Liga-Gipfel Dortmund vs. Bayern So spielt der BVB ohne Götze

Erstmals nach seinem Wechsel zum FC Bayern ist Mario Götze zu Gast im Dortmunder Stadion. Wie hat sich sein Weggang auf den BVB ausgewirkt? Die Analyse zeigt, dass Jürgen Klopps Mannschaft zwar dynamischer geworden ist, aber auch eindimensionaler.

DPA

Von


Es war der 13. Februar 2010. Bayern München spielte im heimischen Stadion gegen Borussia Dortmund. Bayern führte 3:1, eine Viertelstunde war noch zu spielen, als BVB-Trainer Jürgen Klopp einen jungen Spieler einwechselte, von dem er hoffte, er könne dem Spiel noch einmal Impulse verleihen. Der Spieler hieß Mario Götze.

16 Minuten durfte er in der Münchner Arena spielen. Es war Götzes fünfter Bundesliga-Einsatz, zugleich sein bis dahin längster, und TV-Kommentator Marcel Reif musste den Zuschauern erklären, wen Klopp da brachte: "Ein ganz junger Mann, Mittelfeldspieler, erst 17 Jahre alt."

Am Samstag treffen Dortmund und München erneut aufeinander (18.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV Sky), längst muss Götze nicht mehr vorgestellt werden, im Gegenteil: Er steht im Mittelpunkt des Gipfeltreffens.

Der öffentliche Fokus liegt auf dem Nationalspieler, der nach seinem Wechsel von der Borussia zu den Bayern erstmals ins Dortmunder Stadion zurückkehrt. Vermisst wird er dort nicht, das deutete Klopp zumindest an; der sportliche Verlust spiele keine Rolle mehr, sagte er vor Wochen der "Süddeutschen Zeitung". Hat der BVB Götzes Abgang wirklich kompensiert?

Mchitarjan besitzt Potential zum Bundesliga-Star

Götze war der einzige Offensiv-Stammspieler, der Dortmund im Sommer verließ. Dafür kamen Henrich Mchitarjan und Pierre-Emerick Aubameyang, zwei völlig andere Spielertypen. Aubameyang lebt von seinen Laufwegen hinter die gegnerische Abwehr, von seinem Torinstinkt und, natürlich, von seiner Schnelligkeit. Er eignet sich hervorragend gegen Mannschaften, deren Abwehrkette weit vom Tor entfernt verteidigt.

Mchitarjan hat bereits andeuten können, dass er das Potential zu einem ganz großen Bundesliga-Star besitzt. Er interpretiert seine Rolle aber anders als Götze. Beide fühlen sich wohl inmitten eines Pulks gegnerischer Verteidiger, der Armenier lebt dabei aber von seinen Bewegungen und seinem Spielverständnis: Stets bleibt er in Aktion, ist dadurch immer anspielbar. Erhält er den Ball, leitet er ihn direkt weiter. Damit passt er, wie Aubameyang, perfekt zum Dortmunder Hochgeschwindigkeitsfußball, der von möglichst wenigen Kontakten pro Spieler und koordinierten Laufwegen in die Schnittstellen der gegnerischen Abwehrkette lebt.

BVB-Zugang Mchitarjan: Passt zum Dortmunder Hochgeschwindigkeitsfußball
Opta

BVB-Zugang Mchitarjan: Passt zum Dortmunder Hochgeschwindigkeitsfußball

Mchitarjan und Aubameyang stärken Dortmunds Stärken. Als Dortmund den Hamburger SV oder Stuttgart mit seinen typischen Tempoangriffen zerpflückte, wurde Götze tatsächlich kaum vermisst. Jedoch: Einen Spielertypen wie ihn hat die Borussia nun nicht mehr im Kader. Einer wie Götze fehlt.

Vor allem dann, wenn der BVB auf einen Gegner trifft, der tief verteidigt. Auf Mannschaften, die gelegentlich kontern, zumeist aber vor allem das Dortmunder Spiel verhindern anstatt das eigene durchsetzen wollen. Sieht sich die Borussia einem funktionierenden Abwehrwall gegenüber, verpuffen Aubameyangs Läufe hinter die Viererkette, weil es dort keinen Freiraum mehr gibt. Mchitarjans direkte Spielweise kann solche Situationen auflösen; dafür muss aber viel zusammenkommen: der eigene Pass, der richtige Laufweg des Mitspielers, passendes Timing und eine Unaufmerksamkeit des Gegners.

