Dresdner Hooligans Landgericht verhängt Haftstrafen bis zu vier Jahren

Sie kämpften um die Vormachtstellung in der Dresdner Hooliganszene, drohten anderen Gruppierungen und überfielen 2008 drei Dönerläden. Nun hat das Landgericht Dresden vier Hooligans zu Haftstrafen bis zu vier Jahren verurteilt.

Dresdner Fans in Kaiserslautern: Vier Mitglieder der "Hooligans Elbflorenz" verurteilt
DPA

Dresdner Fans in Kaiserslautern: Vier Mitglieder der "Hooligans Elbflorenz" verurteilt


Hamburg - 92 Verhandlungstage dauerte der Marathonprozess, nun hat das Landgericht Dresden vier Hooligans wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, gefährlicher Körperverletzung sowie teilweise Landfriedensbruchs zu Haftstrafen zwischen neun Monaten ohne Bewährung und vier Jahren verurteilt. Sie sind Mitglieder der "Hooligans Elbflorenz". Ein Angeklagter wurde zu einer Geldstrafe von 3000 Euro verurteilt. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig, einige Verteidiger kündigten bereits Revision vor dem Bundesgerichtshof an.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass "zwischen Ende 2007 und Ende 2009 eine straff organisierte Gruppierung um den Hauptangeklagten L. bestand, die darauf ausgerichtet war, eine Vormachtstellung in der gewaltbereiten Hooliganszene im Großraum Dresden zu erlangen". So sollte etwa eine mutmaßlich konkurrierende Hooligangruppe durch Androhung von Gewalt zur Aufgabe gezwungen werden.

Zudem geht die Kammer davon aus, dass die Gruppe auch Kontakte zu rechtsradikalen Personen und Gruppierungen pflegte.

Die Angeklagten wurden auch wegen Überfällen auf drei Dönerläden anlässlich des EM-Halbfinalspiels zwischen Deutschland und der Türkei im Juni 2008 schuldig gesprochen. Damals hatten rund 50 Vermummte die Lokale verwüstet und mehrere Angestellte und Besucher verletzt.

Darüber hinaus stellte das Gericht fest, dass sogenannte "Drittort-Auseinandersetzungen" zwischen Hooligangruppen als gefährliche Körperverletzungen zu bewerten seien.

luk/sid

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Björn Borg 30.04.2013
1. Bitte um Präzisierung
Zitat von sysopDPASie kämpften um die Vormachtstellung in der Dresdner Hooliganszene, drohten anderen Gruppierungen und überfielen 2008 drei Dönerläden. Nun hat das Landgericht Dresden vier Hooligans zu Haftstrafen bis zu vier Jahren verurteilt. http://www.spiegel.de/sport/fussball/dresdner-hooligans-landgericht-verhaengt-haftstrafen-a-897364.html
Reden wir wirklich von "Hooligans"? Oder sind nicht vielmehr Rechtsextreme gemeint, die sich (auch) im Umfeld von Dynamo tummeln? Das wüsste ich nun wirklich gern mal genauer... seit wann überfallen rivalisierende Fußball-Fans Dönerbuden!?
hans_uwe2@yahoo.de 30.04.2013
2. ...
Zitat von Björn BorgReden wir wirklich von "Hooligans"? Oder sind nicht vielmehr Rechtsextreme gemeint, die sich (auch) im Umfeld von Dynamo tummeln? Das wüsste ich nun wirklich gern mal genauer... seit wann überfallen rivalisierende Fußball-Fans Dönerbuden!?
Beides muss sich ja nicht ausschließen. Aber in dem Gerichtsverfahren ging es auch nicht um die politische Einstellung der Angeklagten. Somit ist die Frage nicht relevant. Es sind Wiederholungsstraftäter. Bekommen ihre Strafe. Fertig. Das sowas jedoch über 4 Jahre dauert, zeigt auch die zahnlose Justiz im Zusammenhang mit Gewaltverbrechen (egal ob Fussball oder abseits davon). Hans-Uwe
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.