Experte Hamann über Stuttgart Team außer Balance

Unter Trainer Alexander Zorniger stürzt Stuttgart derzeit ins Verderben, zuletzt beim 3:4 in Leverkusen. SPIEGEL-ONLINE-Experte Dietmar Hamann hegt Zweifel an der Ligatauglichkeit der VfB-Defensive.

VfB-Trainer Zorniger: Sucht Stuttgarts Glück in der Flucht nach vorne
Getty Images

VfB-Trainer Zorniger: Sucht Stuttgarts Glück in der Flucht nach vorne


Zur Person
  • DPA
    Dietmar "Didi" Hamann (Jahrgang 1973) gab 1993 sein Bundesligadebüt für den FC Bayern. Fünf Jahre später wechselte er in die Premier League, wo er für Newcastle United, den FC Liverpool und Manchester City spielte. Hamann absolvierte 59 Länderspiele und wurde 2002 Vizeweltmeister. Heute lebt er in der Nähe von Manchester, arbeitet als Experte für den Sender Sky und kommentiert für SPIEGEL ONLINE regelmäßig Entwicklungen in der Bundesliga und im internationalen Fußball.
Großes Spektakel am zehnten Spieltag der Fußballbundesliga: Trotz 2:0- und 3:1-Führung unterlag der VfB Stuttgart bei Bayer Leverkusen 3:4. Wie so oft in dieser Saison investierte die Mannschaft von Trainer Alexander Zorniger extrem viel, zeigte ansehnlichen Offensivfußball, attackierte fast pausenlos und stand nach 90 Minuten dennoch mit leeren Händen da.

Durch die siebte Pleite im zehnten Spiel landet der VfB auf Relegationsplatz 16 und hat mit 23 Gegentoren die schlechteste Defensive der Liga. Dennoch gab es vom Trainer wieder Lob für den Auftritt seines Teams: "Wir waren über 90 Minuten mindestens gleichwertig." SPIEGEL-ONLINE-Experte Dietmar Hamann analysiert Zornigers Situation in Stuttgart.

Wieder sehr ansehnlich gespielt, wieder kein Ertrag, Tabellenplatz 16. Stuttgart hat gegen Bayer Leverkusen trotz 3:1-Führung 3:4 verloren. Wie sehen Sie die Situation beim VfB?

Trainer Alexander Zorniger versucht immer noch, seine neue, offensive Philosophie zu verteidigen. Aber irgendwann muss auch er erkennen: Wenn seine Mannschaft ständig drei oder vier Tore kassiert, dann kann man schwer Punkte holen. Ich nehme aber auch die Spieler in die Verantwortung. Denn wenn der VfB in Leverkusen 20 Minuten vor Schluss 3:1 führt, ist eine Niederlage eigentlich unmöglich. Da frage ich mich schon, ob Viererkette und zentrale Mittelfeldspieler erstligatauglich sind. Der Trainer kann eben manchmal nicht mehr eingreifen. Ich glaube kaum, dass Zorniger bei einem 3:1 in Leverkusen sagt: "Männer, wir wollen jetzt auch noch das vierte und das fünfte Tor schießen."

Stuttgarts Klein (r.) und Schwaab: Nicht erstligatauglich gegen Leverkusen
DPA

Stuttgarts Klein (r.) und Schwaab: Nicht erstligatauglich gegen Leverkusen

Was muss der Offensiv-Junkie Zorniger zwingend ändern?

Offensiv ist Stuttgart für mich nach Bayern, Dortmund, Wolfsburg, Leverkusen und Schalke die am besten besetzte Mannschaft. Aber es fehlt die Balance.

Das heißt?

Der Spagat, sich verstärkt auf die Defensive zu kontrollieren, ohne offensiv Qualität zu verlieren, ist schwer aber zwingend nötig. Denn da hat der VfB in den ersten zehn Spielen kläglich versagt. Dazu muss Zorniger überlegen, ob er im Winter noch Neue holen kann, die ihm defensiv mehr Stabilität geben. Aber die Schuld kann nicht immer nur beim Trainer gesucht werden.