Götzes Abgang betont Dortmunds Schwächen

Oft war es Götze, der Dribbler, der in solchen Momenten wichtig wurde. Im Gegensatz zu Marco Reus ist Götze zwar weniger effektiv bei hohem Tempo über weite Distanzen. Dafür ist er ungemein agil und fähig, einen Verteidiger auf engem Raum zu umspielen. Götze kann aber auch Stratege sein und wie Mchitarjan tödliche Pässe spielen. Noch besser als sein Nachfolger gelingt es dem Münchner, unter dem Druck der gegnerischen Abwehr aufzudrehen und den Ball sicher bis vor das Tor zu bringen. Gegen destruktive Kontrahenten kann das entscheidend sein. Auch deshalb macht sich Götzes Transfer, allen Anlaufschwierigkeiten zum Trotz, schon jetzt bezahlt für die Bayern.

Der Rekordmeister erhält zusätzlich zu Franck Ribéry einen Spieler, der gegen Teams wie Nürnberg und Braunschweig der Liga den ausschlaggebenden Vorteil bringen kann. Gegen Clubs, gegen die sich der BVB in dieser Saison schwertat. So, wie Dortmunds Zugänge die eigenen Stärken hervorheben, betont Götzes Abgang auch bestehende Schwächen.

Unbestritten bleibt, dass der BVB auch ohne den 21-Jährigen ein Spitzenteam ist. Mangelnde Kreativität aus geordnetem Ballbesitz heraus wird durch hervorragendes Pressing und Gegenpressing aufgefangen. Der aktuelle Kader scheint sogar noch besser geeignet, gegnerische Fehler zu bestrafen, denn Dortmunds Offensive ist dynamischer, direkter geworden. Das, was die Borussia in den vergangenen Jahren ausgezeichnet hat, blieb auch nach Götzes Weggang bestehen.

Auf dem Weg, eine Mannschaft zu werden, die gegen jeden Gegner aus eigenem Ballbesitz heraus gefährlich werden kann, ist Dortmund aber zurückgeworfen worden.

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marinusvanderlubbe 23.11.2013
1. heute das aus im meisterschaftskampf
Zitat von sysopDPAErstmals nach seinem Wechsel zum FC Bayern ist Mario Götze zu Gast im Dortmunder Stadion. Wie hat sich sein Weggang auf den BVB ausgewirkt? Die Analyse zeigt, dass Jürgen Klopps Mannschaft zwar dynamischer geworden ist, aber auch eindimensional. http://www.spiegel.de/sport/fussball/dortmund-vs-bayern-so-hat-goetzes-abgang-den-bvb-veraendert-a-935076.html
am dienstag das ende in der championsleauge. ab mittwoch wird man in dortmund nicht mehr darum herum kommen die personalie klopp in frage yu stellen. er muss dringend weg, weil er die mannschaft schon seit monaten nichtmehr erreicht wie in den jahren zuvor. danke kloppo fuer alles aber jetzt ist es zeit zu gehen. ein dortmund fan.
Andr.e 23.11.2013
2.
Zitat von marinusvanderlubbeam dienstag das ende in der championsleauge. ab mittwoch wird man in dortmund nicht mehr darum herum kommen die personalie klopp in frage yu stellen. er muss dringend weg, weil er die mannschaft schon seit monaten nichtmehr erreicht wie in den jahren zuvor. danke kloppo fuer alles aber jetzt ist es zeit zu gehen. ein dortmund fan.
Wenn Klopp geht, könnt ihr euch wieder mit Gladbach, Wolfsburg, Bremen oder Stuttgart klopfen - dann ist vorbei mit Liga-Spitze. Also hoffen Sie lieber, dass der gute Klopp noch bleibt und die Entwicklung nachhaltig vorantreibt. Dortmund hält sich dieses Jahr - für mich sehr überraschend - ziemlich schadlos in der Liga. Die Verletzung der Stammabwehr kann einen Knick geben, aber wenn einer diese Situation überstehen kann, dann Klopp.
lassedochreden 23.11.2013
3. Bitte was ?
@marinusvanderlubbe: Selten so einen Unsinn gelesen..wie begründen Sie bitte das Klopp die Mannschaft nicht erreicht ? Weil sie in der Tabelle hinter den Triple-Siegern aus Bayern liegen und sie eventuell (!!) nicht in das Achtelfinale der Champions-League einziehen (in einer Gruppe mit dem Ersten aus England, sowie aus Italien) ?? Was hat bitte Klopp und co. falsch gemacht ? Wer so einen realitätsfernen Nonsens schreibt, ist entweder kein Dortmund-Fan und versucht zu provozieren oder erst BVB-Fan seit 2 Jahren, der nicht weiß wo dieser Verein herkommt und wo er noch vor ein paar Jahren stand. Schwach. Ein anderer Dortmund Fan
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.