Doppelter Vertrag Fifa sperrt Frankfurter Chris

Fußball-Zweitligist Eintracht Frankfurt muss voraussichtlich vier Monate ohne den Brasilianer Chris auskommen. Die Fifa sperrte den 26-Jährigen mit sofortiger Wirkung, weil er nach Ansicht des Fußballverbandes neben seinem gültigen Vertrag mit der Eintracht noch einen zweiten in seiner brasilianischen Heimat habe.


Frankfurt/Main - Chris wurde außerdem dazu verurteilt, rund 225.000 Euro Entschädigung an den brasilianischen Klub Prudentopolis SC zu zahlen. Dort soll der Frankfurter Hoffnungsträger einen Vertrag unterschrieben haben, der zurzeit noch gültig ist.

Die Fifa stellte außerdem klar, dass die viermonatige Sperre für Chris erst aufgehoben wird, wenn das Geld bei Prudentopolis eingetroffen sei. Der Brasilianer im Dienst der Eintracht, die selbst keine Strafen von der Fifa auferlegt bekam, kann innerhalb von zehn Tagen beim Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne Berufung gegen das Urteil einlegen. Die Frankfurter Verantwortlichen wollen Chris beim Gang vor das Gericht unterstützen.

Chris war Ende August zu den Hessen zurückgekehrt, nach dem er im Anschluss an den Bundesliga-Abstieg der Frankfurter im Sommer untergetaucht war. Zunächst wollte er die Verlängerung seines Vertrags per Option durch die Hessen nicht akzeptieren, kam dann aber doch zur Eintracht zurück.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.