Streit beim Drittligisten Gefeuerter Geschäftsführer Kentsch klagt gegen MSV Duisburg

"Sehe den Sachverhalt anders": Der frühere Geschäftsführer des MSV Duisburg, Roland Kentsch, ist nicht einverstanden mit seiner fristlosen Entlassung. Der Vorstand des Drittligisten hatte ihn gefeuert, da er den Club nicht rechtzeitig von den finanziellen Schwierigkeiten unterrichtet haben soll.
Ehemaliger MSV-Geschäftsführer Kentsch (r.): Klage gegen den Ex-Club

Ehemaliger MSV-Geschäftsführer Kentsch (r.): Klage gegen den Ex-Club

Foto: Thomas Starke/ Bongarts/Getty Images

Hamburg - Der ehemalige Geschäftsführer Roland Kentsch hat Klage gegen den MSV Duisburg eingereicht. Damit setzt sich der frühere Funktionär des Drittligisten gegen seine fristlose Kündigung vor knapp drei Monaten zur Wehr.

"Ich möchte rechtlich prüfen lassen, ob die Entscheidung korrekt ist, denn ich sehe den Sachverhalt ganz anders", wurde Kentsch in der Online-Ausgabe der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" zitiert.

Der Vorstand des Zweitliga-Absteigers hatte dem damaligen Geschäftsführer vorgeworfen, den Verein vor dem Lizenzentzug nicht über die finanziellen Schwierigkeiten informiert zu haben. Kentsch bestreitet das.

bka/dpa