Dritte Liga Schneeballwürfe sorgen für Spielunterbrechung in Osnabrück

Platzverweise, Schneeballwürfe, Spielunterbrechung und eine Menge Tore: Beim Spitzenspiel der Dritten Liga zwischen dem VfL Osnabrück und dem Karlsruher SC bekamen die Zuschauer einiges geboten.

Spitzenspiel in Osnabrück: Spielunterbrechung wegen Schneeballwürfen
Getty Images

Spitzenspiel in Osnabrück: Spielunterbrechung wegen Schneeballwürfen


Hamburg - Der Karlsruher SC hat in einem turbulenten Spitzenspiel in der Dritten Liga 3:2 (2:0) bei Spitzenreiter VfL Osnabrück gewonnen. Nach mehreren umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen und Schneeballwürfen von den Rängen musste die Partie in der ersten Halbzeit für zehn Minuten unterbrochen werden.

Zunächst verwies Bundesliga-Referee Guido Winkmann VfL-Torwart Marcus Rickert mit einer Roten Karte vom Platz, nachdem er den Karlsruher Koen van der Biezen nahe der Seitenauslinie gefoult hatte - allerdings weder besonders rüde noch als letzter Mann (24. Minute). Dann entschied Winkmann auf Elfmeter, als der Ball Osnabrücks Abwehrspieler David Pisot an den angelegten Arm gesprungen war. Hakan Calhanoglu (29.) verwandelte den Strafstoß.

Osnabrücks Trainer Claus-Dieter Wollitz, der sich über die Entscheidungen beschwerte, wurde vom Schiedsrichter auf die Tribüne verbannt. Calhanoglu erhöhte sechs Minuten später mit einer sehenswerten Direktabnahme auf 2:0 für den KSC. Weil danach Schneebälle aus der VfL-Kurve auf Spieler und Unparteiische flogen, schickte Winkmann beide Teams in die Kabinen. Erst nach zehn Minuten Unterbrechung ging es weiter, die Gastgeber konnten in Unterzahl die erste Heimniederlage seit dem 15. September (0:2 gegen Preußen Münster) nicht mehr verhindern.

Kevin Akpoguma sorgte mit dem dritten KSC-Treffer für die Entscheidung (54.), die Treffer von Gaetano Manno (62.) und Pisot (83.) änderten nichts mehr. Karlsruhe liegt nach dem zehnten Sieg in Folge nur noch einen Punkt hinter dem Tabellenführer.

mib/sid



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kekser 26.01.2013
1. Ole ole
KSC! Dass es natürlich auf diese Weise zu einem Sieg kam ist nicht so schön. In ein paar Wochen ist der Schnee aber getaut und Gras über die Sache gewachsen.
geestland 26.01.2013
2. Pech
Der hatte so viel Pech schon auch mit SchiedsrichterEntscheidungen denen gönne ich das sehr. Sie haben mit dem sieg auch einen Rekord aufgestellt glaube ich.und selbst hoch bis zur ersten Liga kann niemand 10 Siege in Folge vorweisen. .
mvp81 26.01.2013
3. 10 Siege in Folge
können auch Wolfsburg 2009 & Gladbach 1987 vorweisen. Trotzdem starke Serie vom KSC.
roka1894 26.01.2013
4. jedenfalls war es verdient
Über den Elfer kann man sicher streiten, allerdings hat der KSC in Chemnitz einen ähnlich umstrittenen gegen sich bekommen. Die ROTE war absolut berechtigt. Der Torwart fliegt ja heran, und nimmt billigend eine schwere Verletzung des Karlsruhers in Kauf. Sorry, für absichtliches und brutales Foulspiel kann es IMMER ROT geben, da braucht es keine torchance
Pega123 26.01.2013
5.
Ja... natürlich war der KSC besser, nachdem dem kompletten Blackout des Schiedsrichters, der mit einer völlig unverdienten roten Karte und einem Handspiel, das keines war, wäre es wohl etwas peinlich gewesen dieses Spiel nicht zu gewinnen. Das Schiedsrichterteam sollte sich mal überlegen, ob es noch weiter pfeifen will. So macht auf jeden Fall den Fußball kaputt. Das einzig gute war, dass der VFL mit den zwei Anschlusstoren gezeigt hat, dass er kämpfen kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.