Öffentlichkeit zu gehen. Das sagte der 59-Jährige dem SPIEGEL. Er würde Spielern empfehlen, es nicht zu tun, einen Rat suchenden Profi aber "unterstützen, wenn er glauben würde, dass es ihm gut täte, an die Öffentlichkeit zu gehen".

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 46/2019
Der Nullzins frisst das Vermögen der Deutschen auf. Was man jetzt tun muss für sein Geld

Man dürfe den Spitzensport nicht verniedlichen, sagt Hermann. "Es geht dabei um die Auswahl der Besten, und es kann durchaus sein, dass ein öffentliches Sprechen über die eigene Depression Manager von einer Verpflichtung abhalten könnte."

Hermann spricht im SPIEGEL über den Suizid Enkes und ein Gespräch, dass er mit dem Torhüter Anfang September 2009 geführt hatte. "Ich habe ihm angeboten, ihn zu unterstützen und für ihn den Kontakt zu einem Psychotherapeuten herzustellen. Robert aber hat mir geantwortet, dass ich komplett auf dem Holzweg sei. Dass er und seine Frau wieder ein Kind adoptiert hätten. Er sagte: 'Das Leben ist gerade ganz wunderbar.'"

Am 10. November 2009 nahm sich Robert Enke das Leben.

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Hier finden Sie - auch anonyme - Hilfsangebote in vermeintlich ausweglosen Lebenslagen. Per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BolleBollwitz 08.11.2019
1. Herr Hermann ...
... befindet sich meines Erachtens auf dem Holzweg & sollte unbedingt seine Berufswahl überdenken! Offenheit und Ehrlichkeit (auch zu sich selbst) sind grundsätzlich gesünder als Verschwiegenheit und Schönfärberei!
nicgoe 09.11.2019
2. Stimme Hermann zu!
Herr "Bollebollwitz", Hermanns Empfehlung hat nichts mit Schönfärberei zu tun. Hätte ich Depressionen würde ich nicht wollen, dass die ganze Welt mein Krankheitsbild kennt, ich denke es ist auch die Pflicht eines Psychologens die Privatsphäre seines Klientens zu schützen!
bakiri 09.11.2019
3. Man muss vorsichtig sein
Da geht es nicht nur um Manager. Wenn man an Fans und Presse denkt, da kommt schon viel Druck her und vor allem wird jedes Thema als Schlagzeile missbraucht oder eventuell als Schwäche des Gegners gesehen. Es ist ein eigener Schutz, wenn man da nicht die privaten Probleme in die Öffentlichkeit stellt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.