Das kompromisslose Vorwärtsverteidigen ist doch Zornigers ausdrücklich vorgegebenes Konzept.

Wenn ich als zentraler Mittelfeldspieler in der Mannschaft stehen würde und wir führen 20 Minuten vor Schluss 3:1, dann würden Sie mich kein einziges Mal in der gegnerischen Hälfte finden. Da könnte mir der Trainer erzählen, was er will.

Stuttgarts Hinrunden-Restprogramm hat noch Bayern, Dortmund und Wolfsburg zu bieten.

Bis zur Winterpause sollte der VfB auf mindestens 15 Punkte kommen. Aber dafür müssen sie gegen die Top-Klubs weniger wild auftreten. Wie gefestigt eine Mannschaft ist, erkennt man immer auch daran, wie sie einen Vorsprung verteidigt. Das hat mich bei Herthas 1:0-Sieg in Ingolstadt beeindruckt. Stuttgart hat damit große Probleme. Sie sollten sich schleunigst darauf besinnen, worum es wirklich geht. Denn Pressing und Ballgewinne sind ja wunderbar, aber um 17.15 Uhr ist nur wichtig, was auf der Anzeigetafel steht.

Fotostrecke

18  Bilder
Bundesliga: Sieben Tore in Leverkusen, Robben-Treffer gegen Köln

insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BettyB. 26.10.2015
1. Nicht ligatauglich?
Hat da jemand vergessen, dass es auch die zweite gibt?
kloppskalli 26.10.2015
2. Um 17:15
"wichtig is was um 17:15 auf der Anzeigetafel steht" - cooler Spruch :) ... da ich das Spiel nicht gesehen habe, haette ich mir eine Analyse der letzten 20 Minuten bzw der drei Gegentore gewuenscht, anstatt zu mutmassen, dass die MF und die Abwehrspieler nicht BL-tauglich seien. Hat Herr Hamann das Spiel ueberhaupt gesehen? :-D
Ultras 26.10.2015
3. Hamann hat absolut recht
Schaut man sich die Tore Leverkusens an, fällt auf, dass bei den ersten drei die komplette Viererkette des VfB am Fünfmeterraum steht, durch ihr Vorwärtsverteidigen also absolut keinen Nachteil haben dürften. Lediglich das 4:3 fiel nach einem klassischen Konter. Schuld ist also nicht das System Zornigers, sondern die Unfähigkeit der Stuttgarter Hintermannschaft in Überzahl Strafraumsituationen zu verteidigen.
hapebo 26.10.2015
4. Ach Gottele, die Armen!
Stell dir vor der VfB steigt ab und keiner merkt es. Ja du meine Güte in dieser Mannschaft spielen nur Stars um die sich die ganze Bundesliga reißt oder nicht. Lasst sie doch absteigen,am besten runter bis in die 3.Liga dann gibt es wenigstens noch ein Lokalderby.
kruderico 26.10.2015
5. Lieber Herr Hamann,
Schalke (u.a.) hat also eine gute Offensive? Davon sieht man in dieser Saison bisher aber herzlich wenig...bei 10 Spielen 13 mickrige Tore? Noch besser: Leverkusen - auf ihrer Liste auch oben dabei...die haben grad mal 12 Tore geschossen, davon allein 4 gegen eben jenen VFB Stuttgart, dessen Defensive laut ihrer Analyse ja nun mal gerade nicht erstligatauglich ist.... . Ja und der VFL Wolfsburg, der hat immerhin schon 15 Tore geschossen, was wiederum immer noch nicht reicht, um die bisher die drittbeste Offensivreihe in dieser Saison hinter Bayern München und Dortmund zu stellen...es gibt nämlich noch einen Verein, der in Ihrer Auflistung komplett fehlt, obwohl er schon 19 Tore geschossen hat und auch die letzten Jahre durchaus ansehnliche Offensivreihen aufstellte. Sie werden es schon herausfinden, welcher Verein wohl gemeint sein dürfte...kleiner Tip: er spielt auch in der CL...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.