DFB-Nachwuchs Trennung von Adrion - Hrubesch neuer U-21-Trainer

Rainer Adrion ist nicht mehr Trainer der U-21-Nationalmannschaft. Wie der DFB mitteilte, ersetzt Horst Hrubesch den erfolglosen Coach, der sein Amt angeblich freiwillig zur Verfügung stellte.

Nachwuchstrainer Hrubesch (2009): "Hochinteressante Aufgabe"
DPA

Nachwuchstrainer Hrubesch (2009): "Hochinteressante Aufgabe"


Hamburg - Horst Hrubesch heißt der neue Trainer des deutschen Fußball-Nachwuchses. Diese Entscheidung verkündete der Deutsche Fußball-Bund (DFB) in einer Pressemitteilung. Der Entschluss sei "in Abstimmung mit der sportlichen Leitung der Nationalmannschaft um Bundestrainer Joachim Löw und in Übereinkunft mit dem bisherigen U-21-Trainer Rainer Adrion" gefallen, so der Verband.

Adrion, so heißt es in der Mitteilung weiter, habe dem DFB in einem Gespräch signalisiert, "dass es besser sei, mit der U21 einen perspektivischen und unbelasteten Neuanfang zu machen. Der auf Wunsch des ehemaligen DFB-Sportdirektors Robin Dutt unmittelbar vor dem Turnier bis 2014 verlängerte Vertrag von Adrion wird einvernehmlich aufgelöst". Der Trainer stand nach schwachen Leistungen seines Teams schon länger in der Kritik, zuletzt scheiterte der Nachwuchs um Kapitän Lewis Holtby bei der EM in Israel schon in der Vorrunde.

Noch in der vergangenen Woche hatte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach in Tel Aviv ausdrücklich betont, dass Adrion mit der neuen U-21-Auswahl in die EM-Qualifikationsspiele gehen werde. Gleichwohl hatte Niersbach eine gründliche Analyse in Auftrag gegeben. Adrion, der seit 2009 Chefcoach der Juniorenauswahl war, hatte sich in Israel noch über die Rückendeckung gefreut, aber wohl schon geahnt, dass es keine endgültige Entscheidung ist. "Ich hoffe, dass es auch so gemeint ist", sagte Adrion nach dem EM-Aus.

Hrubesch, der mit der U21 2009 den EM-Titel gewonnen hatte und 2008 mit der U19, sagte: "Die Betreuung der neuen U21 ist eine hochinteressante Aufgabe, weil spektakuläre Ziele wie die EM 2015 in der Tschechischen Republik oder die Olympischen Spiele 2016 in Rio anstehen. Daher habe ich ohne Zögern zugesagt, als Helmut Sandrock mich am gestrigen Donnerstag gefragt hat."

"Wir werden an dem Profil eines Sportdirektors feilen"

Bei der Suche nach dem künftigen Sportdirektor will das DFB-Präsidium "die laufende Definition des Stellenprofils intern weiter präzisieren" - und anschließend über die Besetzung entscheiden. Unter anderem sei zu diesem Thema für die kommende Woche "auf Initiative des DFB-Präsidenten ein Spitzengespräch zwischen Wolfgang Niersbach, Liga-Präsident Reinhard Rauball sowie DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock und dem Vorsitzenden der DFL-Geschäftsführung Christian Seifert vereinbart."

Zuletzt hatte sich an der Frage der Neubesetzung des Sportdirektor-Postens ein Konflikt zwischen DFB und DFL entzündet. Die Liga fordert unter anderem, dass der neue starke Mann auch für die A-Nationalmannschaft verantwortlich ist. Bisher endet der Einflussbereich des Sportdirektors bei der U21.

"Wir werden an dem Profil eines Sportdirektors feilen", sagte Niersbach: "Die Liga war eingebunden, als wir Robin Dutt verpflichteten, sie war eingebunden, als wir über seine Freigabe für Werder Bremen entschieden haben. Und sollte ein neuer Mann kommen, wird auch das nur im Einverständnis passieren."

goe/sid/dpa



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kone 21.06.2013
1. Angesichts ...
... der deutlichen Unterlegenheit unserer U21-Auswahl bei der EM ist die Entscheidung m.E. nur konsequent! Auch das Fehlen einiger Leistungsträger kann kaum darüber hinwegtäuschen, daß wir in keinem der drei Vorrundenspiele in der Lage waren, dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen. Auch den Sieg gegen Russland sollte man sich nicht schönreden! Unser System wirkte einfach etwas altbacken ... !
hatem1 21.06.2013
2. Sehr gute Entscheidung
Zitat von sysopDPARainer Adrion ist nicht mehr Trainer der U-21-Nationalmannschaft. Wie der DFB mitteilte, ersetzt Horst Hrubesch den erfolglosen Coach, der sein Amt angeblich freiwillig zur Verfügung stellte. http://www.spiegel.de/sport/fussball/dfb-u21-horst-hrubesch-neuer-trainer-fuer-adrion-a-907167.html
Na endlich! Einzige Frage: Warum erst jetzt? Viel Erfolg Horst Hrubesch! Wenn er da anknüpfen kann, wo er aufhören musste, wäre schon viel gewonnen!
tmhamacher1 21.06.2013
3. ... jung und dynamisch
Und wieder ist ein Repräsentant der Juppie-Generation gescheitert. Wann wird man endlich begreifen, dass Erfolg nicht mit durchgestylten Medienauftritten erzielen lässt. Horst Hrubesch hat schon viel für Deutschland erreicht, und Jupp Heynkes und Otto Rehagel haben auch schon hinlänglich bewiesen, dass Fussball immer noch auf dem Platz gespielt wird und nicht in den Medien!
angseev 21.06.2013
4. Es sollte um Ausbildung gehen
und nicht um den kurzfristigen Erfolg. Sehr schön zu Thema: http://www.zeit.de/sport/2013-06/dfb-u21-nachwuchsfussball-dezemberkinder Schade um die vorherige Arbeit.
styxx66 21.06.2013
5. xxx
Zitat von sysopDPARainer Adrion ist nicht mehr Trainer der U-21-Nationalmannschaft. Wie der DFB mitteilte, ersetzt Horst Hrubesch den erfolglosen Coach, der sein Amt angeblich freiwillig zur Verfügung stellte. http://www.spiegel.de/sport/fussball/dfb-u21-horst-hrubesch-neuer-trainer-fuer-adrion-a-907167.html
Als Sammer noch beim DFB war, wollte dieser damals schon den Yogi-Freund Adrion feuern. Das wusste Löw zu verhindern. Nach einer erneuten "eindrucksvollen" Pleite bei einem großen Turnier, konnte selbst der Adrion-Mentor die Entlassung nicht mehr verhindern. Diese Entlassung war fälliger wie fällig, die war überfällig. Der neue Mann, Horst Hrubesch hat schon in allen Bereichen, als Spieler wie als Trainer, sehr eindrucksvoll und erfolgreich bewiesen, dass er ein kompetenter Typ ist. Viel Erfolg H. H. Nach Adrions Pleitenserie hat dieser noch vermeldet, er will weitermachen. Ob das so freiwillig wie hier kollportiert abgelaufen ist, wage ich doch zu bezweifeln, ist aber egal, Hauptsache ein Yogi-Jünger weniger.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.