Plädoyer von Dietmar "Didi" Hamann Dortmund muss Klopp behalten

Bloß nicht aktionistisch werden! SPIEGEL-ONLINE-Kolumnist Dietmar Hamann warnt vor einer Trainerdiskussion beim BVB: Jürgen Klopp ist nach wie vor der Richtige für den Tabellenletzten, findet er.

BVB-Trainer Klopp, Spieler Aubameyang: Keine Diskussion!
Getty Images

BVB-Trainer Klopp, Spieler Aubameyang: Keine Diskussion!


Zur Person
  • imago
    Dietmar "Didi" Hamann, 41, gab 1993 sein Bundesligadebüt für den FC Bayern. Fünf Jahre später wechselte er in die Premier League, wo er für Newcastle United und den FC Liverpool spielte. 2005 gewann er mit Liverpool die Champions League. Hamann absolvierte 59 Länderspiele und wurde 2002 Vizeweltmeister. In seiner Kolumne kommentiert Hamann für SPIEGEL ONLINE regelmäßig Entwicklungen in der Bundesliga und im internationalen Fußball.
Die Situation: Es ist ein tiefer Fall. Borussia Dortmund ist nach 13 Spielen Tabellenletzter. Elf Punkte hat die Klopp-Elf geholt. Dazu eine erschütternde Tordifferenz von 14:21. Damit ist der BVB gar um ein Tor schlechter der SC Freiburg (14:20). Solche Klubs sind aktuell der Maßstab für die Borussia. Das müsste spätestens nach dem 0:2 in Frankfurt am Sonntag JEDEM BVB-Spieler klar geworden sein.

Die Probleme: Fangen wir hinten an. Die Nationalspieler Durm, Weidenfeller, Ginter und Hummels kamen mit einem Hangover von der WM. Die zentrale Figur ist natürlich Hummels. Der ist normalerweise eine Riesenstütze, war aber oft verletzt und konnte kaum spielen. Das gilt auch für Subotic. Und dann hat sich auch Torhüter Roman Weidenfeller einige Fehler zu Saisonbeginn erlaubt. So etwas kennt man von ihm nicht. Die drei haben normalerweise neun von zehn brenzligen Situationen entschärft. Das fehlt Dortmund.

Auch im Mittelfeld haben sie die Seuche. Sahin, Bender und Reus lange verletzt, Gündogan über ein Jahr nicht dabei. Umso wichtiger ist es, den jetzt fit zu halten. Und Dortmund hat mit Robert Lewandowski den besten Mittelstürmer der Welt verloren. Den kann man nicht so einfach ersetzen. Schon gar nicht mit einem Strafraum-Stürmer wie Immobile. Ich habe bis heute nicht verstanden, warum Dortmund ihn geholt hat. Er passt einfach nicht in Klopps System.

Die mögliche Lösung: 1,6 Gegentore im Schnitt - da muss man dann schon zwei, drei Tore pro Spiel erzielen, um zu gewinnen. In solchen Phasen gewinnt man die Spiele aber in der Defensive. Ich sage jetzt nicht, dass Klopp Beton anrühren sollte. Aber vielleicht denkt er gerade auswärts mal über eine Variante nach, die Mitte zuzumachen. Mit Gündogan zentral und der Doppelsechs Bender und Kehl.

Meine Meinung: Dortmund muss Klopp behalten. Da gibt es keine Diskussion. Was der in den vergangenen Jahren beim BVB veranstaltet hat, war Weltklasse. Er hat so manchen Spieler zum Star geformt. Die Verantwortlichen müssen jetzt Ruhe bewahren. Mich hat es als Spieler am meisten genervt, wenn die plötzlich in schlechten Zeiten aktionistisch geworden sind. Zwei- statt einmal am Tag trainieren, kurzfristige Trainingslager - das ist alles wenig nachhaltig. Als Spieler kann man das auch so interpretieren, dass das, was man vorher gewohnt war, falsch gewesen ist.

Auch in der Winterpause panisch auf dem Transfermarkt zuzuschlagen, halte ich für falsch. Da bekommt man eh nicht die Spieler, die einem wirklich weiterhelfen. Und wenn, sind diese Spieler meist viel zu teuer.

Wenn alle die Nerven behalten und in Ruhe weitermachen, ist für den BVB am Saisonende sogar noch ein Platz unter den ersten vier Teams drin.

insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
holla,diewaldfee 01.12.2014
1. Nur keine Panik
Bei der SGE kann man halt auch mal verlieren. Es kommen auch wieder Gegner auf Augenhöhe.
roxxin 01.12.2014
2. danke für diesen Artikel
100% Zustimmung.
waswuerdeflassbecksagen 01.12.2014
3. Analyse passt!
Mensch Hamann, klasse Analyse!
gandhiforever 01.12.2014
4. Ich meine,
dass Klopps Stuhl nicht wackelt. Ob der Trainer allerdings bereits, so weiter zu machen, ist eine Ueberlegung wert.
iNSBunny 01.12.2014
5.
Zitat von holla,diewaldfeeBei der SGE kann man halt auch mal verlieren. Es kommen auch wieder Gegner auf Augenhöhe.
Das dauert aber noch ne halbe ewigkeit. gegen sandhausen und aue kann man erst ab nächste saison spielen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.