Länderspiel gegen Spanien Volland und Rüdiger starten, Torwartfrage offen

Im letzten Länderspiel des Jahres trifft die DFB-Elf auf Europameister Spanien. Von Anfang an dabei: Kevin Volland aus Hoffenheim und Antonio Rüdiger vom VfB Stuttgart. Wer Torwart Manuel Neuer vertritt, wollte Bundestrainer Joachim Löw noch nicht sagen.

Hoffenheimer Volland: Von Beginn an gegen Europameister Spanien
Getty Images

Hoffenheimer Volland: Von Beginn an gegen Europameister Spanien


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Mit dem Hoffenheimer Kevin Volland und dem Stuttgarter Antonio Rüdiger in der Startelf will die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zum letzten Länderspiel des Jahres gegen Spanien antreten. Das kündigte Joachim Löw einen Tag vor der Testpartie am Dienstag (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ARD) in Vigo an.

Angreifer Volland habe zuletzt einen guten Eindruck hinterlassen, sagte der Bundestrainer. Rüdiger soll nach dem Ausfall von Jérôme Boateng in die Abwehrkette rücken. Fraglich ist das Mitwirken von Sami Khedira, der im Prestigeduell gegen den Weltmeister 2010 und amtierenden Europameister eigentlich die Kapitänsbinde tragen soll. Auch Shkodran Mustafi ist angeschlagen.

Real-Madrid-Profi Khedira laboriert an einer Knöchelblessur, den beim FC Valencia unter Vertrag stehenden Mustafi plagen muskuläre Probleme. Noch nicht entschieden hat Löw, ob der Dortmunder Roman Weidenfeller oder der Hannoveraner Ron-Robert Zieler für den angeschlagen fehlenden Bayern-Profi Manuel Neuer ins Tor rücken werden, oder ob beide im Estadio Balaídos je eine Halbzeit spielen.

"Wir freuen uns auf dieses Spiel, weil gegen Spanien immer gewährleistet ist, dass wir gegen eine sehr gute Mannschaft spielen", sagte Löw: "Für einzelne Spieler ist es eine Chance, sich mit einer guten Leistung näher an die Mannschaft heranzubringen."

buc/dpa



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BMG_Fan 17.11.2014
1. Super - echte Jogi Entscheidungen
da käm kein richtiger Fußballtrainer drauf..... Man schaue sich ein paar Niederlagen des VFB Stuttgart in den vergangenen 12 Monaten an und achte auf die Spieler Rüdiger und Niedermeier. Aber den Spaniern wird das gut tun.....
risc 17.11.2014
2. Rüdiger
Wer kam nur auf das schmale Brett, den zum Nationalspieler zu machen?
rwkmc 17.11.2014
3. Klasse
Ein Abwehrspieler vom Tabellenletzten.... Weiter so Jogi
Beinlausi 17.11.2014
4. ...ach ja, und außerdem:
Wer wären die Alternativen? Jetzt mal ohne Vereinsbrille oder Ähnliches, wer wäre eindeutig geeigneter? Und wer ist ein "richtiger" Fußballtrainer, wenn nicht der, der schon Trainer der NM war, als ein Anderer noch als deren Teamchef fungierte?
dr.joe.66 17.11.2014
5. da war doch mal...
@ risc: da gab es mal einen jungen Innenverteidiger. Der wurde mit 21 von Jogi Löw zum Nationalspieler gemacht; spielte damals beim HSV, wenn ich mich recht erinnere. Und der war bekannt für Aussetzer, Grätschen die zu Elfern und roten Karten führten, Luftlöcher, Stellungsfehler, etc. Und in allen Foren und Medien wurde er von den selbsternannten Fußball-Experten niedergemacht. Heute, fünf Jahre später gilt Jerome Boateng als einer der besten Innenverteidiger der Welt, war wichtiger Spieler bei der WM, Weltklasse im Finale gegen Argentinien. Vielleicht entwickelt sich Antonio Rüdiger in die gleiche Richtung. Die Ansätze sind vorhanden. Den Rest muss er zeigen. Und genau deshalb muss Löw ihn auch spielen lassen. Egal was die anderen 80 Mio. Bundestrainer sagen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.